DAX 15.100 -1,2%  MDAX 33.891 -0,5%  Dow 34.525 -1,7%  Nasdaq 16.152 -1,5%  Gold 1.773 -0,6%  TecDAX 3.839 -0,1%  EStoxx50 4.063 -1,1%  Nikkei 27.822 -1,6%  Dollar 1,1333 0,4%  Öl 70,6 -4,0% 

Knorr-Bremse Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Unser Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 setzt voraus, dass sich die Weltwirtschaft und das politische Umfeld stabil entwickeln und es keine weiteren Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie geben wird. Ferner unterstellen wir, etwaige Umsatzeinbußen aufgrund derzeitiger Lieferengpässe von Elektronikkomponenten der Halbleiterindustrie im Jahresverlauf 2021 kompensieren zu können. Auf dieser Basis erwarten wir für das Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz zwischen EUR 6.500 Mio. und EUR 6.900 Mio., eine operative EBITDA-Marge zwischen 17,5 % bis 19,0 % sowie eine operative EBIT-Marge von 13,0 % bis 14,5 %.

Update 13.08.2021: Der Ausblick des Knorr-Bremse Konzerns für das Geschäftsjahr 2021 setzt voraus, dass sich die Weltwirtschaft und das politische Umfeld stabil entwickeln und es keine weiteren geschäftlichen Einschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie geben wird. Ferner unterstellen wir aus heutiger Sicht, dass negative Effekte der Division CVS aufgrund derzeitiger Lieferengpässe von Zulieferprodukten im Jahresverlauf 2021 weitestgehend kompensiert werden können, beobachten die Situation jedoch kontinuierlich. Knorr-Bremse rechnet daher weiter mit einem Umsatz von 6.500 Mio. EUR bis 6.900 Mio. EUR (2020: 6.157 Mio. EUR), einer operativen EBITDA-Marge zwischen 17,5 % bis 19,0 % (2020: 18,0 %) und einer operativen EBIT-Marge zwischen 13,0 % bis 14,5 % (2020: 13,2 %).

Update 12.11.2021: Knorr-Bremse rechnet nunmehr mit einem Umsatz von 6.600 Mio. EUR bis 6.800 Mio. EUR (2020: 6.157 Mio. EUR) gegenüber zuvor 6.500 Mio. EUR bis 6.900 Mio. EUR, einer operativen EBIT-Marge zwischen 13,0 % und 13,5 % (2020: 13,2 %) gegenüber zuvor 13,0 % bis 14,5 % sowie einer operativen EBITDA-Marge zwischen 17,5 % und 18,0 % (2020: 18,0 %) gegenüber zuvor 17,5 % bis 19,0 %.