DAX 13.982 0,7%  MDAX 29.200 0,6%  Dow 31.262 0,0%  Nasdaq 11.836 -0,3%  Gold 1.847 0,0%  TecDAX 3.073 0,9%  EStoxx50 3.657 0,5%  Nikkei 26.739 1,3%  Dollar 1,0550 0,0%  Öl 112,9 1,3% 

KUKA Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


„Wir erwarten in diesem Jahr Wachstum in China und haben dafür spezifische Entwicklungen wie den KR SCARA und neue Kleinrobotertypen vorangetrieben. Erfolg in diesem wichtigen Zukunftsmarkt wird KUKA global voranbringen.“ Auch weltweit erwartet KUKA, dass sich die wirtschaftliche Erholung fortsetzen wird und rechnet für 2021 mit einem höheren Umsatz sowie wieder einem positiven EBIT. „Automatisierung wird mittelfristig ein Gewinner dieser Krise sein“, sagte Peter Mohnen. Dies werde sich in deutlich steigender Nachfrage äußern. Trotz Lockdown lagen während des gesamten ersten Quartals 2021 Auftragseingang und Umsatz über den Vorjahreswerten. Insbesondere wird ein deutlich besseres EBIT als im Vorjahreszeitraum erwartet.

Update 29.04.2021: Die Umsatzerwartung liegt leicht über dem Vorjahresniveau. Die EBIT-Marge wird voraussichtlich steigen und im positiven Bereich liegen. Die EBIT-Marge sollte im positiven niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen.

Update 28.10.2021: Für den Umsatz wird mit einer leichten Erhöhung gegenüber dem Vorjahresniveau gerechnet. Die EBIT-Marge wird voraussichtlich steigen und im positiven niedrigen einstelligen Prozentbereich liegen. Für 2021 rechnet KUKA auf Konzernebene mit einem positiven Ergebnis nach Steuern.