Masterflex Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Dr. Andreas Bastin, CEO der Masterflex Group: „2019 konnten wir das zehnte Jahr in Folge ein Umsatzwachstum erreichen – bei gleichzeitig durchgängig positiver Gewinnsituation. Wir arbeiten hart daran, dass uns dies auch 2020 wieder gelingt, aber die konjunkturellen Unsicherheiten und die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie erschweren die Prognosen ungemein. Die 2019 erreichte Ertragskraft kann uns nicht zufriedenstellen, auch wenn sie leicht oberhalb der angepassten Prognose liegt.“

Update 13.05.2020: Für den weiteren Geschäftsverlauf in den nächsten Quartalen und die entsprechende Finanzprognose für das Geschäftsjahr 2020 geht Masterflex von einem U-förmigen Verlauf der COVID-19-Auswirkungen auf die Wirtschaft aus. Für das 2. und 3. Quartal 2020 erwartet die Masterflex Group somit die stärksten Auswirkungen auf die eigene Geschäftsentwicklung. Der Vorstand rechnet erst für das 3. oder vielleicht auch erst 4. Quartal mit einem sich allmählich wieder verbessernden Umfeld. Bis zum Ende des Jahres sollte es dann wieder zu einem Aufschwung nahezu auf Planniveau kommen. Unter dieser Prämisse rechnet Masterflex mit einem Umsatzrückgang zwischen 10 % und 15 % für das Gesamtjahr 2020. Das EBIT wird entsprechend zwischen 2,5 Mio. Euro und 1,0 Mio. Euro auf Konzernebene liegen. Unverändert hält die Masterflex Group an ihrer Mittelfristprognose fest und will bis 2023/2024 organisch auf 100 Mio. Euro Umsatz wachsen und bereits ab 2022 eine dauerhaft zweistellige EBIT-Marge erwirtschaften.

Update 22.07.2020: Masterflex erwartet, im 2. Quartal bereits die ausgeprägteste Umsatzdelle im Zuge der COVID-19-Pandemie gesehen zu haben. Im 3. Quartal werden die Herausforderungen vor allem im Luftfahrtbereich und in den USA liegen - eine Region, die sich in den ersten sechs Monaten als sehr robust erwiesen hat. Gleichzeitig erwartet Masterflex, dass sich das 4. Quartal 2020 umsatzseitig zumindest auf Vorjahresniveau entwickeln wird. Unter der Prämisse, dass sich in den Monaten Oktober bis Dezember ein konjunktureller Aufschwung zeigt, rechnet Masterflex unverändert mit einem Umsatzrückgang im Gesamtjahr 2020 in der Größenordnung von 10 % bis 15 %. Die Erwartungen für das operative EBIT liegen zwischen 2,5 Mio. Euro und 1,0 Mio. Euro.