Merck Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Für den Konzern erwartet Merck im Geschäftsjahr 2018 ein moderates organisches Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr. Beim EBITDA pre rechnet Merck auf währungsbereinigter Basis für den Konzern für 2018 mit einem leichten prozentualen Rückgang im Vergleich zum Vorjahr. Darüber hinaus ist mit einer Währungsbelastung des EBITDA pre von etwa –4 % bis –6 % gegenüber dem Vorjahr zu rechnen, die sich in allen drei Unternehmensbereichen niederschlagen wird. Diese Einschätzung basiert auf der Annahme eines negativen Währungseffekts, insbesondere aufgrund der Entwicklung des US-Dollars und der weiteren Abwertung der Währungen verschiedener Wachstumsmärkte.

Update 15.05.2018: Nach dem 1. Quartal erwartet Merck für das Gesamtjahr 2018 unverändert einen moderaten organischen Anstieg der Umsatzerlöse zwischen 3 % und 5 % gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt prognostiziert der Merck-Konzern für 2018 Umsatzerlöse von 15,0 bis 15,5 Mrd.€ auf Basis eines unveränderten Portfolios. Der geplante Verkauf des Consumer-Health-Geschäfts, den Merck am 19. April 2018 bekannt gegeben hat und im 4. Quartal abschließen möchte, dürfte die Umsatzerlöse des Konzerns für das Gesamtjahr betrachtet voraussichtlich um 0,9 bis 1,0 Mrd.€ reduzieren. Unter Berücksichtigung des beabsichtigten Consumer-Health-Verkaufs prognostiziert Merck für 2018 Umsätze von 14,0 bis 14,5 Mrd.€ aus den fortzuführenden Geschäftsaktivitäten. Die zugrundeliegenden Aussagen hinsichtlich des organischen Umsatzwachstums und des Währungseinflusses verändern sich durch den geplanten Verkauf nicht. Das EBITDA pre des Konzerns im Jahr 2018 soll sich nach Erwartungen von Merck in einem Korridor zwischen 3,95 und 4,15 Mrd.€ bewegen. Der erwartete Rückgang im Vergleich zum Vorjahr ist hauptsächlich durch negative Währungseinflüsse auf das EBITDA pre geprägt, die das Unternehmen nun in einem Bereich von -5% bis -7% (zuvor -4% bis -6%) gegenüber dem Vorjahr sieht. Der Verkauf des Consumer-Health-Geschäfts wird das EBITDA pre des Merck-Konzerns nach Einschätzung des Unternehmens um 170 bis 200 Mio.€ reduzieren, so dass sich für das EBITDA pre der fortzuführenden Geschäftsaktivitäten des Konzerns eine Spanne von 3,75 bis 4,0 Mrd.€ ergibt. Die Annahmen des Unternehmens für die organische EBITDA-pre-Entwicklung und die Währungseffekte verändern sich durch den geplanten Verkauf des Consumer-Health-Geschäfts nicht.