MTU Aero Engines Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


2018 dürfte das zivile Seriengeschäft mit einem Umsatzplus von etwa 30 % auf US-Dollar-Basis das am stärksten wachsende Segment sein. „Getrieben ist der Anstieg von den Getriebefan-Programmen, deren Wachstum dieses Jahr seinen Höhepunkt erreichen dürfte“, so Winkler. Weiter zunehmen dürften auch das zivile MRO- und das Ersatzteilgeschäft: In der zivilen Instandhaltung geht die MTU in US-Dollar von einem Zuwachs im hohen Zehner-Prozentbereich aus, das Ersatzteilgeschäft dürfte um einen mittleren einstelligen Prozentwert steigen. Der Umsatz des Militärgeschäfts wird auf dem Niveau von 2017 er-wartet. „Das zeigt, dass unser Geschäftserfolg ungebrochen ist“, ergänzte CFO Peter Kameritsch. Trotz des enormen Anstiegs des Seriengeschäfts stellt die MTU für 2018 einen moderaten Anstieg des bereinigten EBIT in Aussicht (2017: 606,6 Mio. €), der Gewinn nach Steuern dürfte analog zum operativen Ergebnis steigen (Net Income bereinigt, 2017: 429,1 Mio. €). Die Cash Conversion Rate, definiert als das Verhältnis von Free Cashflow zu bereinigtem Gewinn nach Steuern, soll 2018 mit einem mittleren zweistelligen Prozentsatz erneut etwas höher ausfallen als im Vorjahr (2017: 35 %).

Update 3.05.2018: Ihre Prognose für das Gesamtjahr 2018 behält die MTU bei. Mit einem organischen Wachstum von rund 30 % dürfte das zivile Seriengeschäft 2018 am stärksten zunehmen. Einen Anstieg erwartet die MTU auch im zivilen MRO- und im Ersatzteilgeschäft: In der zivilen Instandhaltung dürfte das Umsatzplus in US-Dollar im hohen Zehner-Prozentbereich liegen, im Ersatzteilgeschäft im mittleren einstelligen Prozentbereich. Der Umsatz des Militärgeschäfts wird auf dem Niveau von 2017 erwartet. Die MTU stellt trotz des enormen Anstiegs des ertragsschwachen Seriengeschäfts einen moderaten Ergebnisanstieg in Aussicht (EBIT bereinigt, 2017: 576,4 Mio. €). Der Gewinn nach Steuern dürfte analog zum bereinigten EBIT zunehmen (Net Income bereinigt, 2017: 407,7 Mio. €). Die Cash Conversion Rate, die das Verhältnis von Free Cashflow zu bereinigtem Gewinn nach Steuern ausdrückt, soll 2018 einen niedrigen bis mittleren zweistelligen Prozentsatz erreichen und damit etwas höher ausfallen als 2017 (37%).