DAX 15.814 2,8%  MDAX 34.839 2,5%  Dow 35.645 1,2%  Nasdaq 16.266 2,7%  Gold 1.786 0,4%  TecDAX 3.892 3,7%  EStoxx50 4.276 3,4%  Nikkei 28.456 1,9%  Dollar 1,1266 -0,2%  Öl 75,0 1,9% 

MTU Aero Engines Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


2021 dürfte sich die zivile Instandhaltung mit einem Umsatzplus von etwa 15 bis 25 % am deutlichsten von den Auswirkungen der Corona-Krise erholen. Der Umsatzbeitrag des Getriebefans dürfte dabei stark zunehmen. Auf ihrem Kapitalmarkttag im November 2020 hatte die MTU für die zivile MRO zunächst ein Plus im Zwanziger-Prozentbereich angenommen. Ein Umsatzzuwachs im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich wird im zivilen Ersatzteilgeschäft erwartet. Auf dem Kapitalmarkttag war eine leichte Zunahme für das zivile Ersatzteilgeschäft in Aussicht gestellt worden. Im zivilen Seriengeschäft rechnet die MTU mit einem leichten Umsatzzuwachs. Hier hatte sie bisher einen stabilen Umsatzbeitrag erwartet. Das Militärgeschäft ist von der Corona-Krise nicht betroffen und dürfte 2021 erneut leicht wachsen. Insgesamt geht die MTU von einem Umsatz zwischen 4,2 und 4,6 Mrd. € aus. Die bereinigte EBIT-Marge dürfte zwischen 9,5 und 10,5 % liegen. Gewinn nach Steuern und bereinigtes Ergebnis dürften sich gleichermaßen entwickeln. Die Cash Conversion Rate, die das Verhältnis von Free Cashflow zu bereinigtem Gewinn nach Steuern ausdrückt, dürfte sich 2021 im mittleren zweistelligen Prozentbereich bewegen (2020: 36 %).

Update 30.07.2021: Die MTU erwartet jetzt einen Umsatz in Höhe von etwa 4,3 bis 4,5 Mrd. € für das Gesamtjahr. Bisher hatte das Unternehmen eine Umsatz-Zielspanne von 4,2 bis 4,6 Mrd. € ausgegeben. Besser als bisher erwartet dürften sich der Umsatz des Militärgeschäfts und des zivilen Seriengeschäfts entwickeln: Der Umsatz des Militärgeschäfts dürfte im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich steigen. Im zivilen Seriengeschäft rechnet die MTU mit einem Umsatzplus im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Bisher war das Unternehmen in beiden Geschäftsbereichen lediglich von einem leichten Umsatzanstieg ausgegangen. Die Erwartungen an die Umsatzentwicklung im zivilen Ersatzteilgeschäft liegen unverändert bei einem Anstieg im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Der Umsatz der zivilen Instandhaltung dürfte 2021 um 15 bis 20 % zunehmen; bisher war die MTU von einem Anstieg um 15 bis 25 % ausgegangen. Die bereinigte EBIT-Marge wird 2021 bei 10 bis 10,5 % erwartet; bisher hatte die Prognose bei 9,5 bis 10,5 % gelegen. Der bereinigte Gewinn nach Steuern dürfte sich analog zum operativen Ergebnis entwickeln.

Update 29.10.2021: „Es ist uns gelungen, in einem anhaltend volatilen Marktumfeld stabile Ergebnisse zu liefern. Auf dieser Basis können wir unseren Ausblick für das Gesamtjahr heute weiter präzisieren“, sagte Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender der MTU Aero Engines AG. „Wir gehen jetzt von einem Jahresumsatz zwischen 4,3 und 4,4 Mrd. € aus. Die bereinigte EBIT-Marge dürfte mit rund 10,5 % das obere Ende der bisher prognostizierten Spanne erreichen.“ Ende Juli hatte die MTU die Umsatz-Zielspanne mit 4,3 bis 4,5 Mrd. € noch etwas weiter gefasst und war von einer bereinigten EBIT-Marge zwischen 10 und 10,5 % ausgegangen. Das Unternehmen erwartet, dass sich der bereinigte Gewinn nach Steuern analog zum operativen Ergebnis entwickelt.