}

ETF-Sparplan - der Depot-Vergleich von BÖRSE ONLINE

Indexfonds sind eine gute Möglichkeit zum Vermögensaufbau. Wer Monat für Monat kostengünstig Geld ansparen will, kann bei einer Bank einen ETF-Sparplan auf einen Börsenindex wie den DAX oder den MSCI World einrichten. Neben der Auswahl des passenden ETF sollten Sie als Anleger dabei vor allem auf die Kosten achten. Der ETF-Sparplan-Vergleich von BÖRSE ONLINE vergleicht für Sie die Konditionen aus­gewählter Banken und Online-Broker. So finden Sie ganz einfach das beste Depot für Ihren ETF-Sparplan.

Die Konditionen ausgewählter Depots für ETF-Sparpläne im Vergleich

Wenn Sie einen ETF-Sparplan einrichten wollen, sollten Sie vor allem einen Blick auf die Kosten für die Sparplanausführung werfen. Denn selbst augenscheinlich geringe Gebühren von beispiels­weise 1,5 % für die monatliche Ausführung Ihres Sparplan fallen langfristig ins Gewicht. Der "verlorene" Sparbetrag erfährt nämlich über viele Jahre hinweg keinen Wertzuwachs. In diesem Banken- und Depot-Vergleich berücksichtigen wir daher auch den ent­gangenen Wert­zuwachs (Gesamt-/Langfrist­kosten). Unsere Annahmen basieren dabei auf einem durch­schnitt­lichen Wertzuwachs von 5,5 Prozent, einer Anlage-/ Sparplan­dauer von 15 Jahren und einer monatlichen Sparrate von 100 Euro.

Bank ETF-Angebot
Logo finanzen.net Brokerage
zum Anbieter
Nur für kurze Zeit:
50 € Trade­guthaben geschenkt*

ETF-Sparpläne (gesamt):
169

Sparrate (Minimum):
50 Euro

Ausführungsrhythmus:
mtl./quart.

Ausführungstage:
01./15.

 
Logo Postbank
zum Anbieter
Langfristig günstige Gebühren statt kurz­fristiger 0 € Aktion

ETF-Sparpläne (gesamt):
72

Sparrate (Minimum):
25 Euro

Ausführungsrhythmus:
mtl./2-mtl./quart.

Ausführungstage:
01./15.

 
Logo DKB

ETF-Sparpläne (gesamt):
610

Sparrate (Minimum):
50 Euro

Ausführungsrhythmus:
mtl./2-mtl./quart.

Ausführungstage:
05./ 20.

 
Logo comdirect

ETF-Sparpläne (gesamt):
595

Sparrate (Minimum):
25 Euro

Ausführungsrhythmus:
mtl./quart./halbj./jährl.

Ausführungstage:
01./15.

 
Logo Consorsbank

ETF-Sparpläne (gesamt):
447

Sparrate (Minimum):
25 Euro

Ausführungsrhythmus:
mtl./2-mtl./quart./halbj./jährl.

Ausführungstage:
01./15.

 
Logo Flatex

ETF-Sparpläne (gesamt):
820

Sparrate (Minimum):
50 Euro

Ausführungsrhythmus:
mtl./quart./halbj./jährl.

Ausführungstage:
01./15.

 
Logo ING

ETF-Sparpläne (gesamt):
70

Sparrate (Minimum):
50 Euro

Ausführungsrhythmus:
mtl./2-mtl./quart.

Ausführungstage:
01./15.

 
Logo S-Broker

ETF-Sparpläne (gesamt):
562

Sparrate (Minimum):
50 Euro

Ausführungsrhythmus:
mtl./2-mtl./quart./halbj./jährl.

Ausführungstage:
05./ 20.

 
Logo Targobank

ETF-Sparpläne (gesamt):
44

Sparrate (Minimum):
50 Euro

Ausführungsrhythmus:
mtl./2-mtl./quart./halbj./jährl.

Ausführungstage:
01./15.

 
Logo Maxblue

ETF-Sparpläne (gesamt):
124

Sparrate (Minimum):
50 Euro

Ausführungsrhythmus:
mtl./2-mtl./quart./halbj./jährl.

Ausführungstage:
20.

 
Logo 1822direkt

ETF-Sparpläne (gesamt):
626

Sparrate (Minimum):
50 Euro

Ausführungsrhythmus:
mtl.

Ausführungstage:
05./20.

 
Der Vergleich berücksichtigt die regulären Konditionen gemäß der Preis-Leistungs-Verzeichnisse der Banken. Unberück­sichtigt bleiben spezielle Neukunden­angebote sowie zeitlich begrenzte Aktionen.
1) Kosten für monatliche Ausführung eines Sparplans mit 100 € Sparrate unter Berücksichtigung ent­gangener Wert­zuwächse (Annahme: 15 Jahre Laufzeit; 6 % Rendite p. a.).
2) Beispiel: 1.000 Euro Order. Berücksichtigt werden nur Gebühren, die die Banken für ihre Dienst­leistungen erheben (Order­provision). Nicht berücksichtigt werden externe Kosten wie Börsen- oder Maklergebühren; auch zeitlich begrenzte Aktions­angebote bleiben unberücksichtigt.
3) 1,5 % zzgl. ATC: Bei der Sparplan-Ausführung fallen zusätzlich sog. Additional Trading Costs (ATCs) an, die je ETF zwischen 0 und 3 Prozent liegen. Im Durchschnitt liegen diese Kosten bei etwa 0,2 Prozent.
Stand: 14.05.2019. Alle Angaben ohne Gewähr.

 

So lesen Sie den ETF-Sparplan-Vergleich von BÖRSE ONLINE

Die obige Übersicht listet wichtige Kriterien, die Sie beim Vergleich von Wertpapier­depots für ETF-Sparpläne beachten sollten.

Wie viele ETF-Sparpläne hat die Bank im Angebot?

Vergleichen Sie anhand der bloßen Zahl der Sparpläne, wie groß die Auswahl an ETF-Sparplänen ist. In der Regel bieten jedoch alle hier vorgestellten Banken eine hinreichend große Zahl an ETF-Sparplänen an. Das mit 626 größte Angebot bietet 1822direkt, ein Ableger der Frankfurter Sparkasse, dicht gefolgt von der DKB mit 610 ETF-Sparplänen. Deutlich ab fallen die Postbank, die ING sowie die Targobank. Nichtsdesto­trotz bieten praktisch alle hier aufgeführten Anbieter Sparpläne auf die beliebtesten Börsenindizes, den DAX und den MSCI World, an.

 

Welcher ETF Broker hat die günstigsten ETF-Sparpläne?

Bei der Wahl Ihrer Bank sollten Sie darauf achten, dass diese Ihren Wunsch­sparplan zu günstigen Gebühren anbietet. Wollen Sie beispiels­weise einen Sparplan auf den MDAX abschließen, prüfen Sie vorab, zu welchen Gebühren dieser bei Ihrer Bank bespart werden kann.

Ab welcher Sparrate kann ich mit einem Sparplan starten?

Wer langfristig mit einem Fonds- oder ETF-Sparplan Vermögen aufbauen will, sollte mindestens 50 Euro pro Monat in seinen Sparplan fließen lassen. Manche Banken bieten auch schon Sparpläne für kleinere Sparraten an, interessant vor allem für junge Sparer, Azubis und Studenten. Bei den meisten Banken liegt die Mindestsparrate bei 50 Euro. Schon ab 25 Euro loslegen können hingegen Kunden von Postbank, Consorsbank und comdirect.

 

Welcher Ausführungsrhythmus ist möglich?

Beim Gros der Anleger fließt Monat für Monat ein fixer Betrag in den Sparplan. Im Schnitt liegt die Sparrate bei 148 Euro. Bei manchen Brokern können Sparpläne aber auch in anderen Rhythmen ausgeführt werden, z. B. quartalsweise. Gleich vier Banken bieten ihren Kunden hier maximale Flexi­bilität und bieten neben der monatlichen Ausführung auch 2-monatliche, quartalsweise, halbjährliche und jährliche Sparplan­ausführungen an.

Welche Ausführungstage bietet die Bank?

Neben dem Rhythmus führen wir im ETF-Sparplan-Vergleich auch die möglichen Ausführungstage auf. Grundsätzlich ist es für den Erfolg Ihres Sparplans unerheblich, ob Ihre Sparrate dem Sparplan zum Monats­ersten oder erst Mitte des Monats zufließt. Dennoch versuchen manche Sparer, den Gehaltseingang möglichst genau mit dem Ausführungstag Ihres Sparplans zu synchronisieren.

 

Welche Kosten entstehen bei der Ausführung meines ETF-Sparplans?

Ein entscheidender Faktor für Ihre Sparplan-Rendite sind die Kosten für die Sparplan-Ausführung (neben der Entwicklung ihres ETF). Schauen Sie daher genau hin, welche Kosten Ihr Broker für die monatliche Ausführung Ihres Sparplans berechnet. Es macht langfristig einen deutlichen Unterschied, ob von 100 Euro nur 97,05 Euro (1822direkt) in Ihrem Sparplan ankommen oder, wie beispiels­weise bei finanzen.net Brokerage, nur 1 Euro Gebühr anfällt.

Wie hoch sind die Gesamtkosten?

Um die "Langfristkosten" zu verdeutlichen, die die monatlichen Gebühren für die Sparplan­ausführung verursachen, haben wir in den "Gesamtkosten über 15 Jahre" den entgangenen Wertzuwachs eingerechnet, den der "verlorene" Sparbetrag über einen längeren Zeitraum hinweg verursacht. Diese Kostenrechnung basiert auf der Annahme eines durch­schnittlichen Wertzuwachses von 6 %, einer Sparplan­dauer von 15 Jahren und einer monatlichen Sparrate von 100 €.

Kann ich auch Einmalzahlungen in meinen ETF-Sparplan leisten?

Häufig wollen Anleger auch einmalig in einen ETF investieren. Wollen Sie beispiels­weise regel­mäßig einen Teil Ihres Weihnachts­geldes direkt in einen ETF investieren, sollten Sie bei der Wahl Ihrer Bank auch die Kosten für eine reguläre ETF-Order betrachten. In diesem Vergleich setzen wir hierfür eine 1.000 Euro-Order an und weisen Gebühren aus, die die Banken für ihre Dienst­leistungen erheben (Orderprovision). Nicht berücksichtigt sind externe Kosten wie Börsen- oder Maklergebühren; auch zeitlich begrenzte Aktionsangebote bleiben unberücksichtigt. Günstig sind hier die Gebühren zahlen Anleger im finanzen.net Brokerage-Depot (5,00 Euro) und im Depot von flatex (5,90 Euro). Die DKB (10,00 Euro) und die Postbank (19,95 Euro) rangieren hingegen am anderen Ende der Gebührenskala.

Welche Depotgebühr fällt beim Broker an?

Ganz aus der Mode gekommen sind mittlerweile die Gebühren fürs Nichtstun. Da bei manchen Filial­banken Depotgebühren noch immer üblich sind, haben wir in diesem ETF Sparplan-Vergleich dennoch die Preis-Leistungs-Verzeichnisse daraufhin abgeklopft, ob Depotgebühren berechnet werden. Das erfreuliche Ergebnis: Alle in unserem Vergleich vorgestellten Broker bieten ihr Depot ohne Depotgebühren an.

 

Hinweis: In diesem Vergleich kommen teilweise sogenannte Affiliate-Links zum Einsatz. Um Ihnen unsere Informationen kostenlos anbieten zu können, erhalten wir in einigen Fällen Vergütungen, wenn Sie auf diese Links klicken (z. B. "zum Anbieter"). Diese Affiliate-Links und die damit verbundenen Vergütungen haben keinen Einfluss auf unsere Inhalte. Unser oberstes Ziel ist es, Ihnen objektive Inhalte zu bieten und Sie unabhängig zu informieren.