AfD lehnt Vermögensteuer ab: Unternehmen könnten abwandern

AfD lehnt Vermögensteuer ab: Unternehmen könnten abwandern
26.08.2019 13:21:40

BERLIN (dpa-AFX) - Die AfD hält nichts von dem SPD-Vorschlag zur Wiedereinführung der Vermögensteuer. "Der gefühlt einhundertste Versuch der SPD, die aus vielen guten Gründen seit mehr als zwei Jahrzehnten ausgesetzte Vermögensteuer zu reanimieren, offenbart erneut ihre vollständige ökonomische und verfassungsrechtliche Inkompetenz", sagte der Parteivorsitzende Jörg Meuthen am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Er sei sich sicher, dass sich die SPD mit diesem Vorschlag, "für den es auch keinerlei fiskalische Notwendigkeit gibt", nicht durchsetzen werde.

Eine Steuer, die nicht aus Gewinnen bestritten werde, sondern "aus der Vermögenssubstanz", stelle in Zeiten einer Rezession für viele Unternehmen "eine extreme und existenzbedrohende Belastung dar", warnte die Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Alice Weidel. Eine Abwanderung von Unternehmen und Arbeitsplätzen könnte die Folge sein. Anstatt Firmen und Unternehmer mit immer mehr Steuern zu "drangsalieren, sollte besser "an der Ausgabenseite der Rotstift angesetzt werden".

Die Steuer soll nach den Vorstellungen der SPD bei einem Prozent des Vermögens liegen und dem Staat bis zu zehn Milliarden Euro pro Jahr einbringen. Die Union unterstützt den Plan ihres Koalitionspartners nicht./abc/DP/fba

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten