AKTIE IM FOKUS 2: Thyssenkrupp sackt nach schwachem Ausblick ab

AKTIE IM FOKUS 2: Thyssenkrupp sackt nach schwachem Ausblick ab

WKN: 750000 ISIN: DE0007500001 thyssenkrupp AG

4,82 EUR
-0,29 EUR -5,69 %
22.09.2020 - 19:33
13.08.2020 12:11:38

(neu: Kurs, Experten und mehr Details)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Mit einem düsteren Quartalsbericht und einem noch schwächeren Ausblick sind thyssenkrupp-Aktionäre am Donnerstag von der schwierigen Labe beim Traditionskonzern wieder eingeholt worden. Mit einem Kursrutsch von mehr als 16 Prozent ging es bis zum späten Vormittag bis auf 6,22 Euro herunter. Damit wurden die Papiere jäh von ihrem Hoch seit Anfang Juni zurückgeholt, das sie sich zuletzt mit über 7,50 Euro mühsam erarbeitet hatten. Tiefrote Zahlen im dritten Geschäftsquartal stimmten die Anleger des klammen Stahl- und Industriekonzerns einmal mehr sorgenvoll. Kritik gab es von Börsianern und Analysten aber vor allem am Ausblick.

In den drei Monaten bis Ende Juni waren bei den Essenern Umsatz und Auftragseingang eingebrochen. Im fortgeführten Geschäft musste der Konzern einen operativen Verlust von rund 680 Millionen Euro ausweisen. Vor allem das Stahlgeschäft ächzte unter dem wochenlangen Stillstand und dem Einbruch der Autokonjunktur im Zuge der Corona-Krise. Ganz überraschend kam der hohe Verlust allerdings nicht: Finanzchef Klaus Keysberg hatte bei der Vorlage der letzten Quartalszahlen im Mai ein Minus von bis zu einer Milliarde Euro nicht ausgeschlossen.

Zudem schnitt Thyssenkrupp nicht ganz so schlecht ab, wie von Analysten geschätzt. Das Quartal sei ein wenig besser gelaufen als befürchtet, erklärte Experte Christian Obst von der Baader Bank. Der inzwischen erfolgte Verkauf des Aufzuggeschäfts verbessere die Bilanz des Industriekonzerns.

Weniger versöhnlich äußerten sich Börsianer und Branchenkenner hingegen zum Ausblick. Der erwartete operative Verlust von 1,7 bis 1,9 Milliarden Euro sei etwa 100 Millionen höher als am Markt erwartet, sagten Händler. Experte Luke Nelson von JPMorgan sprach denn auch von einer "sehr schwachen Prognose".

Noch schlimmer sei aber die Prognose für den freien Mittelfluss im Gesamtjahr, hieß es. Thyssenkrupp erwartet im fortgeführten Geschäft im Gesamtjahr einen Mittelabfluss von 5 bis 6 Milliarden Euro. Einem Händler zufolge tickt die Zeit, die das Management noch hat, um den Industriekonzern in einem schwierigen Marktumfeld wieder auf einen profitablen Weg zu bringen.

Denn durch die Corona-Pandemie hat sich die Krise bei dem notleidenden Traditionskonzern aus dem Ruhrgebiet nur noch verschärft: Mit dem Ende Juli besiegelten Verkauf der Aufzugsparte für gut 17 Milliarden Euro ist das Unternehmen inzwischen seinen größten Gewinnbringer los. Die Einnahmen sollten eigentlich dem Abbau des hohen Schuldenbergs dienen sowie der Sicherung der Pensionslasten und dem Konzernumbau. Doch die Corona-Krise machte den Essenern einen Strich durch die Rechnung.

Der Konzern steht nun vor der Frage, wie genau die Neuausrichtung im problematischen Stahlgeschäft aussehen soll. Mitte Mai hatte Konzernchefin Martina Merz erklärt, dass es keine "Denkverbote" gebe. Aber auch im Industriegeschäft soll kein Stein auf dem anderen bleiben.

Das Ausmaß der Misere und der Niedergang beim Konzern wird auch mit Blick auf den Chart deutlich: Von Kursen von mehr als 30 Euro Mitte 2011 ging es vor allem seit 2018 Schritt für Schritt abwärts. Die vielen Probleme des Konzerns drückten den Kurs bis zum August 2019 in den einstelligen Bereich. Die Corona-Pandemie brachte die nächste dicke Keule: Im März-Tief kostete eine Thyssenkrupp-Aktie nur noch 3,28 Euro. Zwar ging es danach bis Anfang Juni auf knapp acht Euro wieder hoch, doch mit dem aktuellen Rückschlag ist ein größerer Teil der Erholung wieder verpufft./tav/tih/jha/

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

Aktien in diesem Artikel

thyssenkrupp AG 4,82 -5,69% thyssenkrupp AG

Aktienempfehlungen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.09.20 thyssenkrupp Outperform Credit Suisse Group
10.09.20 thyssenkrupp Halten Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.08.20 thyssenkrupp Hold Deutsche Bank AG
17.08.20 thyssenkrupp Halten Independent Research GmbH
14.08.20 thyssenkrupp buy Jefferies & Company Inc.
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit