Aktien New York: Kräftig erholt nach US-Arbeitsmarktbericht

Aktien New York: Kräftig erholt nach US-Arbeitsmarktbericht

WKN: A0NC7B ISIN: US92826C8394 Visa Inc.

193,58 EUR
EUR %
14.02.2020 - 19:51
06.12.2013 20:39:37

    NEW YORK (dpa-AFX) - Angetrieben von einem positiv aufgenommenen Arbeitsmarktbericht aus den USA haben sich die New Yorker Börsen am Freitag deutlich erholt. Nach der jüngsten Korrektur mit fünf Verlusttagen in Folge stieg der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) in der zweiten Handelshälfte um zuletzt 1,20 Prozent auf 16 010,76 Punkte. Der marktbreite S&P-500-Index (S&P 500) gewann 1,14 Prozent auf 1805,43 Punkte. Vor einer Woche hatten sie bei 16 174 und 1813 Punkten jeweils Rekordhochs erreicht. An der technologielastigen Nasdaq kletterte der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) um 0,84 Prozent nach oben auf 3506,78 Punkte.

    Ein Börsianer nannte die Arbeitsmarktdaten "gut, aber auch nicht zu gut", so dass Tapering-Sorgen nicht noch stärker angefacht würden. Als "Tapering" wird die Drosselung der milliardenschweren Anleihenkäufe der US-Notenbank bezeichnet. Ohnehin sei noch in der jüngsten Korrektur bereits ein guter Arbeitsmarktbericht eingepreist worden. Im Endeffekt schaffe die US-Wirtschaft trotz der wieder über 200 000 neuen Stellen liegenden November-Zahl nicht so viele Arbeitsplätze, dass die Arbeitslosenquote auf das von der Fed gewünschte Niveau gedrückt würde.

    Ashraf Laidi, Marktstratege bei City Index, verweist zudem auf die weiter geringe Inflation als wichtige Komponente der Fed-Entscheidungen. Sie stehe Bremsmaßnahmen entgegen. Chefökonom Thomas Gitzel von der VP Bank in Vaduz betonte allerdings: "Der robuste Stellenaufbau und der unerwartete Rückgang der Arbeitslosenquote lassen die geldpolitische Wende in den USA näher rücken."

    Im Dow waren Intel-Aktien mit plus 2,91 Prozent auf 24,97 US-Dollar der beste Wert, nachdem Citigroup den Chiphersteller auf "Buy" hochgestuft hat. Die zunächst weiter schwachen Finanzwerte drehten zumeist nach oben: Die Papiere von JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) und Goldman Sachs verteuerten sich um rund ein Prozent. Einem Börsianer zufolge hatte der Sektor zunächst unter einer drohenden, aggressiveren Regulierung gelitten. Die "Volcker-Regel" könnte Banken künftig riskante Wetten verbieten. Visa blieben als einziger Wert in dem weltweiten Leitindex im Minus.

    Im S&P 500 setzten Einzelhandelswerte indes ihre Talfahrt fort: Schlechtester Wert waren wie schon am Vortag J.C. Penney (J C Penney Company) mit einem Minus von 7,12 Prozent. Händlern zufolge fordert der Regulierer weitere Informationen über die Finanzen des Unternehmens. Die Anteile an Family Dollar Stores und auch Gap bröckelten jeweils rund zweieinhalb Prozent ab. Ein Händler sprach von Umschichtungen aus nicht-zyklischen Konsumwerten in kleine Titel aus dem Sektor. Rite Aid verteuerten sich nach November-Zahlen um 3,74 Prozent./fat/jha/

Aktien in diesem Artikel

Gap Inc. 16,60 0,00% Gap Inc.
Goldman Sachs 218,15 0,00% Goldman Sachs
J. C. Penney Company Inc. 0,65 0,00% J. C. Penney Company Inc.
JPMorgan Chase & Co. 126,72 0,09% JPMorgan Chase & Co.
Visa Inc. 193,58 0,00% Visa Inc.

Indizes in diesem Artikel

NASDAQ Comp. 9.731,18
0,20%
S&P 500 3.380,16
0,18%

Aktienempfehlungen zu Visa Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.07.19 Visa Outperform Credit Suisse Group
24.07.19 Visa buy Goldman Sachs Group Inc.
19.07.19 Visa overweight Barclays Capital
25.10.18 Visa overweight JP Morgan Chase & Co.
28.09.18 Visa Outperform BMO Capital Markets
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit