Aktien Zürich Schluss: Defensive Schwergewichte drücken SMI ins Minus

Aktien Zürich Schluss: Defensive Schwergewichte drücken SMI ins Minus
05.08.2020 18:12:39

ZÜRICH (dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch belastet von den Kurseinbussen der Marktschwergewichte deutlich schwächer geschlossen. Händler beschrieben den Markt als zweigeteilt: Während unerwartet gute Zahlen ausländischer Firmen und erfreuliche Konjunkturzahlen den Aktien zyklischer Firmen Auftrieb gegeben hätten, seien defensive Werte unter Druck geraten. Das Geschäft verlief laut Händlern allerdings in eher ruhigen Bahnen.

Die Konjunkturzahlen schürten weiter mehrheitlich Zuversicht, hieß es. So verbesserten sich in der Eurozone und in den USA die Einkaufsmanagerindizes der Dienstleistungsbranche. Und auch der Bericht der privaten Arbeitsagentur ADP, der für den Juli zwar enttäuschte, sei nicht ganz so schlecht. So wurde die Zahl neu geschaffener Stellen für Juni deutlich nach oben korrigiert. Damit war die Zahl sowohl im Juni als auch im Mai stark gestiegen, nachdem es im April einen historischen Einbruch gegeben hatte. Dass dennoch eine gewisse Verunsicherung am Markt besteht, zeigt sich am Goldpreis. Eine Unze des gelben Metalls hielt sich deutlich über der Marke von 2000 US-Dollar, die am Vortag erstmals überschritten worden war.

Der Blue-Chips-Indikator SMI verlor 0,63 Prozent auf 10 097,97 und der breit gefasste SPI 0,53 Prozent auf 12 516,57 Punkte. Der SLI, in dem die 30 wichtigsten Werte enthalten sind, schwächte sich dagegen nur um 0,19 Prozent auf 1540,84 ab. Im Gegensatz zum SMI und SPI ist im SLI die Gewichtung der Schwergewichte Nestlé, Novartis und Roche limitiert. Von den 30 SLI-Werten gaben 18 nach, zehn legten zu und zwei (Sika und Givaudan) waren unverändert.

Gefragt waren vor allem zyklische Werte: Größter Gewinner war die stets etwas volatile ams-Aktie (plus 3,4 Prozent). Sie profitierte laut Händlern vom guten Ergebnis des Mitbewerbers Dialog und dem allgemein guten Lauf der US-Technologiewerte. Zudem habe AMS einen Fuss in der Corona-Bekämpfung. Das Unternehmen liefert einen Spektralsensor an das deutsche Start-up Midge Medical, das einen neuen Corona-Test entwickelt.

Gesucht waren auch Adecco (Adecco SA) (plus 1,7 Prozent auf 44,58 Franken). Citigroup hat das Kursziel auf 65 von 60 Franken erhöht und den Titel zum Kauf empfohlen. Der Personaldienstleister berichtet am Donnerstag über das 2. Quartal.

Fester waren außerdem die Aktien des Chemiekonzerns Clariant (plus 2,0 Prozent), des Bankensoftware-Herstellers Temenos (plus 1,5 Prozent), des Uhrenkonzerns Swatch (Swatch (I)) (plus 0,9 Prozent) und des Computerzubehörherstellers Logitech (plus 0,8 Prozent), die am Dienstag noch von Gewinnmitnahmen gebremst worden waren.

ABB (ABB (Asea Brown Boveri)) (+0,4 Prozent) liessen sich kaum bremsen von der Offenlegungsmeldung der SIX, wonach der Grossaktionär Cevian seine Beteiligung an dem Elektrotechnikkonzern auf unter 5 Prozent reduziert hat.

Auf der anderen Seite büssten die Anteile der als krisenresistent geltenden Schwergewichte aus dem Pharmabereich Novartis (minus 1,5 Prozent) und Roche (minus 1,2 Prozent) sowie des Nahrungsmittelmultis Nestlé (minus 1,2 Prozent) und der Telekomfirma Swisscom (minus 1,2 Prozent) deutlich an Wert ein. Den Pharmawerten machte laut Händlern zu schaffen, dass Credit Suisse den europäischen Pharmasektor auf "Underweight" gesenkt habe.

Auch die Versicherer Swiss Re (minus 0,7 Prozent), Swiss Life und Zurich (je minus 0,6 Prozent) waren ungefragt. "Der Sektor läuft einfach nicht. Zum Tiefzinsumfeld und allen negativen Folgen kommen noch Corona-Schäden hinzu", sagt ein Händler. Bei Swiss Re führten Händler das enttäuschende Ergebnis von Konkurrent Hannover Re als zusätzlichen Verkaufsgrund an./pre/uh/AWP/fba

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit