ÜBERBLICK

Analysten-Einstufungen vom 17.10.2013

Analysten-Einstufungen vom 17.10.2013

WKN: 852362 ISIN: FR0000120172 Carrefour S.A.

13,54 EUR
0,10 EUR 0,74 %
10.08.2020 - 08:20
17.10.2013 21:35:35

Analysten haben ihre Einschätzungen von Adidas, Goldman Sachs, LVMH, und anderen angepasst. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Einschätzungen.

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst vom 17.10.2013ADIDAS

    LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Adidas (adidas) von der "Most Preferred List" für den europäischen Einzelhandelssektor gestrichen, die Einstufung aber auf "Buy" mit einem Kursziel von 93 Euro belassen. Die Senkung der Unternehmensprognosen dürfte den Kurs kurzfristig belasten, schrieb Analyst Richard Edwards in einer Studie vom Donnerstag.

AIXTRON

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für die Aktien des LED-Industrieausrüsters Aixtron vor Zahlen zum dritten Quartal auf "Sell" mit einem Kursziel von 9,00 Euro belassen. Er rechne kurzfristig nicht mit einer Erholung der Nachfrage nach der MOVCD-Technologie, schrieb Analyst Malte Schaumann in einer Studie vom Donnerstag. Eine überraschend starke Bruttomarge wie im zweiten Quartal sei im dritten Jahresviertel nicht zu erwarten. Überdies sollte der Auftragsbestand bis Jahresende weiter zurückgehen und dann vermutlich um etwa 40 Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen. Damit sei für das kommende Jahr eine Umsatzhürde gesetzt.

ARCELORMITTAL

    NEW YORK - Die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für ArcelorMittal von 8,50 auf 8,80 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Underweight" belassen. Der Markt preise zur Zeit eine normale zyklische Erholung des Stahlsektors ein, was aber ein Fehler sei, schrieb Analyst Alexander Haissl in einer Studie vom Donnerstag. Der Absatz in Europa lebe nach seinem Eindruck vor allem vom Auffüllen von Lagerbeständen. Die eigentliche Nachfrage sei aber schwach und auch der Fokus der Branche auf den Absatz setze einer Preiserholung Grenzen.

ASML

    NEW YORK - Die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley hat ASML nach Zahlen von "Overweight" auf "Equal-weight" abgestuft, aber das Kursziel auf 70 Euro belassen. Nach der zuletzt starken Kursentwicklung des Herstellers von Lithografiesystemen für die Halbleiterindustrie preise der Markt einen erheblichen Aufbau des Geschäfts mit Extrem-Ultravioletter Technologie (EUV) in den kommenden Jahren ein, schrieb Analyst Francois Meunier in einer Studie vom Donnerstag. Da es bei den Kundenbestellungen für diese Technologie aber zu Verzögerungen komme, hebe er das Kursziel nicht an.

ASML

    PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat die Einstufung für ASML nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 76 Euro belassen. Der Ausrüster der Halbleiterindustrie habe solide Quartalszahlen und einen positiven Ausblick vorgelegt, schrieb Analyst Peter Knox in einer Studie vom Donnerstag. Die Unsicherheit über den Aufbau des Geschäfts mit Extrem-Ultravioletter Technologie (EUV) halte aber an. Fortschritte bei der Entwicklung dieser Technologie seien entscheidend, doch mehr Klarheit dürfte es erst im kommenden Jahr geben. Dies dürfte die zuletzt gute Kursentwicklung auch erst einmal abbremsen.

ASML

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für ASML nach Zahlen von 75 auf 88 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Bernd Laux erhöhte in einer Studie vom Donnerstag seine Gewinnprognose je Aktie für dieses und das kommende Jahr wegen höherer Umsätze des Ausrüsters der Halbleiterindustrie. So erhole sich die Nachfrage nach Speicherprodukten sehr stark. Die Verzögerungen bei der Auslieferung der neuen Extrem-Ultraviolett Technologie (EUV) seien kein Grund zur Sorge.

ASML

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat ASML nach Zahlen von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft, aber das Kursziel auf 76 Euro belassen. Das dritte Quartal des Herstellers von Lithographiesystemen für die Halbleiterindustrie sei insgesamt solide ausgefallen, schrieb Christian Rath in einer Studie vom Donnerstag. Die Auftragseingänge hätten über den Erwartungen gelegen. Die Dynamik dürfte sich jedoch abschwächen und der Aufbau des Geschäfts mit Extrem-Ultravioletter Technologie (EUV) brauche Zeit. Der Experte senkte seine Einstufung wegen des Fehlens kurzfristiger Kurstreiber.

ASML

    NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für ASML nach Zahlen für das dritte Quartal auf "Overweight" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. Analyst Sandeep Deshpande hob in einer Studie vom Donnerstag die in seinen Augen starken Auftragseingänge hervor. Zwar gebe es einige kurzfristige Probleme beim Versand von EUV-Anlagen, insgesamt lasse sich die Geschäftsentwicklung aber gut vorhersagen. Daher habe der Chipindustrieausrüster auch robuste Prognosen für das erste Halbjahr 2014 vorgelegt.

ASML

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für ASML nach Zahlen von 75 auf 80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Ungeachtet einiger negativer Aspekte in der Entwicklung der neuen Lithografiesysteme mit extrem ultravioletter Strahlung blieben die Kunden des Chipindustrie-Ausrüsters dieser neuen Technologie verpflichtet, schrieb Analyst Gareth Jenkins in einer Studie vom Donnerstag. Seine Gewinnschätzungen für 2013 habe er wegen des stärker als erwartet ausgefallenen Ausblicks für das Kerngeschäft im vierten Quartal erhöht. Die Kurszielanhebung begründete er mit der Bewertung, der nun die Erwartungen für 2014 zugrunde liegen.

AURUBIS

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Aurubis-Aktien (Aurubis) von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 45,30 auf 52,50 Euro angehoben (Kurs: 47,250 Euro). Der Markt mache sich zu viele Sorgen um ein Überangebot im Bergbausektor, schrieb Analyst Andrew Keen in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Es werde länger dauern als gedacht, bis es zu einem Überangebot komme. So dürften sich Angebot und Nachfrage im kommenden Jahr die Waage halten.

BANK OF AMERICA

    FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Bank of America nach Zahlen für das dritte Quartal von 15,50 auf 16,00 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf "Halten" belassen. Wegen der überraschen niedrigen Resultate habe er die Gewinnerwartungen für 2013 reduziert, schrieb Analyst Stefan Bongardt in einer Studie vom Donnerstag. Für das kommende Jahr habe er die Schätzungen aber angehoben, um eine niedriger unterstellte Risikovorsorge zu reflektieren.

BAYWA

    HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat die Einstufung für Baywa (BayWa) nach einem Investorentag auf "Buy" mit einem Kursziel von 46 Euro belassen. Die jüngsten Zukäufe des Handelsunternehmens im Agrarsektor befänden sich auf einem guten Weg, schrieb Analyst Nils-Peter Fitzl in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte ist hinsichtlich der erneuten Fokussierung des Unternehmens auf seine Kernkompetenz in der Landwirtschaft zuversichtlich. Denn die zunehmende Ausrichtung auf den strukturell wachsenden, internationalen Agrarhandel dürfte weiter für positive Nachrichten sorgen. Die Bewertung spiegele die positive Aussichten noch nicht ausreichend wider.

BAYWA

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Baywa (BayWa) nach einer Kapitalmarktveranstaltung auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 44,50 Euro belassen. Ein wichtiges Thema sei die Vorstellung des übernommenen Getreidehändlers Cefetra gewesen, schrieb Analyst Heinz Müller in einer Studie vom Donnerstag. Der Agrarhändler halte nach weiteren Übernahmezielen Ausschau, um seine Internationalisierung voranzutreiben. Dazu komme der erstmalige Umsatzausblick für das laufende Jahr, der deutlich über seinen und den Markterwartungen liege. Insgesamt sei Baywa auf einem guten Weg, die eigenen Ziele 2013 zu erreichen.

BMW

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat BMW mit "Hold" und einem Kursziel von 85 (Kurs 81,40) Euro in die Bewertung aufgenommen. BMW sei ein Unternehmen von hoher Qualität, mit angesehenem Management und klarer Kommunikation an die Investoren, lobte Analyst Adam Hull den Autobauer in einer Studie vom Donnerstag.

BMW

    NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für BMW nach Absatzzahlen des Branchenverbandes Acea auf "Neutral" belassen. Die Hersteller von Oberklassefahrzeugen hätten sich im September standfest präsentiert, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Allerdings seien die Zulassungszahlen von BMW etwas weniger gestiegen als im August.

CARREFOUR

    LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat Carrefour nach Umsatzzahlen von "Strong Sell" auf "Sell" hochgestuft und das Kursziel von 18 auf 21 Euro angehoben. Das Frankreichgeschäft des Einzelhändlers habe sich im dritten Quartal erholt und der bereinigte Konzernumsatz habe daher deutlich stärker zugelegt als gedacht, schrieb Analyst William Mack in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte senkte allerdings seine Wachstumsannahmen wegen der Schließung von Standorten in Europa.

COMDIRECT BANK

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für die Comdirect Bank (comdirect bank) vor Zahlen für das dritte Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 7,40 Euro belassen. Die Kundenaktivitäten der Direktbank dürften im dritten Quartal positiv überrascht haben, schrieb Analyst Andreas Pläsier in einer Studie vom Donnerstag. Wegen des Niedrigzinsumfeldes aber könnte das Nettozinseinkommen weiter auf einem eher schwachen Niveau verharren.

DAIMLER

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Daimler vor Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Das operative Ergebnis aus fortgeführter Geschäftstätigkeit sollte von einer Erholung der Margen in der Sparte Mercedes-Benz Cars profitiert haben, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer Studie vom Donnerstag. Allerdings reflektierten seine Schätzungen und die durchschnittlichen Markterwartungen für das kommende Jahr bereits die starke Erholung des Gewinns.

DAIMLER

    NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Daimler nach Absatzzahlen des Branchenverbandes Acea auf "Overweight" belassen. Die Hersteller von Oberklassefahrzeugen hätten sich im September standfest präsentiert, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Daimler habe die Markterwartung übertroffen.

DANONE

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Danone (Groupe Danone) nach Zahlen zum dritten Quartal von 56 auf 54 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Umsatz des französischen Lebensmittelherstellers habe nicht nur unter den Markterwartungen gelegen, sondern auch unter den Zielen des Managements, schrieb Analyst Alan Erskine in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte reduzierte seine Schätzungen für den bereinigten Gewinn je Aktie (EPS) der Jahre 2013 und 2014 um sechs Prozent.

DANONE

    NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für Danone (Groupe Danone) nach einer Gewinnwarnung von 54 auf 48 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underperform" belassen. Analyst Robert Waldschmidt reduzierte in einer Studie vom Donnerstag seine Ergebnisschätzung für die Jahre 2013 bis 2015 um sechs Prozent. Für das kommende Jahr sei er skeptisch, weil es in Europa keine Hinweise auf eine Erholung des Geschäfts mit Milchprodukten gebe und vor allem in China weiter Risiken im Geschäft mit Babynahrung bestünden. Die Aktie sei auch weiter hoch bewertet.

DANONE

    LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für Danone (Groupe Danone) nach Umsatzzahlen für das dritte Quartal von 68 auf 65 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst David Hayes reduzierte in einer Studie vom Donnerstag seine Gewinnerwartungen, um die Probleme mit Säuglingsnahrung in China im abgelaufenen Quartal zu reflektieren. In den andere Sparten entwickle sich das organische Umsatzwachstum aber gut.

DANONE

    PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Danone (Groupe Danone) mit Blick auf die gekappten Jahresziele von 59 auf 55 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Es habe ihn überrascht, dass der Lebensmittelkonzern neben dem Margen- und dem Cashflowziel auch seinen Umsatzausblick gesenkt habe, schrieb Analyst Warren Ackerman in einer Studie vom Donnerstag. Nach den jüngsten Produktrückrufen bei Babynahrung dürfte die Marke Dumex in China derart beschädigt sein, dass die vorherigen Umsätze nicht mehr erreichnbar seien. Der Experte senkte seine Gewinnprognosen.

DANONE

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Danone (Groupe Danone) von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 63 auf 51 Euro gesenkt. Analyst Jon Cox reduzierte in einer Studie vom Donnerstag seine Gewinnprognosen je Aktie für die Jahre 2013 bis 2015 um durchschnittlich elf Prozent. Der Lebensmittelkonzern könne zwar langfristig weiterhin seine Ergebnisse aus eigener Kraft steigern, die Unsicherheit über das Geschäft in China nach den dortigen Produktrückrufen belaste jedoch. Das kommende Jahr sei erneut ein Jahr des Übergangs.

DANONE

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Danone (Groupe Danone) nach einer Gewinnwarnung von 64 auf 60 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Das Geschäft des Lebensmittelkonzerns sei zwar wegen der Abhängigkeit von nur wenigen profitablen Geschäftsbereichen verwundbar, schrieb Analyst Cedric Besnard in einer Studie vom Donnerstag. Unabhängig von den Rückrufen von Babynahrung in Asien erhole sich aber das Geschäft mit Milchprodukten und das Wassergeschäft boome. Daraus könnte sich in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres ein nachhaltigeres Geschäftsmodell ergeben.

DANONE

    LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Danone (Groupe Danone) nach Umsatzzahlen für das dritte Quartal von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 62 auf 56 Euro gesenkt. Analyst Robert Dickinson zeigte in einer Studie vom Donnerstag weit weit weniger optimistisch als bisher, dass der Nahrungsmittelkonzern 2014 wieder zu einem profitablen Wachstum zurückfinden werde. Der Experte reduzierte seine Gewinnerwartungen für das kommende Jahr entsprechend.

DANONE

    PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für Danone (Groupe Danone) nach Umsatzzahlen für das dritte Quartal von 66 auf 60 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Die Resultate seien nicht gerade berauschend gewesen, schrieb Analyst Jeff Stent in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte reduzierte seine Gewinnerwartungen für den Nahrungsmittelkonzern für 2013 bis 2015 um zwei bis drei Prozent. Die Markterwartungen dürften noch stärker fallen.

DANONE

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Danone (Groupe Danone) nach Zahlen zum dritten Quartal von 54,50 auf 50,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Angesichts des schwächer als erwartet ausgefallenen Umsatzes, der gesenkten Jahresziele und des verschlechterten Ausblicks für das Babynahrungsgeschäft habe er seine Schätzungen gekürzt, schrieb Analyst James Targett in einer Studie vom Donnerstag.

DEUTSCHE TELEKOM

    NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Aktien der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) von "Buy" auf "Neutral" abgestuft, das Kursziel aber von 10,20 auf 12,00 Euro angehoben. Nach einer Phase überdurchschnittlicher Kursentwicklung seien die Aktien ausreichend hoch bewertet, schrieb Analyst Emmet Kelly in einer Studie vom Donnerstag. Es gebe nach wie vor einige positive Kurstreiber, die mittlerweile aber weitgehend eingepreist seien. Dazu zählten die hohen Gewinnerwartungen für das Schlussquartal und mögliche Unternehmenstransaktionen in Großbritannien oder den USA. Auch von der geplanten Fusion zwischen Telefonica Deutschland und E-Plus dürfte die Telekom im Zuge der Konsolidierung auf dem Markt profitieren.

DRÄGERWERK

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Drägerwerk (Draegerwerk) vor Zahlen von 115 auf 110 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Das dritte Quartal des Herstellers von Medizin- und Sicherheitstechnik dürfte erneut schwach verlaufen sein, schrieb Analyst Jan Keppeler in einer Studie vom Donnerstag. Das Erreichen der Jahresziele werde damit durchaus schwierig. Der Experte senkte seine Gewinnprognosen für die Jahre 2013 bis 2015. Die Aktie sei aber weiterhin unterbewertet.

EON

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Eon von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 12,20 auf 10,50 Euro gesenkt. Zudem setzte Analyst Patrick Hummel die Aktie des Versorgers in einer Studie vom Donnerstag auf die "Key Call List" der am wenigsten bevorzugten Werte. Nachdem das Unternehmen seine Ziele für verschiedene Geschäftsbereiche in den vergangenen Monaten mehrfach und überraschend gesenkt habe, gehe er davon aus, dass der Ausblick für 2014 deutlich unter den Konsensschätzungen liegen werde, heißt es zur Begründung. Der jüngste, 20-prozentige Kursanstieg der Aktie und der aktuelle Bewertungsaufschlag gegenüber der Branche seien nicht gerechtfertigt.

GAGFAH

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Gagfah nach einer Prognoseanhebung von 12,30 auf 12,80 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Rendite auf die jetzt anvisierten "Funds-from-operations" (FFO1) des Immobilienunternehmens liege über den Renditen seiner Konkurrenten, schrieb Analyst Thomas Martin in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte hob seine FFO1-Schätzungen für die Jahre 2014 und 2015 an.

GDF SUEZ

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat GDF Suez von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 19 auf 18 Euro gesenkt. Analyst Alberto Gandolfi reduzierte in einer Studie vom Donnerstag seine Gewinnerwartungen für 2013 bis 2015. Damit reflektiere er niedrigere Strompreise und -mengen in Zentraleuropa sowie ein schwächeres Gewinnwachstum vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen aus den internationalen Aktivitäten des Versorgers. Wegen der recht hohen Bewertung der Aktien sowie der Dividendenrisiken laute das Votum nun "Neutral".

GEA GROUP

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Gea Group (GEA Group) vor Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 33 Euro belassen. Die Marktannahmen zu Umsatz und operativem Ergebnis (EBIT) des Spezialmaschinenbauers im dritten Quartal seien zu hoch, schrieb Analyst Hans-Joachim Heimbürger in einer Studie vom Donnerstag. Das Unternehmen werde seine Jahresprognose wohl bekräftigen. Insgesamt dürfte das Zahlenwerk der Aktie keine Impulse geben.

GOLDMAN SACHS GROUP

    LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat die Einstufung für Goldman Sachs nach Zahlen für das dritte Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 180 US-Dollar belassen. Der Gewinn je Aktie habe seine und die Erwartung des Marktes übertroffen, schrieb Analyst Kenneth Leon in einer Studie vom Donnerstag. Angesichts der schwachen Handelserträge dürften die Anleger aber weiter in Wartestellung bleiben.

GRAMMER

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Grammer nach einer Investorenveranstaltung von 34 auf 37 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Autozulieferer dürfte eher das untere Ende der für das Jahr 2016 angepeilten Umsatzspanne erreichen, schrieb Analyst Björn Voss in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte passte sein Kursziel unter anderem an eine gestiegene Sektorbewertung sowie eine Vorverlegung der Bewertungsbasis an. Das dritte Quartal des Unternehmens dürfte zudem vernünftig ausgefallen sein.

HSBC

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für HSBC von 810 auf 780 Pence gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die jüngsten Währungsschwankungen und die schwächeren wirtschaftlichen Aussichten für Schwellenländer hätten relativ wenig Auswirkungen auf das Kreditinstitut, schrieb Analyst Rohith Chandra-Rajan in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte geht zudem von einer strengen Kostenkontrolle der Bank und einer zunehmend besseren Qualität ihres Kreditportfolios aus. Er senkte jedoch seine diesjährige Ergebnisprognose wegen des schwächelnden Investmentbankings um fünf Prozent und geht auch von niedrigeren Dividenden aus.

INDITEX

    LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Inditex (Internolix) auf die "Most Preferred List" für den europäischen Einzelhandelssektor gesetzt. Die Einstufung lautet weiterhin "Buy" mit einem Kursziel von 125 Euro. Der spanische Textilkonzern sei der qualitativ beste der von ihm bewerteten Einzelhändler, schrieb Analyst Richard Edwards in einer Studie vom Donnerstag. Die vermutlichen starken Zwischenberichte zum dritten und vierten Quartal könnten zu Kurstreibern werden.

KONTRON

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Kontron vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 4 Euro belassen. Der Minicomputerhersteller dürfte mit seinem dritten Quartal die Erwartungen dämpfen, schrieb Analyst Malte Schaumann in einer Studie vom Donnerstag. Die positive Überraschung aus dem Vorquartal dürfte sich nicht wiederholen. Der Auftragseingang sollte sich nicht bedeutend verbessert haben. Auch die Markterwartungen an das letzte Jahresviertel erscheinen dem Analysten zu optimistisch.

KPN

    LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat KPN (Koninklijke KPN) nach der zurückgezogenen Offerte von America Movil von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 3,00 auf 2,40 Euro gesenkt. Er bewerte das Benelux-Geschäft des niederländischen Telekomkonzerns noch immer mit dem 5,1-fachen des für 2013 erwarteten operativen Gewinns (EBITDA), das Deutschland-Geschäft aber mit dem 6,5-fachen nun deutlich niedriger als zuvor, schrieb Analyst James Crawshaw in einer Studie vom Donnerstag. Dies entspreche nur noch 70 Prozent statt zuvor 100 Prozent des Angebots von Telefonica. Der Abschlag spiegele die Unsicherheit bezüglich der Genehmigung der Transaktion durch das Kartellamt wider.

KPN

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für KPN (Koninklijke KPN) nach dem Rückzug der Übernahmeofferte von America Movil auf "Overweight" mit einem Kursziel von 2,60 Euro belassen. Das Kaufangebot habe durch die jüngste Aufwertung des europäischen Telekomsektors und eine mögliche Konsolidierung des brasilianischen Marktes an Attraktivität eingebüßt, schrieb Analyst Jonathan Dann in einer Studie vom Donnerstag. Der Kern des Telekomunternehmens sei vom Markt jedoch mit einem Abschlag bewertet, so dass sich das Abwärtsrisiko in Grenzen halte. Andererseits dürfte der bereits bestehende Anteil von America Movil an KPN jetzt eine Belastung für den Kurs sein.

KRONES

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Krones vor Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 68 Euro belassen. Beim Getränkeabfüllanlagenhersteller rechne er mit einem soliden dritten Quartal, schrieb Analyst Eggert Kuls in einer Studie vom Donnerstag. Der starke Auftragseingang dürfte sich fortgesetzt haben - auch wenn das dritte Jahresviertel bei Krones üblicherweise die schwächsten drei Monate des Jahres seien. Der Konzern sei auf gutem Weg, seine Jahresziele zu erreichen.

KWS SAAT

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für KWS Saat vor Zahlen für das Geschäftsjahr 2012/13 auf "Hold" mit einem Kursziel von 290 Euro belassen. Nach der sehr guten Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres dürfte es keine größeren Probleme geben, schrieb Analyst Oliver Schwarz in einer Studie vom Donnerstag. Im Fokus dürften insbesondere die Unternehmensprognosen für 2013/14 stehen. Der Saatguthersteller dürfte mit einem Umsatzanstieg um fünf bis sechs Prozent rechnen, könnte aber gleichzeitig einen Rückgang der Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern ankündigen.

LUFTHANSA

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Lufthansa (Deutsche Lufthansa) auf "Hold" mit einem Kursziel von 13,20 Euro belassen. Die Fluggesellschaft dürfte im dritten Quartal ihr berichtetes operatives Ergebnis gesteigert haben, schrieb Analystin Ruxandra Haradau-Doser in einer Studie vom Donnerstag. Das Unternehmen werde zudem wohl seinen wenig ambitionierten Jahresausblick bekräftigen. Die Marktprognosen seien zu hoch.

LUFTHANSA

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Lufthansa (Deutsche Lufthansa) vor den anstehenden Quartalszahlen im Luftfahrtsektor von 16,00 auf 16,75 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Alle von ihm beobachteten europäischen Fluggesellschaften dürften über eine positive Entwicklung berichten, schrieb Analyst Jarrod Castle in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Einige sollten aber von Restrukturierungsmaßnahmen stärker als andere profitiert haben. Der Experte wies darauf hin, dass sich das Lufthansa-Papier im Vergleich mit Papieren der Konkurrenz in diesem Jahr bislang am schlechtesten entwickelt habe.

LVMH

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für LVMH (PMC-Sierra) nach Zahlen von 165 auf 160 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Die erwartete Belebung des Geschäfts der Marke Louis Vuitton habe sich durch die Wachstumsschwäche im dritten Quartal nur verzögert, schrieb Analystin Catherine Rolland in einer Studie vom Donnerstag. Um einige Sondereffekte bereinigt habe sich die Dynamik im Vergleich mit dem dritten Quartal wohl nicht abgeschwächt. Die Expertin senkte ihre Gewinnprognosen für den Luxusgüterhersteller wegen niedrigerer Annahmen zu Louis Vuitton leicht ab.

LVMH

    PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für LVMH (PMC-Sierra) nach Zahlen von 153 auf 143 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Quartalsergebnisse hätten bestätigt, dass sich einige Geschäftsbereiche des Luxusgüterherstellers und inbesondere die Marke Louis Vuitton in einer Übergangsphase befänden, schrieb Analyst Thierry Cota in einer Studie vom Donnerstag. Es sei schwer vorhersehbar, wann sich der Umsatz wieder belebe. Der Experte senkte seine Umsatz- und Ergebnisprognosen für das Unternehmen.

LVMH

    NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für LVMH (PMC-Sierra) nach Umsatzzahlen für das dritte Quartal von 146 auf 143 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Der Luxuswarenkonzern habe die Erwartungen verfehlt, schrieb Analystin Melanie Flouquet in einer Studie vom Donnerstag. Der Wandel der Bereiche Mode und Leder könnte länger dauern als erhofft. Die Analystin reduzierte ihre Gewinnerwartungen.

METRO

    ESSEN - Die National-Bank hat das Kursziel für Metro AG (METRO) nach Umsatzzahlen für das dritte Quartal von 30 auf 32 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Der Handelskonzern habe die Markterwartungen erfüllt, schrieb Analyst Markus Glockenmeier in einer Studie vom Donnerstag. Da potenzielle operative Verbesserungen mittlerweile im Aktienkurs eingepreist seien, laute das Votum weiter "Halten".

METRO

    NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Metro AG (METRO) nach Umsatzzahlen für das dritte Quartal auf "Underweight" belassen. Insgesamt habe der Handelskonzern die Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Jaime Vazquez in einer Studie vom Donnerstag. Die Sparte Cash & Carry habe sich etwas besser entwickelt. Media-Saturn habe sich auf vergleichbarer Fläche in Deutschland zwar stark entwickelt, in Westeuropa aber wenig überraschend nachgelassen.

METRO

    STUTTGART - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat die Einstufung für Metro (METRO) nach Umsatzzahlen für das Rumpfgeschäftsjahr 2013 auf "Halten" mit einem Kursziel von 26 (Kurs: 32,91) Euro belassen. Der Konzernumsatz sei mit 46,3 Milliarden Euro wie von ihr erwartet ausgefallen, schrieb Investmentanalystin Barbara Ambrus in einer Studie vom Donnerstag. Auch die vom Handelskonzern ermittelte Marktschätzungen seien erreicht worden.

METRO

    FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für Metro AG (METRO) nach Umsatzzahlen für das dritte Quartal auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 27 Euro belassen. Die Entwicklung habe seine Erwartungen weitgehend erfüllt, schrieb Analyst Zafer Rüzgar in einer Studie vom Donnerstag. Positiv überrascht habe der starke flächenbereinigte Anstieg bei Media-Saturn im Inland, und auch Cash & Carry habe sich erfreulich entwickelt. Impulse für die Aktie gingen von den Zahlen aber nicht aus.

METRO

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für Metro AG (METRO) nach Umsatzzahlen für die ersten neun Monate 2013 auf "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 27,50 Euro belassen. Die rückläufige Entwicklung im Rumpfgeschäftsjahr habe voll im Rahmen der Markterwartungen gelegen, schrieb Analyst Herbert Sturm in einer Studie vom Donnerstag.

MTU

    NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für MTU (MTU Aero Engines) von 79 auf 74 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. Im Bewertungsmodell gehe er jetzt von einem stärkeren Euro im Vergleich zu US-Dollar aus, schrieb Analyst David Perry in einer Studie vom Donnerstag. Zudem blicke er nun vorsichtiger auf die Verluste im Geschäft mit Triebwerken für zivile Flugzeuge, die 2016 im Zuge des Produktionsstarts eines neuen Triebwerkstyps anfallen dürften. Die Gewinnerwartungen seien entsprechend gesunken.

NESTLE

    ESSEN - Die National-Bank hat die Einstufung für Nestle (Nestlé) nach Umsatzzahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 64 Franken belassen. Die Umsatzbeschleunigung des Lebensmittelkonzerns im dritten Quartal dürfte einige Anleger nach den jüngsten Sorgen um das Wachstum in den Schwellenländern beruhigen, schrieb Analyst Markus Glockenmeier in einer Studie vom Donnerstag. Dies stehe auch im Gegensatz zu einigen Konkurrenten, die ihre Ausblicke zuletzt einkassiert hätten.

NESTLE

    LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat die Einstufung für Nestle (Nestlé) nach Zahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 66 Franken belassen. Das organische Umsatzwachstum des Lebensmittelkonzerns habe in den ersten neun Monaten den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Carl Short in einer Studie vom Donnerstag. Im dritten Quartal habe sich zudem das Absatzwachstum verbessert. Gerade angesichts der jüngsten Sorgen um eine Wachstumsabschwächung in den Schwellenländern mache die Entwicklung Mut. Der Experte hob daher seine diesjährige organische Umsatzprognose an, senkte seine übrigen Ergebnisschätzungen aber wegen der Stärke des Schweizer Frankens.

NESTLE

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Nestle (Nestlé) nach Umsatzzahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 60 Franken belassen. Der Quartalsumsatz des Lebensmittelkonzerns habe den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Jon Cox in einer Studie vom Donnerstag. In Schwellenländern habe sich das Geschäft wohl wieder belebt, was nach den jüngsten Trends in der Branche für etwas Beruhigung sorge.

PROSIEBENSAT.1

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media) auf "Buy" mit einem Kursziel von 36 Euro belassen. Bei dem Medienunternehmen gehe es nicht länger um die Feinheiten seiner Prognose, sondern um Barausschüttungen an die Aktionäre, schrieb Analystin Laurie Davison in einer Studie vom Donnerstag. Die Expertin hob ihre Prognosen für den Free Cashflow des Unternehmens leicht an und erwartet für das Jahr 2015 jetzt eine Sonderdividende. Die versteckten Werte in den Beteiligungen des Unternehmens kristallisierten sich auch zunehmend heraus.

PROSIEBENSAT.1

    HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media) nach einem Investorentag von 35 auf 38 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Das Medienunternehmen habe mit den neu vorgestellen Zielen für das Jahr 2018 überrascht, schrieb Analyst Holger Fechner in einer Studie vom Donnerstag. Die zuletzt gute Geschäftsentwicklung dürfte auch im dritten Quartal angehalten haben. Die jüngste Anteilsreduzierung durch Altaktionäre habe den Kurs zuletzt etwas gebremst. Der erhöhte Streubesitz verbessere aber die Chancen auf einen Aufstieg in den Dax.

PROSIEBENSAT.1

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media) nach einem Investorentag auf "Overweight" mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. Die neuen Mittelfristziele des Medienunternehmens stimmten zuversichtlich und seien auch nicht zu aggressiv, schrieb Analyst Christopher Johnen in einer Studie vom Donnerstag. Das starke Wachstum der Einnahmen aus Vertriebsgebühren sowie die bessere Vorhersagbarkeit des Digitalgeschäfts seien weitere Argumente für die Aktie.

PROSIEBENSAT.1

    PARIS - Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media) nach einer Investorenveranstaltung von 33 auf 34 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Die neuen mittelfristigen Unternehmensziele erschienen erreichbar, schrieb Analyst Adrien de Saint Hilaire in einer Studie vom Donnerstag. Der Experte hob seine Gewinnerwartungen leicht an. Die Marktstimmung gegenüber den Titeln sei positiv, ihre Bewertung allerdings bereits recht hoch.

PROSIEBENSAT.1

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media) auf "Sell" mit einem Kursziel von 27,60 Euro belassen. Der Fernsehsender sei ein solides und gut geführtes Unternehmen, stehe mittelfristig aber genauso wie die Wettbewerber wegen der allmählichen Verlagerung von TV-Werbung zum Online-Video unter Druck, schrieb Analystin Sarah Simon in einer Studie vom Donnerstag. Die Konsensschätzungen seien zu hoch.

RIO TINTO

    LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Rio Tinto von 4.070 auf 3.850 Pence gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der Markt mache sich zu viel Sorgen um ein Überangebot von Kupfer und Eisenerz, schrieb Analyst Andrew Keen in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Das Unternehmen zähle zu denjenigen globalen Minenkonzernen mit guten Dividendenrenditen und wachsendem Free Cashflow. Der Experte passte seine Gewinnprognosen an eine Analyse von Kosten und Investitionsausgaben des Unternehmens sowie die jüngste Entwicklung der Rohstoffpreise an. Rio Tinto steht zudem auf der "HSBC Europe Super 10"-Liste der Investmentbank.

ROCHE

    ESSEN - Die National-Bank hat das Kursziel für Roche nach Umsatzzahlen für das dritte Quartal von 240 auf 260 Franken angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. Analyst Ekkehard Link zeigte sich in einer Studie vom Donnerstag zufrieden mit der Entwicklung im abgelaufenen Quartal.

ROCHE

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Roche nach Umsatzzahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 260 Franken belassen. Der Umsatz des Pharmakonzerns habe im dritten Quartal den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Fabian Wenner in einer Studie vom Donnerstag. Die Umsätze im Bereich Diagnostik hätten sogar um zwei Prozent über den Erwartungen gelegen. Die Marktprognosen für den Gewinn je Aktie dürften aber stabil bleiben.

ROCHE

    NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für den Pharmakonzern Roche nach Umsatzzahlen für das dritte Quartal auf "Overweight" belassen. Die starken Erlöse hätten die Markterwartungen leicht übertroffen, schrieb Analyst Richard Vosser in einer Studie vom Donnerstag. Das Vertrauen des Marktes in das Unternehmenswachstum sollte nun zulegen.

RWE

    FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für RWE auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Auf dem aktuellen Kursniveau sei die Aktie des Versorgers unattraktiv, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Donnerstag. Zwar dürften die Grünen sehr wahrscheinlich nicht an der neuen Bundesregierung beteiligt sein. Doch auch unter einer Großen Koalition werde sich für die "Alt-Kraftwerke" unter dem bisherigen EEG-Regime nichts ändern. Die deutschen Großhandels-Strompreise dürften sich nicht spürbar erholen.

RWE

    LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat die Einstufung für RWE auf "Underperform" mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Trotz der Dividendenkürzung und der Einschnitte bei den Investitionen dürfte es für den Energiekonzern schwer werden, die Verschuldungsziele zu erreichen, schrieb Analyst Robert Schramm-Fuchs in einer Studie vom Donnerstag. Solange es kein glaubhaftes Tief bei den Gewinnen gebe, seien die Aktien auf dem aktuellen Kursniveau nicht attraktiv.

SAP

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für SAP vor Zahlen für das dritte Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Die Lizenzerlöse dürften im Berichtszeitraum geschwächelt haben, schrieb Analyst Andreas Wolf in einer Studie vom Donnerstag. Zudem dürften die Wechselkursentwicklungen die Erlöse sowie die Gewinne des Softwareherstellers belastet haben.

SOFTWARE AG

    HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Software AG (Software) vor Zahlen für das dritte Quartal auf "Hold" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. Analyst Andreas Wolf rechnet in einer Studie vom Donnerstag mit starken Lizenzerlösen im Geschäft mit Software zur Gesch äftsprozessoptimierung. Die Lizenzumsätze im Stammgeschäft mit Datenbanken dürften allerdings unter dem Niveau des Vorquartals geblieben sein.

SYNGENTA

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Syngenta nach Umsatzzahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 325 Franken belassen. Der Quartalsumsatz des Agrarunternehmens habe zwar vor allem dank des Lateinamerikageschäfts den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Martin Rödiger in einer Studie vom Donnerstag. Das Unternehmen habe allerdings wegen Abschreibungen auf seine Lagerbestände sowie Währungseffekten für dieses Jahr niedrigere Gewinne in Aussicht gestellt, und die Prognose liege damit unter den Marktschätzungen. Der Markt dürfte daher negativ auf die Mitteilung des Unternehmens reagieren.

TAG IMMOBILIEN

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für TAG Immobilien auf "Buy" mit einem Kursziel von 10,60 Euro belassen. Die angekündigte Überführung des privaten Immobilienbesitzes des Vorstandsvorsitzenden an Treuhänder verbessere die Grundsätze der Unternehmensführung, schrieb Analyst Thomas Neuhold in einer Studie vom Donnerstag. Die schnelle Reaktion auf entsprechende Vorwürfe stelle das Vertrauen der Anleger wieder her. Die Überprüfung der Bücher des Immobilienkonzerns werde wahrscheinlich ein positives Ergebnis bringen. Damit dürfte das operative Geschäft dann schnell wieder in den Mittelpunkt treten.

TAG IMMOBILIEN

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat die Einstufung für TAG Immobilien auf "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 7,80 Euro belassen. Mit den Plänen, seine privaten Immobilieninvestments auf Treuhänder zu übertragen, gebe Vorstandschef Rolf Elgeti ein klares Bekenntnis zum Unternehmen ab und trete der aktuellen Diskussion über mögliche Unteressenskonflikte entgegen, schrieb Analyst Karsten Oblinger in einer Studie vom Donnerstag. Er begrüße diesen Schritt.

TELEFONICA

    LONDON - Das Analysehaus S&P Capital IQ hat Telefonica von "Sell" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 9,00 auf 13,50 Euro angehoben. Analyst Alex Wisch begründete den Schritt in einer Studie vom Donnerstag mit dem Wechsel des Bewertungsansatzes auf die Sum-of-the-parts-Analyse. Hintergrund seien die Gespräche des spanischen Telekommunikationskonzerns über einen Verkauf der tschechischen Tochter an die Investmentgruppe PPF. Er bewerte dieses Geschäft mit 3,2 Milliarden Euro. Diese Summe könnte seine Besorgnis bezüglich der finanziellen Risiken der Übernahme von E-Plus mildern. Telefonica erhalte so aber auch mehr Flexibilität für eine Beteiligung an der brasilianischen Marktkonsolidierung.

TUI

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Tui (TUI) von 12,50 auf 12,20 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Kurzfristig könnten die Lage in Ägypten und das Frankreich-Geschäft den europäischen Reiseveranstaltern Probleme bereiten, schrieb Analyst Alex Brignall in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Der Experte unterstrich aber das langfristige Potenzial von Tui, das derzeit auch attraktiver sei als das von Tui Travel.

VOLKSWAGEN VORZÜGE

    NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für die Stammaktien von Volkswagen (Volkswagen vz) nach Absatzzahlen des Branchenverbandes Acea auf "Overweight" belassen. Die Hersteller von Oberklassefahrzeugen hätten sich im September standfest präsentiert, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer Branchenstudie vom Donnerstag. Die Zulassungszahlen der VW-Tochter Auto hätten nach dem Rückgang im August wieder zugelegt.

/he


Bildquelle: Adidas Group

Aktien in diesem Artikel

adidas 254,70 2,74% adidas
Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie) 59,82 0,54% Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie)
Bank of America Corp. 22,70 2,28% Bank of America Corp.
BayWa AG (vink. NA) 28,75 2,50% BayWa AG (vink. NA)
BMW AG 55,12 0,04% BMW AG
Carrefour S.A. 13,54 0,74% Carrefour S.A.
Ceconomy St. 3,15 0,38% Ceconomy St.
comdirect bank AG 13,74 -0,15% comdirect bank AG
Danone S.A. 55,00 0,04% Danone S.A.
Deutsche Telekom AG 14,83 -0,13% Deutsche Telekom AG
Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz. 79,10 0,13% Drägerwerk AG & Co. KGaA Vz.
GEA AG 30,55 -0,62% GEA AG
Goldman Sachs 178,20 3,65% Goldman Sachs
HSBC Holdings plc 3,68 3,00% HSBC Holdings plc
KPN 2,14 0,28% KPN
KRONES AG 57,80 0,52% KRONES AG
Lufthansa AG 8,42 6,34% Lufthansa AG
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A. 373,15 -0,51% LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton S.A.
MTU Aero Engines AG 153,55 3,86% MTU Aero Engines AG
Nestlé SA (Nestle) 90,53 -0,08% Nestlé SA (Nestle)
ProSiebenSat.1 Media SE 9,79 1,24% ProSiebenSat.1 Media SE
Rio Tinto plc 52,85 2,07% Rio Tinto plc
Roche AG (Genussschein) 0,00 0,00% Roche AG (Genussschein)
RWE AG St. 33,54 1,18% RWE AG St.
SAP SE 135,08 -1,36% SAP SE
TAG Immobilien AG 23,84 -1,57% TAG Immobilien AG
TUI 3,83 6,59% TUI
Volkswagen (VW) AG Vz. 132,36 -0,59% Volkswagen (VW) AG Vz.

Aktienempfehlungen zu Carrefour S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
30.07.20 Carrefour Hold Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.07.20 Carrefour buy UBS AG
29.07.20 Carrefour Neutral Goldman Sachs Group Inc.
29.07.20 Carrefour overweight JP Morgan Chase & Co.
28.07.20 Carrefour buy Jefferies & Company Inc.
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit