"BILD"-HERAUSGEBER

Axel Springer-Aktie fällt trotz Gewinnanstieg um sechs Prozent

Axel Springer-Aktie fällt trotz Gewinnanstieg um sechs Prozent

WKN: A0YKDB ISIN: BRSPRIACNOR2 Springer SA

11.05.2016 14:28:00

Der Axel-Springer-Verlag ist dank des florierenden Digitalgeschäfts mit einem Gewinnanstieg ins Jahr gestartet. Bei Anlegern kamen die Zahlen trotzdem nicht gut an, die Springer-Aktie war vorübergehend mit minus sechs Prozent Schlusslicht im MDax.

Der Axel-Springer-Verlag ist dank des florierenden Digitalgeschäfts mit einem Gewinnanstieg ins Jahr gestartet. Das Betriebsergebnis (Ebitda) kletterte im ersten Quartal um 5,2 Prozent auf 126 Millionen Euro, wie der Herausgeber von "Bild" und "Welt" am Mittwoch mitteilte. Der Medienkonzern will stärker in sein profitables Internetgeschäft investieren und liebäugelt auch mit eher kleineren Zukäufen. Zudem will sich Springer wieder für Übertragungsrechte der Fußball-Bundesliga bewerben - aber nicht zuviel Geld dafür ausgeben. "Wir sind grundsätzlich daran interessiert, werden uns aber sicherlich nicht in einen irrationalen Preiswettbewerb treiben lassen", sagte Konzern-Chef Döpfner.

Er stellte klar: "Wir wollen auch sicher sein, dass wir mit diesen Bundesligarechten Geld verdienen - es ist für uns kein Prestige-Thema." Nutzer des Digital-Abos von "Bild" können derzeit nach den Spielen kurze Videos mit den Höhepunkten anschauen. "Wir sind bisher mit dem Paket der Highlight-Clips zufrieden", sagte der Manager. Er ließ aber durchblicken, dass sich Springer mehr erhofft habe. Die Auktion der Deutschen Fußball-Liga zur Vergabe der Medienrechte für vier Spielzeiten von 2017/18 bis 2020/21 beginnt Ende Mai.

An seinen Zielen für Umsatz und Gewinn 2016 hält Springer fest. Die Erlöse stagnierten in den ersten drei Monaten jedoch weitgehend bei 783,4 Millionen Euro. Grund hierfür sei neben Firmenverkäufen, dass Springer sein Schweiz-Geschäft in die Gemeinschaftsfirma mit dem Ringier-Verlag eingebracht habe. So sei der bereinigte Umsatz um 4,6 Prozent gestiegen. Der Konzern fokussierte sich auf den Ausbau des Wirtschaftsportals "Business Insider", der Nachrichtenplattform Upday sowie der mobilen US-Einkaufsplattform Retale. "Mit unseren digitalen Angeboten erreichen wir mittlerweile weltweit 200 Millionen Nutzer im Monatsdurchschnitt", sagte Döpfner. Dies wolle man ausbauen.

Größter Wachstumstreiber bleibt das Geschäft mit Kleinanzeigen im Internet. Bei diesen Rubrikenangeboten kletterte der Gewinn um 18,4 Prozent auf 83 Millionen Euro. Der Anteil des Digitalgeschäfts am Konzernumsatz stieg auf 67 Prozent und am Konzerngewinn auf 72 Prozent. Springer kam zugute, dass die Funke-Gruppe einen Kredit von 260 Millionen Euro vorzeitig zurückzahlte. "Das gibt uns zusätzlichen Spielraum für Wachstum", sagte Finanzchef Julian Deutz.

Bei Anlegern kamen die Zahlen trotzdem nicht gut an, die Springer-Aktie war vorübergehend mit minus sechs Prozent Schlusslicht im MDax.

Im Rechtsstreit mit dem türkischen Präsident Recep Tayyip Erdogan über Satire gibt sich Döpfner derweil gelassen. "Selbstverständlich bereue ich nichts. Ich stehe zu jedem Wort und jedem Komma, das ich in meinem Brief an Herrn Böhmermann geschrieben habe." Döpfner hatte sich mit dem Satiriker Jan Böhmermann solidarisiert, der ein Schmähgedicht über Erdogan vorgetragen hatte. Erdogan war am Dienstag mit einem Antrag auf einstweilige Verfügung gegen Döpfner gescheitert.

Reuters

Weitere Links:


Bildquelle: Axel Springer AG

Aktien in diesem Artikel

Axel Springer SE 62,25 0,08% Axel Springer SE

Nachrichten zu Springer SA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen

Aktienempfehlungen zu Springer SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell

Indizes in diesem Artikel

MDAX 26.154,58
1,16%

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit