BGH klärt: Was darf in die Gratis-App des Deutschen Wetterdienstes?

BGH klärt: Was darf in die Gratis-App des Deutschen Wetterdienstes?
12.12.2019 15:31:40

KARLSRUHE (dpa-AFX) - Die Smartphone-App des Deutschen Wetterdienstes (DWD) beschäftigt seit Donnerstag den Bundesgerichtshof (BGH). Es geht um die Frage, ob der meteorologische Dienst der Bundesrepublik neben amtlichen Unwetterwarnungen auch allgemeine Vorhersagen gratis anbieten darf. Das Urteil wird erst in den nächsten Wochen verkündet, wie es nach der Verhandlung in Karlsruhe hieß. (Az. I ZR 126/18)

Geklagt hat der private Anbieter WetterOnline. Das Bonner Unternehmen hält es für wettbewerbswidrig, dass der Deutsche Wetterdienst mit Steuergeld eine umfassende Gratis-App finanziert. Das Angebot von WetterOnline ist nur mit Anzeigen kostenlos, die werbefreie Variante müssen Nutzer kaufen. Solange der Rechtsstreit läuft, bietet auch der DWD seine App in der Vollversion nur noch gegen Bezahlung an.

Der Wetterdienst mit Sitz in Offenbach ist eine Bundesbehörde. Seine Aufgaben sind in einem eigenen Gesetz genau festgelegt./sem/DP/stw

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit