Bischöfe gegen Lockdown in Griechenland - 'Wir werden verfolgt'

Bischöfe gegen Lockdown in Griechenland - 'Wir werden verfolgt'
14.12.2020 11:48:38

ATHEN (dpa-AFX) - Zahlreiche Bischöfe der Orthodoxen Kirche Griechenlands wollen den von der Regierung in Athen angeordneten Lockdown für die Gotteshäuser nicht einhalten. "Wir werden in der Tat verfolgt", sagte am Montag der Bischof der Insel Kythera, Serafeim Stergioulis, im griechischen TV-Sender ANT1. Gott werde die Gläubigen vom Coronavirus beschützen, meinte er weiter. Es könne nicht sein, dass man im Bus fahren, aber nicht in der Kirche dabei sein dürfe, hieß es. Auch andere Bischöfe haben angekündigt, den Lockdown nicht umzusetzen.

Die konservative Regierung unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hatte Anfang November angeordnet, dass alle Gotteshäuser aller Religionen in Griechenland bis mindestens 7. Januar geschlossen bleiben müssen. Einzige Ausnahmen sind, dass am Weihnachtstag in kleineren Kirchen Messen mit neun Gläubigen und einem Priester stattfinden dürfen - in den größeren Kirchen der Sitze der Bistümer mit bis zu 25 Gläubigen.

In den nächsten Tagen will sich nun auch die Synode der Bischöfe der Orthodoxen Kirche Griechenlands mit dem Thema Kirchen-Lockdown beschäftigen. Die Polizei kontrolliert in Griechenland seit Anfang November auch in Gotteshäusern, ob der Lockdown eingehalten wird. Immer wieder kam es zu Streitigkeiten mit Gläubigen und Priestern. Dabei wurden Geistliche und Gläubige auch vorübergehend in Gewahrsam genommen./tt/DP/stw

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit