DGAP Zwischenmitteilung: Greiffenberger AG

DGAP Zwischenmitteilung: Greiffenberger AG

WKN: 589730 ISIN: DE0005897300 Greiffenberger AG

0,45 EUR
0,03 EUR 7,14 %
27.03.2020 - 08:12
18.11.2015 08:00:39

Greiffenberger AG: Greiffenberger-Gruppe erzielt nach neun Monaten 2015 einen Umsatz von 113,4 Mio. EUR und damit fast auf Vorjahresniveau

Greiffenberger AG / Veröffentlichung einer Mitteilung nach § 37x WpHG

18.11.2015 08:00

Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Zwischenmitteilung

Greiffenberger-Gruppe erzielt nach neun Monaten 2015 einen Umsatz von

113,4 Mio. EUR und damit fast auf Vorjahresniveau

- Aufholbewegung mit Umsatzplus von 2,2 % im dritten Quartal 2015 bei

reduziertem Tempo fortgesetzt

- Auftragseingang weiterhin mit leichtem Plus trotz erwarteter Eintrübung

im vierten Quartal

- Neue Jahresprognose 2015

Marktredwitz und Augsburg, 18. November 2015 - Die Greiffenberger-Gruppe

konnte im dritten Quartal 2015 ihre unterjährige Aufholbewegung bei

allerdings reduziertem Tempo fortsetzen. Nach einem sehr verhaltenen Start

in das Jahr 2015 zeigte das zweite Quartal mit einem Umsatzwachstum von 4,9

% gegenüber der Vorjahresperiode eine positive Entwicklung. Auch in den

Monaten Juli bis September konnte ein Umsatzplus von 2,2 % gegenüber der

Vorjahresperiode erwirtschaftet werden. Bei einer Umsatzsteigerung im

dritten Quartal von 38,1 Mio. EUR auf 38,9 Mio. EUR verlief die

Aufholbewegung konjunkturell bedingt jedoch etwas flacher, wobei

insbesondere der September deutlich schwächer ausfiel als geplant. Für die

gesamten ersten neun Monate 2015 ergibt sich so ein Umsatz von 113,4 Mio.

EUR, der damit knapp unter dem Niveau der Vorjahresperiode von 113,8 Mio.

EUR (-0,4 %) lag.

Der Auftragseingang konnte sowohl in den vergangenen drei Monaten als auch

in den ersten drei Quartalen insgesamt gegenüber dem Vorjahr etwas

gesteigert werden. Das Plus des addierten Auftragseingangs von 117,1 Mio.

EUR lag so nach neun Monaten bei 1,0 %. Das Verhältnis von Auftragseingang

zu Umsatz (Book-to-Bill-Ratio) lag zuletzt bei 1,03.

Als Folge der konjunkturellen Entwicklung in der deutschen Anlagen- und

Maschinenbauindustrie, die von der Entwicklung im internationalen Umfeld

und dem starken Investitionsrückgang in der Öl- und Gasindustrie betroffen

ist, fallen die Umsatzerwartungen der Gruppe für das letzte Jahresviertel

demgegenüber verhaltener aus. Neben einer unter den Erwartungen liegenden

Entwicklung in einzelnen Produktbereichen und Zielmärkten sind jüngst auch

Verschiebungen von Abrufen aus Rahmenverträgen einzelner Bestandskunden

über das Jahresende hinaus erfolgt. Vor diesem Hintergrund passt die

Greiffenberger-Gruppe ihre Prognose für 2015 an. Nach einem Umsatz von

152,2 Mio. EUR in 2014 und einer bisherigen Prognoseuntergrenze für 2015

von 153 Mio. EUR liegen die Erwartungen für den Gesamtjahresumsatz 2015

nunmehr bei etwa 150 Mio. EUR. Im Zuge dieser Umsatzanpassung und der

weiteren Gesamterwartungen adjustiert Marco v. Maltzan, der im Hinblick auf

die Erkrankung von Stefan Greiffenberger Ende Oktober vom Aufsichtsrat der

Gesellschaft nach

§ 105 Abs. 2 Satz 1 AktG zum alleinigen Mitglied des Vorstands bestellt

wurde, auch die Ertragsprognose. Ziel ist es nunmehr, 2015 ein positives

Ergebnis auf EBIT-Basis zu erreichen. 2014 war ein EBIT von 2,4 Mio. EUR

erzielt worden, die ursprüngliche Prognoseuntergrenze für 2015 hatte bei 3

Mio. EUR gelegen.

Entwicklung in den Unternehmensbereichen: Antriebstechnik

Im Unternehmensbereich Antriebstechnik (Teilkonzern ABM) konnten die

Umsatzerlöse im dritten Quartal bei allerdings schwachen Vorgaben des

Vorjahres deutlich um 10,7 % von 22,2 Mio. EUR auf 24,6 Mio. EUR gesteigert

werden. Damit setzte sich im größten Unternehmensbereich der

Greiffenberger-Gruppe die Aufholbewegung fort. In Zielmärkten wie den der

Erneuerbaren Energien und in Produktbereichen des allgemeinen Maschinenbaus

fehlten jedoch unverändert wesentliche Impulse. Addiert für die ersten neun

Monate verblieb so bei einem Umsatz von 69,5 Mio. EUR nach 69,6 Mio. EUR in

der Vorjahresperiode noch ein Minus von 0,1 %. Aufgrund des allgemeinen

konjunkturellen Umfelds als auch der Konjunkturentwicklung im deutschen

Maschinen- und Anlagenbau zeichnen sich auch bei ABM ein zunehmend

zurückhaltenderes Orderverhalten einzelner Kunden und weitere

Verschiebungen von Abrufen aus Rahmenaufträgen über das Jahresende hinaus

ab.

Metallbandsägeblätter & Präzisionsbandstahl

Im Unternehmensbereich Metallbandsägeblätter & Präzisionsbandstahl

(Teilkonzern Eberle) trübte eine unerwartet schwache Nachfrage im Monat

September die bislang zufriedenstellende Entwicklung. Deutlich unter

Erwartungen lagen hierbei unter anderem die Umsätze in China. Der Umsatz im

dritten Quartal erreichte in der Folge ein Niveau von 9,9 Mio. EUR nach

10,9 Mio. EUR im Jahr zuvor. Addiert für die gesamten ersten neun Monate

erreichte Eberle mit nun 33,3 Mio. EUR den Vorjahresumsatz von 33,4 Mio.

EUR somit knapp, wobei der Produktbereich Präzisionsbandstahl spürbar über

dem Vorjahreszeitraum liegt, während die Umsätze im Produktbereich

Metallbandsägeblätter aufgrund der in einzelnen Zielmärkten

konjunkturbedingt schwächeren Marktnachfrage niedriger ausfielen.

Kanalsanierungstechnologie

Der Unternehmensbereich Kanalsanierungstechnologie wies zuletzt einen etwas

volatileren Umsatzverlauf auf, als es für das ohnehin durch eine

ausgeprägte Saisonalität gekennzeichnete Geschäft üblich ist. Im dritten

Quartal blieben die Umsätze mit 4,4 Mio. EUR gegenüber 5,0 Mio. EUR in der

Vorjahresperiode um

11,1 % unerwartet deutlich zurück. Hauptursächlich waren hierfür ein

schwacher Augustumsatz und eine unerwartete einmalige Nacharbeit im Rahmen

eines Kundenauftrags.

Nachtragsbericht: Aufsichtsratsmitglied Marco v. Maltzan in den Vorstand

delegiert

Auf Grund einer voraussichtlich längerwierigen Viruserkrankung des

Alleinvorstands Stefan Greiffenberger hat der Aufsichtsrat der

Greiffenberger AG am 26. Oktober 2015 das langjährige Aufsichtsratsmitglied

Marco v. Maltzan vorübergehend für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten

in den Vorstand der Greiffenberger AG delegiert. Marco v. Maltzan nimmt bis

zur Genesung von Stefan Greiffenberger die Aufgaben und Pflichten des

Alleinvorstands wahr. Im engen Schulterschluss mit den Geschäftsführern der

drei operativ weitgehend eigenständig agierenden Teilkonzerne und dem

Aufsichtsrat der Greiffenberger AG wird er die Leitung der Gruppe ohne

Unterbrechung fortführen. Marco v. Maltzan (60) gehört seit 2008 dem

Aufsichtsrat der Greiffenberger AG an und verfügt über umfassende Erfahrung

im Führen von Technologie-Konzernen, nicht zuletzt aus seiner Zeit als CEO

und CFO eines MDAX-Konzerns.

Für die Zeitspanne der Delegierung von Marco v. Maltzan in den Vorstand

besteht der Aufsichtsrat der Greiffenberger AG aus fünf Mitgliedern.

Die Kennzahlen der ersten neun Monate 2015 (IFRS) im Überblick:

^

30.09.2015 30.09.2014 Veränderung

(9 Monate) (9 Monate)

Mio. EUR Mio. EUR %

Umsatzerlöse 113,4 113,8 -0,4 %

davon: Unternehmensbereich

Antriebstechnik 69,5 69,6 -0,1 %

(ABM Greiffenberger, Marktredwitz;

766 Mitarbeiter)

Metallbandsägeblätter & 33,3 33,4 -0,1 %

Präzisionsbandstahl

(Eberle, Augsburg; 288 Mitarbeiter)

Kanalsanierungstechnologie 10,6 10,9 -2,6 %

(BKP, Velten; 65 Mitarbeiter)

Auftragseingang, gesamt 117,1 115,9 1,0 %

Auftragsbestand, gesamt 31,9 35,1 -9,1 %

°

Über die Greiffenberger AG:

Die Greiffenberger AG mit Sitz in Marktredwitz ist eine familiengeführte

Industrieholding, die mit 1.120 Mitarbeitern und bei einer Exportquote von

69 % weltweit erfolgreich in technologisch anspruchsvollen Nischen dreier

Wachstumsmärkte agiert:

- Antriebstechnik: Effiziente Antriebstechnik für Unternehmen, die

marktführende Lösungen entwickeln, insbesondere Industrieanwendungen,

Mobile Antriebstechnik und Erneuerbare Energien

- Metallbandsägeblätter & Präzisionsbandstahl: Höchste Qualität für

anspruchsvolle industrielle Anwendungen

- Kanalsanierungstechnologie: Modernste grabenlose Technologie und

Rohrummantelung

Im strategischen Fokus stehen die Weiterentwicklung der Branchenkompetenzen

und die Forcierung der Umwelttechnologie z.B. auf den Gebieten

Kanalsanierungstechnologie, Biomasseheizungen und Windkraft. Das organische

Wachstum wird durch eine zunehmende Internationalisierung in Vertrieb und

Beschaffung generiert und optional durch Unternehmenszukäufe ergänzt. Seit

1986 ist das Unternehmen an der Börse notiert (WKN 589730, ISIN

DE0005897300, Börsenkürzel GRF).

Kontakt für Rückfragen:

^

Greiffenberger AG

Marco Freiherr von Maltzan Thorsten Braun

Vorstand der Greiffenberger AG Vorstandsassistent

Eberlestraße 28

86157 Augsburg

Tel.: 0821/5212-261

Fax: 0821/5212-275

E-Mail: marco.v.maltzan@greiffenberger.de E-Mail: ir@greiffenberger.de

°

18.11.2015 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche

Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch

Unternehmen: Greiffenberger AG

Friedenfelser Straße 24

95615 Marktredwitz

Deutschland

Internet: www.greiffenberger.de

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

Aktien in diesem Artikel

Greiffenberger AG 0,45 7,14% Greiffenberger AG

Aktienempfehlungen zu Greiffenberger AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit