FDP: Europäisches Hochgeschwindigkeitsnetz für den Zug aufbauen

FDP: Europäisches Hochgeschwindigkeitsnetz für den Zug aufbauen
07.08.2020 06:16:38

BERLIN (dpa-AFX) - Die Europäische Union sollte nach Auffassung der FDP den Corona-Wiederaufbaufonds nutzen, um ein grenzüberschreitendes Hochgeschwindigkeitsnetz für den Zugverkehr zu schaffen. "Familien, Beziehungen und Freundschaften enden nicht an europäischen Binnengrenzen, die Zugsysteme häufig schon", sagte der Bundestagsabgeordnete Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wann, wenn nicht jetzt, sollten wir ein europäisches Hochgeschwindigkeitszugnetz bauen, das sich endlich nicht mehr hinter dem Japans oder Chinas verstecken muss - und so Klima und Zeitkonto der Bürgerinnen und Bürger gleichermaßen entlastet?"

Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten im Juli bei ihrem Gipfel in Brüssel ein 750 Millionen Euro umfassendes Konjunktur- und Investitionsprogramm gegen die Folgen der Corona-Krise beschlossen. Es setzt sich aus 390 Milliarden Euro an nicht zurückzuzahlenden Zuschüssen und 360 Milliarden Euro an Krediten zusammen.

Je zweckgebundener das Geld für wirklich europäische Zukunftsprojekte ausgegeben werde, desto besser, sagte Vogel. "Das Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler darf nicht für kurzfristig verpuffende Effekte verwendet werden. Daher können wir gar nicht langfristig und groß genug denken." Die Bundesregierung solle die deutsche EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um das Projekt voranzutreiben und der Debatte über den Wiederaufbaufonds eine neue Richtung zu geben.

Ein Hochgeschwindigkeitsnetz zwischen den Metropolen der EU "wäre Leitprojekt und Sinnbild eines europäischen Recovery-Programms - für ein Europa, das in der Krise eben nicht zerbricht und die Grenzen schließt, sondern enger zusammenwächst", sagte Vogel. Es wäre ein "Projekt mit Strahlkraft, welches die EU spürbar attraktiver macht" - für Bürger wie Touristen. Dann brauche der Zug künftig von Barcelona nach Brüssel trotz gleicher Distanz nicht mehr doppelt so lange wie etwa von Schanghai nach Peking oder zwischen Städten in Japan./sk/DP/stk

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit