BRANCHENREPORT

iPhone-Absatz stagniert - Was das für die Apple-Zulieferer bedeutet

iPhone-Absatz stagniert - Was das für die Apple-Zulieferer bedeutet

WKN: 927200 ISIN: GB0059822006 Dialog Semiconductor Plc.

22,79 EUR
-0,05 EUR -0,22 %
13.12.2018 - 11:49
24.11.2018 03:30:00

Zulieferer: Mit dem Erfolg von Apple stiegen auch die Lieferanten zu Milliardenunternehmen auf. Nun droht diese Abhängigkeit zum Verhängnis zu werden. Und das nicht nur, weil der Absatz mit iPhones schrumpft. Von Peer Leugermann



Seit diesem Quartal hat Apple ein paar Geheimnisse mehr. Zwar gehört die an Paranoia grenzende Verschwiegenheit zum Nimbus des Smartphone-Primus, doch die jüngste Informationssperre dürfte am Ruhm des iPhone-Herstellers kratzen. Apple wird keine Absatzzahlen mehr für iPhone, iPad und MacBook publizieren. Die einzelne Verkaufseinheit ist laut Finanzchef Luca Maestri "nicht repräsentativ für unseren Erfolg" und stehe in keinem Verhältnis zum Aktienkurs.



Die Erkenntnis kommt in Zeiten, da der iPhone-Absatz stagniert, der Smartphone-Markt gesättigt scheint und der Preisdruck steigt. Weil das iPhone aber zuletzt für gut 60 Prozent des Umsatzes stand, droht Apples Gewinnmaschine ins Stottern zu geraten. Auch wenn es dem wertvollsten Unternehmen der Welt weder an Innovations- noch an Finanzkraft mangelt, um das Wachstum seiner Onlinedienste von iTunes bis Apple Pay anzukurbeln, stufen wir die Aktie vorerst auf "Beobachten" zurück.


Prestige und Probleme



Härter als die Kalifornier trifft der stagnierende iPhone-Absatz jedoch die Zulieferer. Jüngst mussten mit IQE und Lumentum weitere Lieferanten ihre Prognose einstampfen. Beide Aktien stürzten zum Wochenbeginn um 30 Prozent ab. Um bei weniger Verkäufen den Umsatz zu steigern, hat Apple seine Preise stetig erhöht. Kostete ein iPhone vor einem Jahr im Schnitt noch 618 Dollar, sind es heute 793 Dollar. Kaum einer von Apples Lieferanten aber wagt es, für seine Dienste mehr zu verlangen. Zu groß ist die Abhängigkeit vom Prestigekunden, zu hoch dessen Ansprüche. Um den Techkonzern zu beliefern, müssen die Partner ihre Kosten laufend reduzieren, weit mehr Informationen weitergeben als normalerweise üblich und damit leben, jederzeit und ohne Vorwarnung ersetzt zu werden.

Regeln, die selbst für Foxconn, den weltweit größten Auftragsfertiger für Unterhaltungselektronik, gelten. Mit dem Zusammenbau der iPhones macht der Konzern aus Taiwan geschätzt rund 40 Prozent seiner Umsätze. Doch während der operative Gewinn von Apple zuletzt um knapp 32 Prozent stieg, sackte das Ebit von Foxconn um sieben Prozent auf 503 Millionen Euro ab. Zusätzlich treffen dürfte den an der Börse als Hon Hai Precision gelisteten Konzern, dass Apple den ursprünglich für das Weihnachtsgeschäft erwarteten Nachfrageschub für die XR-Reihe des iPhone nicht mehr kommen sieht. Bei Foxconn stehen daher 15 von 60 für die XR-Montage vorgesehene Fertigungsstraßen still. Auch diese Aktie stufen wir auf "Beobachten" zurück.

Was passiert, wenn Preisverhandlungen mit Apple eskalieren, zeigt Qualcomm. Beide Konzerne überziehen sich seit Jahren mit Klagen. Qualcomm wähnt durch Apple eigene Patente verletzt, Apple wirft seinem Lieferanten vor, die Lizenzgebühren unrechtmäßig an den Verkaufspreis seiner Smartphones zu binden. Als Marktführer für Breitbandmodems hat Qualcomm jedoch zahlreiche andere Kunden. Für den neuen Mobilfunkstandard 5G hat der Konzern bereits Vereinbarungen mit 20 Smartphone-Herstellern getroffen. Dennoch belastet der Rechtsstreit mit Apple die Zahlen, auch weil die Kalifornier in ihren neuen Modellen auf Intel-Chips setzen. Im angelaufenen Quartal erwartet Qualcomm einen Umsatzrückgang von bis zu 26 Prozent. Mit Blick auf das kommende 5G-Geschäft hatten wir die Aktie kürzlich zum Kauf empfohlen. Weil diese Chancen jedoch derzeit vom Apple-Rechtsstreit überschattet werden, stufen wir die Aktie vorerst auf "Beobachten".

Auf Seite 2: Wenn Apple zum Konkurrenten wird



Seite: 1 | 2 | 3

Weitere Links:


Bildquelle: Apple Inc., BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE

Aktien in diesem Artikel

Apple Inc. 149,85 -0,57% Apple Inc.
Dialog Semiconductor Plc. 22,79 -0,22% Dialog Semiconductor Plc.
Intel Corp. 42,28 -0,66% Intel Corp.
IQE plc 0,77 1,59% IQE plc
Luca Inc 0,03 0,00% Luca Inc
Lumentum Holdings Inc 39,18 -0,53% Lumentum Holdings Inc
QUALCOMM Inc. 51,34 0,00% QUALCOMM Inc.

Nachrichten zu Dialog Semiconductor Plc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen

Aktienempfehlungen zu Dialog Semiconductor Plc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
11.12.18 Dialog Semiconductor Neutral JP Morgan Chase & Co.
21.11.18 Dialog Semiconductor kaufen Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
16.11.18 Dialog Semiconductor Hold Kepler Cheuvreux
16.11.18 Dialog Semiconductor overweight Barclays Capital
14.11.18 Dialog Semiconductor kaufen Credit Suisse Group
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit