Iran: Einreiseverbot für Touristen wegen steigender Corona-Fälle

Iran: Einreiseverbot für Touristen wegen steigender Corona-Fälle
31.07.2020 07:48:38

TEHERAN (dpa-AFX) - Wegen ansteigender Corona-Zahlen führt der Iran von diesem Samstag (1. August) an ein vorübergehendes Einreiseverbot für ausländische Touristen ein. Medienangaben vom Freitag zufolge können bis auf Weiteres nur Nicht-Touristen wie etwa ausländische Geschäftsleute ein Visa beantragen. Sie müssen aber von Samstag an bei der Einreise einen negativen Corona-Test von einem international anerkannten Institut ihres Landes vorweisen. Der Test muss auf Englisch und nicht älter als 96 Stunden sein, wie die Nachrichtenagentur Isna unter Berufung auf eine Pressemitteilung der Ausländerbehörde meldete.

Im Iran gab es auch am Donnerstag wieder einen Anstieg der Fallzahlen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums starben binnen 24 Stunden 226 Patienten in Verbindung mit dem Virus. Damit liege die Zahl der Todesopfer aktuell bei 16 569. Im gleichen Zeitraum wurden mehr als 2600 Neuinfektionen erfasst. Somit stieg die Zahl der bisher nachgewiesenen Infektionen auf mehr als 300 000.

Der erneute Anstieg der Fallzahlen ist nach Einschätzung von Experten das Ergebnis der Lockerungen Ende Mai. Die hatten dazu geführt, dass die Bevölkerung die Hygienevorschriften und auch die Pandemie nicht mehr ernst nahm. Betroffen ist besonders die Hauptstadt Teheran mit mehr als 10 Millionen Einwohnern, die seit Dienstag wegen der hohen Infektionsfälle zur roten Zone erklärt wurde.

Die iranische Ärztekammer warnte sogar vor einem Mangel an Ärzten und Pflegern, sollte der derzeitige Anstieg nicht gestoppt werden. Dennoch will Präsident Hassan Ruhani an den Lockerungen festhalten. Die Gesundheit der Menschen sei zwar wichtig, ihr Einkommen aber auch, so der Präsident./DP/zb

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit