IWF-Chefin Lagarde sorgt sich um Weltwirtschaft

IWF-Chefin Lagarde sorgt sich um Weltwirtschaft
01.12.2018 20:42:41

BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat nach dem Treffen der G20 die Staaten zur Vernunft bei der Zollpolitik aufgerufen. Der IWF gehe davon aus, dass das Wachstum der Weltwirtschaft um einen Dreiviertel-Prozentpunkt leide, sollten alle bis jetzt angekündigten oder schon in Kraft gesetzten Zölle in Kraft treten. Wenn stattdessen die bisherigen Handelsbeschränkungen um 15 Prozent reduziert würden, würde dies einen Wachstumssprung von 0,5 Prozent für die Weltwirtschaft auslösen. Das Wachstum derzeit sei noch immer stark, zeige aber erste Schwächen.

"Die richtige Politik zu wählen ist entscheidend, für einzelne Staaten, für die Weltwirtschaft und für Menschen überall auf der Welt", heißt es in einer nach Ende der Beratungen in Buenos Aires veröffentlichten Erklärung Lagardes. Die Französin hatte selbst an den Gesprächen teilgenommen. "Als Erstes, repariert den Handel", rief sie den G20 zu. Dies habe oberste Priorität, um Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen.

Die Schwellen- und Entwicklungsländer rief sie dazu auf, sich vor Überschuldung zu hüten und Kapitalpuffer aufzubauen. Lagarde sprach von einem "exzessiven Niveau der weltweiten Schulden", die nach einer Schätzung des IWF auf 182 Billionen Dollar angewachsen sind./dm/DP/he

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit