WELTWIRTSCHAFT

"Japanisierung": Was dahinter steckt, was Anleger wissen sollten

WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Deutsche Bank AG

7,86 EUR
-0,08 EUR -1,02 %
30.10.2020 - 18:36
27.05.2019 03:10:00

Eine mögliche "Japanisierung" der westlichen Volkswirtschaften ist in Fachkreisen seit geraumer Zeit ein Thema. Was dahinter steckt und wie sich Anleger in einem solchen Fall positionieren sollten. Von Jürgen Büttner

Das Potenzial, die Finanzmärkte dauerhaft zu prägen, bringen sogenannte Megatrends mit. Einer davon ist die "Japanisierung". Professionelle Marktstrategen treibt dieses Thema momentan ganz besonders um.

Jüngst meldeten sich dazu einige große Institute und Researchhäuser. In den Berichten dreht sich alles um die Frage, ob dem Westen ein volkswirtschaftliches Schicksal wie das von Japan bevorsteht. Das Land kämpft seit Jahrzehnten mit niedrigen Zinsen, geringer Inflation und schwachem Wirtschaftswachstum. Eine eindeutige Antwort auf die Frage, ob ­Europa das gleiche Schicksal droht, kann wohl niemand geben. Klar ist nur, dass es einige Parallelen gibt.

Japan erwirtschaftete mit 40 849 US-Dollar im vergangenen Jahr eines der höchsten Bruttoinlandsprodukte pro Kopf weltweit. In Verbindung mit ­einer niedrigen Arbeitslosenrate von 2,3 Prozent klingt das zunächst gar nicht so schlecht. Einer der Negativpunkte aber ist das "Stagnationsgeflecht". Zur Illustration zieht man erneut das Bruttoinlandsprodukt heran. Das lag 2012 mit 48 663 Dollar pro Kopf deutlich höher als derzeit. Die aktuelle Zahl ist also enttäuschend. Allgemein ist eine Japanisierung der Wirtschaft von einer hohen ­Schuldenquote gekennzeichnet, welche die Zentralbank zwingt, die Zinsen sehr niedrig zu halten. Vom Arbeitsmarkt geht außerdem wegen verlorener Verhandlungsmacht der Lohnempfänger kein Inflationsdruck aus. Das hilft der Zentralbank, die Zinssätze unten zu halten. "Diese Merkmale treten nun in allen OECD-Ländern auf", schlussfolgern die Volkswirte der französischen Invest­mentbank Natixis.

Börsenkompetenz seit über 30 Jahren

Wöchentlich mehr Themen, Strategien, Tipps und Empfehlungen von den Profis. Abonnieren Sie jetzt BÖRSE ONLINE!

Zu unseren Angeboten

Warnsignal Wirtschaftswachstum


Gefährdet scheint vor allem Europa zu sein. Dafür sprechen gesellschaftliche Parallelen zu Japan, wie beispielsweise eine alternde Gesellschaft - auch wenn der demografische Wandel nicht in dem Tempo und Ausmaß verläuft, mit dem der Inselstaat zu kämpfen hat. Zudem ist das Wirtschaftswachstum seit der Finanzkrise 2007/08 nicht mehr richtig in Fahrt gekommen. Regelmäßig verfehlt auch die Inflationsrate (aktuell liegt sie bei 1,6  Prozent) die Zielvorgaben - und das, obwohl die EZB sehr expansiv agiert. Diese Kon­stellation nährt den Verdacht, dass es zu einer Stagnationssackgasse kommt, bei der Gegensteuern mit ülichen geldpolitischen Instrumenten nicht mehr funktioniert.

Erstaunliche Ähnlichkeiten gibt es auch bei den Bankensystemen in Europa und Japan. So entwickeln sich die Nettozinsmargen der Kreditinstitute in beiden Fällen seit dem Jahr 2000 nach unten. Ein Problem, weil starke Banken wichtig sind, damit sie ihre Rolle als Kreditgeber für Unternehmen und Privathaushalte ausfüllen können. Die Deutsche Bank mahnt, dass Europas Bankensektor dringend zu stärken sei, um eine Japanisierung zu vermeiden. In der Eurozone sind Unternehmen und Privathaushalte stark auf die Institute als Kreditgeber angewiesen.

Und obwohl die USA vermutlich etwas weniger gefährdet sind, widmet sich auch die US-Notenbank Fed dem Thema. Laut BCA Research zeigt das Sitzungsprotokoll der Fed den Willen der Verantwortlichen, ein japanisches Szenario für die USA um jeden Preis zu vermeiden. Das würde eine noch expansivere Zinspolitik bedeuten. Die Konsequenz daraus könnte anhaltender geldpolitischer Rückenwind für die Vermögenspreise sein, so BCA.

Was aber bedeutet ein solches Szenario für Anleger? Als Orientierungshilfe dient erneut der Blick nach Japan. Eine zentrale historische Erkenntnis bringt Ned Davis Research ins Spiel. Demnach erzielten japanische Staatsanleihen seit 1985 pro Jahr eine Gesamtrendite, die bei geringerer Volatilität mit 3,9 Prozent über dem jährlichen Plus von Aktien (3,1 Prozent) lag. Anleihen haben Aktien also seit 1985 bei geringerer Volatilität abgehängt.

Auf Seite 2: Was wir von Japan lernen können


Seite: 1 | 2

Bildquelle: BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE, BÖRSE ONLINE

Aktien in diesem Artikel

Air Liquide S.A. 125,15 -0,83% Air Liquide S.A.
Danone S.A. 47,39 0,47% Danone S.A.
Deutsche Bank AG 7,86 -1,02% Deutsche Bank AG
SAP SE 91,50 -2,80% SAP SE
Vonovia SE (ex Deutsche Annington) 54,88 -0,07% Vonovia SE (ex Deutsche Annington)
Inhalt wird geladen
Zur aktuellen Ausgabe

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen

Aktienempfehlungen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
30.10.20 Deutsche Bank Underweight Barclays Capital
29.10.20 Deutsche Bank Verkaufen Independent Research GmbH
29.10.20 Deutsche Bank Neutral UBS AG
29.10.20 Deutsche Bank Underperform RBC Capital Markets
29.10.20 Deutsche Bank Underperform Credit Suisse Group
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit