INTERVIEW

MTU-Chef Reiner Winkler im Gespräch: "Unsere Aktie wird renditestark bleiben"

MTU-Chef Reiner Winkler im Gespräch:

WKN: A0D9PT ISIN: DE000A0D9PT0 MTU Aero Engines AG

247,30 EUR
-5,40 EUR -2,14 %
13.12.2019 - 17:57
02.11.2019 07:50:00

Seit dem Börsengang 2005 hat sich der Wert der Aktie verzehnfacht, seit 23. September ist MTU Aero Engines Mitglied im Leitindex DAX. Geführt wird der Münchner Triebwerkshersteller seit 2014 von dem gebürtigen Hessen Reiner Winkler (58). Im Interview erläutert er Wachstumsziele, Dividendenstrategie und welches Milliardenpotenzial er bei deutsch-französischen Militärtriebwerksprogrammen noch sieht. Von Wolfgang Ehrensberger

Börse Online: Die Zahl der Privatanleger bei MTU soll seit dem Börsengang um 25 Prozent auf 25 000 gestiegen sein. Wie hoch ist ihr Anteil unter den Aktionären jetzt?
Reiner Winkler: Anteilseigner der MTU sind zu 94 Prozent langfristig orientierte Investmentgesellschaften. Privatanleger halten rund sechs Prozent der MTU-Aktien.



Wie sprechen Sie diese Klientel an?
Anleger profitieren von unserer Shareholder-freundlichen Dividendenpolitik: Seit der Handelsaufnahme der MTU-Aktie am 6. Juni 2005 haben wir jedes Jahr eine Dividende an unsere Aktionäre ausgeschüttet - und diese in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich angehoben.


Und wie sieht es damit künftig aus?
Wir zielen auf Kontinuität und eine ertragsorientierte Ausschüttung. Unsere Ausschüttungsquote wollen wir in den nächsten drei Jahren von etwa 30 Prozent des bereinigten Nettoergebnisses in Richtung 40 Prozent anheben. Damit soll die MTU-Aktie auch in Zukunft eine renditestarke Anlage bleiben.

Wird es in absehbarer Zeit auch ein Aktienrückkaufprogramm geben?
Unser erster Schritt ist es, Dividende und Ausschüttungsquote nach oben zu fahren. In Jahren mit sehr starkem Cashflow sind darüber hinaus auch Aktienrückkäufe möglich. Konkrete Pläne gibt es derzeit aber nicht.

MTU hat gerade die im Juni erhöhten Jahresziele für 2019 bestätigt: Demnach sollen Umsatz und Ergebnis auf neue Rekordwerte steigen. Wollen Sie künftig organisch wachsen oder auch mit Zukäufen?
Der Fokus liegt klar auf organischem Wachstum. Dazu erweitern wir unsere Kapazitäten an nahezu allen weltweiten Standorten. Dennoch behalten wir den Markt nach Akquisitions- und Beteiligungsmöglichkeiten im Auge, die unser Kerngeschäft stärken oder Zugang zu neuen Technologien ermöglichen. So haben wir uns in diesem Jahr am zukünftigen E-hybriden Kleinflugzeug Silent Air Taxi beteiligt.

Mit dem französischen Triebwerkshersteller Safran soll MTU die Triebwerke für den künftigen deutsch-französischen Militärjet bauen. Sie haben jetzt eine stärkere Beteiligung an diesem Projekt gefordert. Welches Auftragsvolumen erhoffen Sie sich?
Für die Triebwerksentwicklung rechnen wir mit einem Budgetbedarf von sieben Milliarden Euro bis 2040. Um die erforderlichen Technologien durch MTU und Safran zu entwickeln, ist etwa eine Milliarde Euro notwendig, verteilt auf die nächsten sechs bis acht Jahre. Weitere sechs Milliarden Euro entfallen auf die gemeinsame Triebwerksentwicklung ab 2024.

Weitere Links:


Bildquelle: MTU

Aktien in diesem Artikel

MTU Aero Engines AG 247,30 -2,14% MTU Aero Engines AG
SAFRAN S.A. 146,80 0,38% SAFRAN S.A.

Aktienempfehlungen zu MTU Aero Engines AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.12.19 MTU Aero Engines buy UBS AG
06.12.19 MTU Aero Engines overweight Barclays Capital
02.12.19 MTU Aero Engines Halten DZ BANK
02.12.19 MTU Aero Engines Halten Independent Research GmbH
02.12.19 MTU Aero Engines Hold Warburg Research
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten