Munich Re fordert staatlichen Risikopool für Pandemieschäden

Munich Re fordert staatlichen Risikopool für Pandemieschäden

WKN: 843002 ISIN: DE0008430026 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

211,80 EUR
3,00 EUR 1,44 %
23.10.2020 - 19:48
07.09.2020 14:04:39

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Rückversicherer Munich Re (Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft) hat seine Forderung nach einem staatlichen Risikopool für Risiken durch künftige Pandemien erneuert. Für systemische Risiken wie eine Pandemie brauche es systematische Gegenmaßnahmen um nicht versicherbare Risiken tragbar zu machen, sagte Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek am Montag in München.

Nach Aussage von Stefan Golling, der als Chief Underwriter der Munich Re für Risikoprüfung und Vertragsabschlüsse zuständig ist, geht das "nur mit staatlich gestützten Risikopools, an denen sich Versicherer mit begrenzter Kapazität beteiligen können". Zudem könnten Versicherer die korrekte Risikobewertung unterstützen sowie den Vertrieb und die Regulierung der Schäden organisieren.

Die Corona-Pandemie kommt die Versicherungsbranche bereits jetzt teuer zu stehen. Im ersten Halbjahr verbuchte die Munich Re infolge der Krise bereits Belastungen von rund 1,5 Milliarden Euro. Besonders stark schlug der Ausfall von Großveranstaltungen ins Kontor.

Dass Staaten wegen einer Pandemie im großen Stil Betriebe schließen, ist aus Sicht der Branche allerdings privatwirtschaftlich kaum versicherbar. Die Munich Re beruft sich dabei auf den Verband der US-amerikanischen Schaden- und Unfallversicherer (APCIA). Dessen Schätzungen zufolge wäre das Risikokapital der Versicherer in den USA binnen weniger Wochen aufgezehrt, wenn die infolge des Coronavirus entstandenen Schäden durch Betriebsunterbrechung versichert gewesen wären.

Munich-Re-Chef Joachim Wenning hatte schon vor einigen Wochen eine Partnerschaft von Staat und Versicherern vorgeschlagen, um die finanziellen Verluste bei Pandemien besser abzusichern. "Das könnte so aussehen, dass sich die Versicherungswirtschaft darauf verständigt, bei einem künftigen Lockdown bis zu einem bestimmten Betrag Versicherungsschutz zu bieten", hatte der Manager den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX gesagt. "Wird der Betrag überschritten, könnte der Staat einspringen - aber unter der Voraussetzung, dass das Unternehmen sich selbst versichert hat."/stw/men/stk

Aktien in diesem Artikel

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) 211,80 1,44% Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

Aktienempfehlungen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit