Rheinmetall bekommt maue Autokonjunktur zu spüren und senkt Umsatzprognose

Rheinmetall bekommt maue Autokonjunktur zu spüren und senkt Umsatzprognose

WKN: 703000 ISIN: DE0007030009 Rheinmetall AG

96,84 EUR
-0,16 EUR -0,16 %
11.12.2019 - 17:37
07.11.2019 08:13:47

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall senkt wegen der Schwäche der Automärkte seine Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr. War der Konzern bislang von einem Wachstum der Erlöse um 4 Prozent ausgegangen, erwartet Rheinmetall jetzt nur noch einen Anstieg leicht über 1 Prozent, wie das MDAX-Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Mit Blick auf die operative Marge geht der Konzern weiterhin von 8 Prozent für das Gesamtjahr aus.

Während der Umsatz im dritten Jahresviertel um knapp fünf Prozent auf 1,48 Milliarden Euro zulegte, stieg das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal nur um ein Prozent auf 99 Millionen Euro. Die operative Marge lag mit 6,7 Prozent um 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Unter dem Strich brach der Überschuss um knapp 30 Prozent auf 60 Millionen Euro ein.

In der Autozuliefersparte bekam Rheinmetall den Gegenwind der mauen Autokonjunktur deutlich zu spüren. Der Umsatz ging um 7 Prozent zurück, das operative Ergebnis sackte um fast 30 Prozent ab. Dagegen konnte der Konzern in seiner starken Rüstungssparte sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis erneut klar zulegen./eas/jha/

Aktien in diesem Artikel

Rheinmetall AG 96,84 -0,16% Rheinmetall AG

Aktienempfehlungen zu Rheinmetall AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
10.12.19 Rheinmetall buy UBS AG
09.12.19 Rheinmetall Hold HSBC
22.11.19 Rheinmetall buy UBS AG
22.11.19 Rheinmetall Hold Warburg Research
22.11.19 Rheinmetall Hold Deutsche Bank AG
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten