DAX 15.559 0,3%  MDAX 35.085 0,4%  Dow 35.059 -0,2%  Nasdaq 14.957 -1,1%  Gold 1.799 0,0%  TecDAX 3.640 0,5%  EStoxx50 4.091 0,7%  Nikkei 27.582 -1,4%  Dollar 1,1822 0,0%  Öl 75,2 0,7% 

ROUNDUP 3/Expertin: Noch kein direkter Einfluss der Notbremse auf Corona-Lage

ROUNDUP 3/Expertin: Noch kein direkter Einfluss der Notbremse auf Corona-Lage
03.05.2021 18:36:38

(R-Wert aktualisiert)

BERLIN (dpa-AFX) - Die verlangsamte Entwicklung der dritten Corona-Welle in Deutschland ist aus Sicht einer Expertin nicht unmittelbar mit der Corona-Notbremse zu erklären. "Die Notbremse kann diese Zahlen noch nicht direkt beeinflusst haben, dafür ist sie noch nicht lang genug in Kraft", erklärte die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie, Eva Grill, auf dpa-Anfrage. Untersuchungen wiesen aber darauf hin, dass die Menschen vorsichtig sind und Respekt vor dem Geschehen haben. "Es ist möglich, dass schon die Diskussion über die Notbremse und die Situation in den Krankenhäusern dazu beigetragen hat."

Gleichzeitig hätten die Impfungen jetzt stark Fahrt aufgenommen, "vielleicht sehen wir hier schon Effekte", sagt Grill. Ob auch Schnelltests beigetragen haben, sei völlig unklar. "Nach wie vor ist Vorsicht angebracht, aber ich bin optimistisch", erklärte Grill mit Blick auf die Entwicklung des Infektionsgeschehens. Auf Intensivstationen liegen laut dem Tagesreport des Robert Koch-Instituts (RKI) mit Daten des Divi-Intensivregisters 5011 an Covid-19 erkrankte Patienten, 18 weniger als am Vortag.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem RKI binnen eines Tages 9160 Corona-Neuinfektionen und 84 neue Todesfälle gemeldet. Das geht aus Zahlen des RKI von Montagmorgen hervor (Stand: 05.05 Uhr. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich.) Montags sind die gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Am Montag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 11 907 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 60 neue Todesfälle verzeichnet.

Ein Vergleich der aktuellen Werte mit denen der Vorwoche gibt nur bedingt Auskunft über den Verlauf der Pandemie, weil die Werte von Tag zu Tag stark deutlich schwanken können. Verlässlicher ist die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz lag laut RKI am Montagmorgen bundesweit bei 146,9 und damit minimal höher als am Vortag, als das RKI sie mit 146,5 angegeben hatte. Am Montag der Vorwoche hatte der Wert noch 169,3 betragen.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3 425 982 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 3 040 700 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Corona-Infektion gestorben sind, stieg auf 83 276.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Montagabend bei 0,88 (Vortag: 0,92). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 88 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Die Notbremse greift seit dem 24. April automatisch in Kreisen und Städten, die eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschreiten. Dann dürfen Menschen ab 22 Uhr die eigene Wohnung in der Regel nicht mehr verlassen. Alleine Spazieren gehen und Joggen sind bis Mitternacht erlaubt und es darf sich höchstens noch ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen, wobei Kinder bis 14 Jahre ausgenommen sind./fmü/ggr/DP/stw

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit