ROUNDUP: Nordex erneut in roten Zahlen - keine Prognose möglich

ROUNDUP: Nordex erneut in roten Zahlen - keine Prognose möglich

WKN: A0D655 ISIN: DE000A0D6554 Nordex AG

8,69 EUR
-0,19 EUR -2,09 %
09.07.2020 - 19:02
11.05.2020 13:48:41

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Windkraftanlagenhersteller Nordex hat im ersten Quartal unter dem Strich erneut einen deutlichen Verlust eingefahren. Der Fehlbetrag lag bei 38 Millionen Euro und stieg damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Millionen Euro an, wie das im Nebenwerteindex SDAX notierte Unternehmen am Montag in Hamburg bei der Vorlage ausführlicher Zahlen mitteilte.

Am Kapitalmarkt sorgten die Nachrichten für keine klare Richtung. Nachdem die Nordex-Aktie am Morgen zwischenzeitlich leicht zugelegt hatte, lag sie am frühen Nachmittag rund 0,1 Prozent im Minus. Im laufenden Jahr haben die Papiere im Zuge der Marktturbulenzen bereits rund 38 Prozent an Wert eingebüßt. Auf längere Sicht sieht es mit einem Minus von zwei Dritteln in den vergangenen fünf Jahren noch deutlich finsterer aus.

Die Windkraftbranche leidet seit einiger Zeit unter hohem Wettbewerb und entsprechendem Preisdruck. Nordex steckt deswegen schon länger in den roten Zahlen. Anfang Mai hatte Nordex seine Prognose für das laufende Jahr wegen der Corona-Krise zurückgenommen. Ab dem zweiten Quartal rechnet der Konzern mit erheblichen Auswirkungen der Pandemie, die sich aber noch nicht beziffern ließen. Derzeit sei nicht erkennbar, wann eine neue Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2020 möglich sein wird, hieß es nun.

Analyst Ajay Patel von Goldman Sachs sah die Zahlen zwar im Rahmen der Erwartungen. Der weitere Weg bleibe aber unklar, befand der Experte. Er sieht die Belastungen im Bericht zum zweiten Quartal durchschlagen. Die entscheidende Frage sei dann, wie stark die Bilanz und der Mittelzufluss tatsächlich leiden, erklärte der Analyst. Er beließ die Einstufung der Aktie auf "Neutral" und das Kursziel bei neun Euro.

Im ersten Quartal installierte Nordex laut Mitteilung 269 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 899,2 Megawatt in 21 Ländern. Der Löwenanteil davon entfiel mit 60 Prozent auf Europa. Konzernchef José Luis Blanco verwies darauf, dass Nordex "zunächst wie erwartet" ins Jahr gestartet sei. Allerdings habe das Unternehmen in den letzten Tagen des Quartals die Folgen der Covid-19-Pandemie bereits zu spüren bekommen. Unterbrechungen von Lieferketten und der Produktion dauerten auch jetzt noch an, schilderte er.

Wie bereits bekannt, hatte Nordex im ersten Jahresviertel den Umsatz auf 964,6 Millionen Euro mehr als verdoppelt und dabei von deutlich mehr errichteten Anlagen profitiert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) vervierfachte sich auf 13,1 Millionen Euro, die entsprechende Marge legte um 0,6 Prozentpunkte auf 1,4 Prozent zu. Der Auftragsbestand (Projekte und Service) liege bei 8,4 Milliarden Euro./eas/kro/fba

Aktien in diesem Artikel

Nordex AG 8,69 -2,09% Nordex AG

Aktienempfehlungen zu Nordex AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.06.20 Nordex Neutral Goldman Sachs Group Inc.
16.06.20 Nordex kaufen Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.05.20 Nordex buy Jefferies & Company Inc.
20.05.20 Nordex Halten Independent Research GmbH
12.05.20 Nordex Neutral Goldman Sachs Group Inc.
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit