PLEITE

Thomas Cook-Pleite: Versicherer Zurich müsste für Rückholung von Cook-Passagieren zahlen

Thomas Cook-Pleite: Versicherer Zurich müsste für Rückholung von Cook-Passagieren zahlen

WKN: A0MR3W ISIN: GB00B1VYCH82 Thomas Cook

23.09.2019 16:41:00

Pauschalreisende von Thomas Cook in Deutschland sind über den schweizerischen Versicherungskonzern Zurich gegen die Folgen einer Insolvenz abgesichert - allerdings womöglich nicht komplett.

Ein Zurich-Sprecher bestätigte am Montag in Bonn, dass das Unternehmen die - seit 1994 für Pauschalreisen verpflichtenden - Reisesicherungsscheine für Thomas Cook bereitstelle. Da die deutsche Tochter von Thomas Cook bislang keine Insolvenz angemeldet habe, sei der Versicherungsfall aber bisher nicht eingetreten. Ohnehin sind diese Policen auf 110 Millionen Euro pro Reiseveranstalter und Jahr gedeckelt. "Übersteigen die Ansprüche insgesamt diese Summe, bekommen Kunden dann nur anteilig eine Entschädigung", erklärte der Versichererverband GDV. Bei einer Insolvenz von Thomas Cook Deutschland könnte dieser Fall eintreten: "Ob der Betrag bei der Pleite eines Branchenschwergewichts ausreicht, ist nicht sicher", warnte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes. Der Verband poche schon lange darauf, dass der Höchstbetrag angehoben wird. Thomas Cook müsse zügig mit dem Insolvenzversicherer und mit Fluggesellschaften sprechen, um den Rücktransport der gestrandeten deutschen Urlauber zu organisieren. Nach Angaben von Thomas Cook Deutschland sind rund 140.000 Pauschalreisende mit den verschiedenen Veranstaltern des Konzerns wie Bucher und Öger Tours unterwegs. Weitere 21.000 sollten eigentlich am Montag oder Dienstag in den Urlaub starten. Die Reisesicherungsscheine schützen Kunden davor, bei einer Reise am Urlaubsort zu stranden oder ihre Anzahlungen für bereits gebuchte Reisen zu verlieren. Das Gesetz sieht bei der Insolvenz eines Reiseveranstalters vor, dass dieser die Kunden zurückholt und der Versicherer die Kosten dafür erstattet, wie der Branchenverband GDV erläuterte. Ist die Reise noch nicht angetreten, bekommt der Kunde den Preis erstattet. Die zur Münchener Rück gehörende Ergo Reiseversicherung (ERV), die mit Thomas Cook zusammenarbeitet, sieht sich von einer möglichen Insolvenz nicht betroffen. Reiserücktritts-, Reisekranken- und Reisegepäck-Versicherungen, die sie für Thomas-Cook-Kunden anbiete, seien von einer Pleite unberührt, sagte eine Sprecherin.

rtr


Bildquelle: Thomas Cook

Aktien in diesem Artikel

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) 247,00 0,53% Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

Aktienempfehlungen zu Thomas Cook

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit