LEGENDÄRE INVESTOREN

Thomas Middelhoff: Die Geschichte des gestraften Visionärs

Thomas Middelhoff: Die Geschichte des gestraften Visionärs

WKN: A14Y6F ISIN: US02079K3059 Alphabet A (ex Google)

991,37 EUR
-2,28 EUR -0,23 %
19.02.2019 - 18:33
13.02.2019 04:00:00

In Haft, schwer krank und insolvent: Thomas Middelhoff sorgt seit Jahren für negative Schlagzeilen. Einst war der ehemalige Bertelsmann-Chef einer der wirtschaftlichen Vordenker des Internet - und äußert auch heute klare Ansichten über Medienaktien. Von Martin Reim

Hamburg im Sommer 2018: Thomas Middelhoff erscheint zum Interviewtermin im weißen Hemd. Es ist so weit aufgeknöpft, dass der Ansatz einer frischen Operationsnarbe entlang des Brustbeins zu sehen ist. Ist das offene Hemd ein Zeichen von Entspanntheit, sozusagen der neue Middelhoff? Oder will der ehemalige Manager darauf hinweisen, wie übel ihm mitgespielt worden sei - also der alte Middelhoff, der stets nach Aufmerksamkeit heischte? Immerhin resultiert die Herzoperation aus einer Autoimmunerkrankung, die bei dem ehemaligen Chef des Medienkonzerns Bertelsmann während eines Gefängnisaufenthalts ausbrach und falsch behandelt wurde.



Die Frage bleibt offen, denn im Gespräch mit BÖRSE ONLINE zeigt der 65-jährige Middelhoff beide Facetten. Einerseits bekennt er Fehler in der Vergangenheit ("ich war ein Mensch, der in sich selbst und sein Bild in den Medien verliebt war") und sieht sich auf einem neuen Weg ("ich fühle mich von Gott getragen"). Andererseits hadert er mit seinen Widersachern ("ich bin im juristischen Sinn zu Unrecht verurteilt worden"). Middelhoff saß ab Mai 2016 für eineinhalb Jahre wegen Untreue und Steuerhinterziehung in Haft.


Klar ist: Wohl nur wenige Wirtschaftsvertreter haben einen so tiefen Fall erlebt wie er. Erst der wohl bestbezahlte Manager Europas, dann in Haft, schwer krank und mittlerweile in Privatinsolvenz. Und mindestens ebenso bemerkenswert: Kaum ein deutscher Topmanager hat in den 90er-Jahren so viele ökonomische Entwicklungen rund ums Internet vorhergesehen wie er.

Sein Meisterstück gelang ihm in dieser Zeit bei Bertelsmann. Middelhoff (früherer Spitzname: Big T.) vereinbarte mit dem damaligen Internetriesen AOL ein Joint Venture namens AOL Europe und verkaufte im Jahr 2000 die Anteile für umgerechnet knapp sieben Milliarden Euro - ein Vielfaches des Einstiegspreises. Damit hatte er durch eine einzige Transaktion das Eigenkapital von Bertelsmann, das in der bis dato 175-jährigen Unternehmensgeschichte aufgelaufen war, einfach mal versechsfacht. Aus diesem Erlös wurde unter anderem die Übernahme der Fernsehgruppe RTL finanziert, die bis heute über die Hälfte des Jahresüberschusses von Bertelsmann generiert. Andere zukunftsträchtige Transaktionen kamen nicht zustande - zum Leidwesen Middelhoffs: "Ich kenne Amazon-Chef Jeff Bezos seit 1994. Als ich ihn das erste Mal besuchte, hatte er 40 bis 50 Mitarbeiter und packte im Weihnachtsgeschäft in einer großen Garage selbst ein. Damals hatte ich ein Joint Venture mit ihm verhandelt, das dann der Bertelsmann-Vorstand nicht wollte."

2002 verließ der gebürtige Düsseldorfer Bertelsmann und startete 2003 bei der Londoner Beteiligungsgesellschaft Investcorp. Das lohnte sich für seinen neuen Arbeitgeber. 2004 kaufte Investcorp den Stuttgarter Parkhausbetreiber Apcoa Parking für 270 Millionen Euro. 2007 reichte Investcorp Apcoa für 850 Millionen Euro an die französische Eurazeo weiter.

Weniger Glück hatte er in seinem nächsten Job. 2004 bis 2009 leitete Middelhoff, der aus einer katholischen Unternehmerfamilie stammt, erst den Aufsichtsrat, dann den Vorstand des Handelsriesen Karstadt-Quelle (später: Arcandor). Wenige Monate nach seinem Ausscheiden ging Arcandor in Planinsolvenz. Anschließend hatte er eine Reihe von Mandaten bei in- und ausländischen Konzernen inne, die er inzwischen allesamt aufgegeben hat.

Finanziell haben sich die Transaktionen auch für Middelhoff selbst durchaus gelohnt. Allein für den Deal mit AOL Europe erhielt er einen Bonus von 40 Millionen Euro. Entsprechend großzügig war sein Lebensstil. Neben seinem Haus in Bielefeld mit 30 000 Quadratmetern Grund besaß er eine Villa im französischen Saint-Tropez und eine große Jacht. Und all das zeigte er gern öffentlich her.

Auf Seite 2: Immer neue Vorwürfe



Seite: 1 | 2

Bildquelle: Axel Griesch für Finanzen Verlag

Aktien in diesem Artikel

Alphabet A (ex Google) 991,37 -0,23% Alphabet A (ex Google)
Amazon 1.436,55 0,74% Amazon
Apple Inc. 150,12 -0,84% Apple Inc.
ARCANDOR AG i.I. 0,02 -2,38% ARCANDOR AG i.I.
Eurazeo S.A. 64,45 0,31% Eurazeo S.A.
Facebook Inc. 143,49 0,17% Facebook Inc.
Netflix Inc. 319,51 1,24% Netflix Inc.
New York Times Co Conv. Shs -B- 18,20 41,09% New York Times Co Conv. Shs -B-
RTL S.A. 47,20 -0,13% RTL S.A.

Aktienempfehlungen zu Alphabet A (ex Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
12.02.19 Alphabet A (ex Google) Conviction Buy List Goldman Sachs Group Inc.
06.02.19 Alphabet A (ex Google) Conviction Buy List Goldman Sachs Group Inc.
05.02.19 Alphabet A (ex Google) Outperform Credit Suisse Group
05.02.19 Alphabet A (ex Google) kaufen RBC Capital Markets
05.02.19 Alphabet A (ex Google) overweight JP Morgan Chase & Co.
mehr Aktienempfehlungen

Indizes in diesem Artikel

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit