BRANCHE IM VISIER

Tiergesundheit: Tierisch am Wachsen - Das sind die Profiteure

Tiergesundheit: Tierisch am Wachsen - Das sind die Profiteure

WKN: 920657 ISIN: FR0000120578 Sanofi S.A.

74,07 EUR
-0,23 EUR -0,31 %
19.07.2019 - 14:35
05.07.2019 03:58:00

Ob für Kuh, Schwein, Hund oder Kakadu - die Ausgaben für das Wohlbefinden des lieben Viehs steigen. Von der Nachfrage profitieren die wenigen Branchengrößen. Von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Die zum Verkauf stehende Sparte für Tiergesundheit von Bayer scheint heiß begehrt zu sein. Nachdem sich zahlreiche Finanzinvestoren aus Nordamerika und Europa in Stellung gebracht haben, soll nun auch der chinesische Mischkonzern Fosun ein Angebot vorgelegt haben. Laut Nachrichtenagentur Bloomberg will Fosun mit einer Privat-Equity- Gesellschaft in den Ring steigen, um die Chancen zu verbessern. Das Segment, das 2018 rund 1,5 Milliarden Euro Umsatz gemacht hat, soll für einen Preis zwischen sechs und acht Milliarden Euro den Besitzer wechseln. Die kann Bayer nach der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto gut gebrauchen. So recht passt die Tiergesundheit seither ohnehin nicht mehr zum Leverkusener Konzern.

Ein Grund für den hohen Preis der Sparte: Tiergesundheit ist ein wachsender Markt. Der Fleisch- und Milchkonsum steigt weltweit, getrieben durch die neue Finanzkraft der Mittelschicht in Schwellenländern wie China. Die Nachfrage bedienen Massentierbetriebe. Die Gesundheit des Viehs regulieren Regierungen. Das ist laut dem US-Marktforschungsinstitut Reports and Data Haupttreiber für ein jährliches Umsatzwachstum von knapp sechs Prozent. Dass daneben immer mehr Menschen ein Haustier haben und für dessen langes Leben tief in die Tasche greifen, ist für die Unternehmen zudem ein Segen. In der Nutztierhaltung ist der Preisdruck hoch, das Geschäft mit Hund und Katze hingegen margenstark.

Tiergesundheit auf eigenen Wegen


2018 haben Unternehmen wie der globale Marktführer Zoetis aus den USA, der deutsche nicht börsennotierte ­Pharmakonzern Boehringer Ingelheim, die US-amerikanischen Unternehmen Merck und Elanco sowie die Sparte von Bayer beinahe 45 Milliarden US-Dollar eingenommen. In fünf Jahren soll der Umsatz bei 60 Milliarden Dollar liegen.

Kaufen, lesen, profitieren!

Aktuelle Informationen, gründliche Recherchen, konkrete Empfehlungen: €uro am Sonntag weiß, wie die Finanzwelt funktioniert.

Zu unseren Angeboten

Bayer ist nicht der erste Pharmakonzern, der die Tiergesundheit abspaltet. Eli Lilly in den USA hat es vergangenes Jahr ähnlich gemacht und die Sparte unter dem Namen Elanco an die Börse gebracht. Branchenprimus Zoetis ist ein Gewächs des US-Arzneiherstellers Pfizer und hat 2013 ebenfalls durch den Gang aufs Parkett Selbstständigkeit erlangt. Beide IPOs brachten den Mutterfirmen stattliche Summen in Milliardenhöhe ein.

Einst passte die Tierarznei gut zum Pharmabetrieb: Die meisten Medikamente sind eine abgewandelte Form derer für Menschen. Die Entwicklungskosten sind auch deshalb geringer, weil das Risiko von Nebenwirkungen nicht so gründlich überprüft werden muss wie in der Humanpharmazie. Günstige Nachahmerpräparate gibt es kaum. Ein lukratives Geschäft, die Sparten wuchsen. Mit der Zeit aber drifteten die Segmente inhaltlich von den Mutterkonzernen ab. Die begannen, sich mit Therapien gegen Alzheimer und Gentherapien zu beschäftigen. Tierkrankheiten wie Maul- und Klauenseuche oder Entzündungen an Kuheutern waren keine strategischen Themen.

Auch Bayer müsste, um etwa mit dem Branchenprimus Zoetis mithalten zu können, investieren. Aber bei einem Konzernumsatz von 39,6 Milliarden Euro 2018 scheinen die 1,5 Milliarden Euro Beitrag aus der Tiergesundheit die Mühe nicht wert zu sein. Das Wachstum des Segments war bei Bayer im vergangenen Jahr zudem rückläufig.

Im gleichen Zeitraum erwirtschaftete Zoetis ein Umsatzplus von zehn Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar. Im ersten Quartal wuchs der Konzern mit Sitz in New Jersey zwar nur um sieben Prozent, konnte aber das operative Ergebnis überproportional um elf Prozent steigern. Die Ausgründung von Pfizer wächst nicht nur organisch, seit 2015 kauft Zoetis jährlich mindestens ein ­Unternehmen hinzu. Die letzten beiden Akquisitionen haben primär wenig mit Medikamenten zu tun, vielmehr mit Vorbeugung - ein Trend in der Tiermedizin. Das US-Unternehmen Abaxis ist spezialisiert auf Diagnosen auf Basis von DNS-Analysen. Die österreichische Jungfirma Smartbow sammelt Daten über Milchkuhherden und kann so früh seltsame Verhaltensmuster und Krankheiten erkennen.

Auch die Wirkstoffentwicklung folgt diesem Trend, dort hat Zoetis zuletzt mehr investiert. Aber das klassische Geschäft ruht nicht: Zwölf Blockbuster - Medikamente mit einem Jahresumsatz von über 100 Millionen Dollar - hat Zoetis im Portfolio. Schmerzmittel für Hunde und Entzündungshemmer zählen dazu. Damit expandiert der Konzern in diesem Jahr nach China, ein Treiber für das Geschäftsjahr.

Auf Seite 2: Elanco ist am Tüfteln


Seite: 1 | 2
Inhalt wird geladen
Zur aktuellen Ausgabe

Weitere Links:


Bildquelle: 123RF

Aktien in diesem Artikel

Bayer 59,51 0,97% Bayer
Merck Co. 72,50 -0,68% Merck Co.
Pfizer Inc. 38,20 0,00% Pfizer Inc.
Sanofi S.A. 74,07 -0,31% Sanofi S.A.
Zoetis Inc (A) 101,94 -0,06% Zoetis Inc (A)

Aktienempfehlungen zu Sanofi S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.07.19 Sanofi Neutral Goldman Sachs Group Inc.
08.07.19 Sanofi buy Deutsche Bank AG
21.06.19 Sanofi buy Jefferies & Company Inc.
13.06.19 Sanofi Neutral Goldman Sachs Group Inc.
11.06.19 Sanofi Hold HSBC
mehr Aktienempfehlungen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit