VIRUS: FDP fordert Barauszahlungen an Kleinstunternehmer

VIRUS: FDP fordert Barauszahlungen an Kleinstunternehmer
15.03.2020 13:14:41

BERLIN (dpa-AFX) - Die FDP hat die Bundesregierung zu schnellen Maßnahmen aufgefordert, um in der Coronavirus-Krise eine Pleitewelle von Kleinstunternehmern zu verhindern. FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sagte am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur, für Soloselbständige, Freiberufler, Künstler und Freelancer bestehe die Gefahr, dass angekündigte Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung zu spät kämen oder nicht zielgenau wirkten. "Deshalb muss jetzt über ein sofortiges Nothilfeprogramm Liquidität zur Verfügung gestellt werden."

Die ersten notwendigen Maßnahmen wären die Stundung von Steuervorauszahlungen und die Abschaffung der Vorfälligkeit der Sozialversicherung. Es zeichne sich jedoch ab, dass dies möglicherweise nicht reiche. "Deshalb muss die Bundesregierung auch die Möglichkeit von Steuergutschriften oder Barauszahlungen schaffen", sagte Theurer.

"In allen Kommunen und Finanzämtern sollten hierfür umgehend Ansprechpartner benannt werden." Eine Pleitewelle könnte vor allem den Kultursektor in Deutschland nachhaltig beschädigen.

Die Regierung hatte am Freitag ein umfassendes Paket auf den Weg gebracht unter anderem mit unbegrenzten Liquiditätshilfen für betroffene Unternehmen. Ziel all dieser Entscheidungen ist es zu verhindern, dass durch die Corona-Krise Unternehmen in Deutschland in Insolvenz geraten oder Arbeitsplätze verloren gehen./hoe/DP/mis

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit