INTERVIEW

VW-Aktie: Prof. Dudenhöffer - "VW preist sich aus dem Markt"

VW-Aktie: Prof. Dudenhöffer -

WKN: A1X3W3 ISIN: DE000A1X3W34 Loewe

16.06.2016 07:56:00

Der Juni wird für Volkswagen zum Schicksalsmonat: Am 21. Juni fällt die Entscheidung über den US-Vergleich, am 22. Juni findet die Hauptversammlung statt, und an diesem Donnerstag will VW-Chef Müller seine neue Langfriststrategie präsentieren. Welche Fragen er beantworten muss, wo die größten Herausforderungen liegen, erläutert Autoexperte Prof. Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotive Research (CAR) an der Uni Duisburg-Essen im Interview mit BÖRSE ONLINE. Von Thomas Schmidtutz

Herr Prof. Dudenhöffer, Volkswagen-Chef Matthias Müller will am Donnerstag seine neue Langfriststrategie vorstellen. Wie gespannt sind Sie?


Sehr gespannt, wie sehr viele in Deutschland. Müller hat die Zukunft im Auge - im Gegensatz zu der alten Garde um Winterkorn, die wenig von Mobilität und moderner Gesellschaft verstanden haben.

An Einsparungen wird aber auch Müller erst mal nicht vorbei kommen. Nach den Äußerungen auf der jüngsten Betriebsversammlung in Wolfsburg sollen die Kosten bei der Kernmarke VW offenbar deutlich sinken. Wie viel müsste Müller bei den Kosten insgesamt reinholen, um die Renditeziele bis 2018 zu erreichen und VW wieder einigermaßen profitabel zu machen?


Wenn wir das Jahr 2015 als Maßstab nehmen, müssen bei der Kernmarke VW-Pkw mindestens drei Milliarden Euro jährlich eingespart werden. Gemessen am ersten Quartal 2016 wären es fünf Milliarden. Die Mitte wird wohl vernünftig sein. Das wären vier Milliarden Euro.

Wo sollen die herkommen?


Die Mutter, die Volkswagen AG als Stammgesellschaft, strotzt geradezu vor Unproduktivität. Also muss die Stammgesellschaft wirklich vom Kopf auf die Füße gestellt werden. Alle Zulieferaktivitäten, wie etwa die Getriebe in Kassel, die Achsen und Lenkungen in Braunschweig und die Gießerei-Aktivitäten oder die Sitzproduktion bei Si-Tech erscheinen sehr unproduktiv und sollten ausgegliedert und als Zulieferbetriebe verselbstständigt werden. Dort werden VW-Haustarife für Zulieferarbeiten bezahlt. Entsprechend hat die Stammgesellschaft mit ihren 114.000 Mitarbeitern Personalkosten von 7.300 Euro pro Nase. Bei Conti um die Ecke sind es 3.700 Euro pro Nase und Monat. Wir reden hier von gut zwei Milliarden jährlichen Personalkosten, die das hauseigene VW-Zuliefergeschäft frisst. Das ist kein Kerngeschäft eines Mobilitätsanbieters.

Dazu sollte man das sehr teure USA-Experiment mit der Marke VW beenden. Skoda würde in USA deutlich besser laufen, ist auf das Volumensegment deutlich besser zugeschnitten und positioniert wie VW, hat bessere Kostenstrukturen und nicht das Verlierer-Image nach Dieselgate. Das Werk Chattanooga ist mit VW nicht auslastbar. Da wird derzeit eine Kapazitätsauslastung von 40 Prozent erreicht. Das tut verdammt weh.

Aber in den USA sind derzeit wieder verstärkt Pick-ups und dicke SUVs gefragt. Da hat Skoda derzeit nichts zu bieten?


Gegenfrage: Was hat denn VW zu bieten? Auch vor Dieselgate ist die Marke trotz Touareg, Tiguan und Amarok überhaupt nicht auf die Beine gekommen. Das war ein Jammerspiel trotz des billigen Passat und der Fabrik. Skoda sollte das US-Geschäft machen und VW aus dem Markt gehen. Der Konzern hätte dann eine sehr gute Abstimmung von Skoda über Audi und Porsche bis hin zu Bentley und Lamborghini. Und es hätte einen weiteren Vorteil: Die Allmacht des Betriebsratsvorsitzenden, die sehr schädlich für das Unternehmen ist, wäre eingeschränkt.

Kritiker führen die hohen Kosten ja unter anderem auch auf die große Modellvielfalt zurück. Insgesamt gibt es rund 300 Varianten. Wie viele wären hier auch im Wettbewerbsvergleich sinnvoll und was würde das bringen?


Selbstverständlich ist auch hier Effizienz zu gewinnen. Aber im Vergleich zu den beiden oben genannten Posten sind das Kleinigkeiten. Wer große Einsparungen machen muss, sollte nicht bei B- oder C-Problemen anfangen. Auch Skoda, Audi und Porsche haben Modellvielfalt und das ein oder andere zu viel an Varianten. Aber das ist nicht die Eine-Million-Euro-Frage. Das ist Tagesgeschäft - ein normaler Optimierungsprozess in jedem Unternehmen.

Auf Seite 2: Kann Volkswagen den Rendite-Nachteil gegenüber Toyota dauerhaft aufholen?



Seite: 1 | 2

Weitere Links:


Bildquelle: Ulrich Zillmann

Aktien in diesem Artikel

Audi AG 790,00 0,00% Audi AG
Continental AG 136,45 -0,33% Continental AG
Porsche Holding SE Vz 55,30 -1,25% Porsche Holding SE Vz
Toyota Motor Corp. 53,95 1,24% Toyota Motor Corp.
Volkswagen (VW) AG Vz. 138,80 -0,79% Volkswagen (VW) AG Vz.

Aktienempfehlungen zu Loewe

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit