FRÜHRJAHRSGUTACHTEN

Wirtschaftsforscher rechnen erst Ende 2019 mit Zinswende in Euro-Zone

Wirtschaftsforscher rechnen erst Ende 2019 mit Zinswende in Euro-Zone
19.04.2018 10:01:20

Trotz brummender Konjunktur wird die Zinswende im Euroraum nach Ansicht der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute noch bis Ende des Jahrzehnts auf sich warten lassen. "Zwar wird die EZB ihr Anleihekaufprogramm in diesem Jahr beenden, die Leitzinsen werden aber wohl nicht vor Ende des kommenden Jahres angehoben", heißt es in dem am Donnerstag vorgelegten Gutachten für die Bundesregierung.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte jüngst gesagt, erste Erhöhungen stünden kurzfristig noch nicht an. Es sei jedoch "nicht ganz unrealistisch", damit zur Mitte des kommenden Jahres zu rechnen. Die Leitzinsen in der Euro-Zone liegen bereits seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent.



Die EZB kauft zudem im großen Stil Staatsanleihen und andere Papiere, um die nach ihrer Meinung zu niedrige Inflation anzuheizen. Die Geschäfte sind auf 2,55 Billionen Euro angelegt und sollen noch bis mindestens Ende September fortgesetzt werden. Das Gutachten der Institute dient der Bundesregierung als Basis für ihre eigenen Prognosen, die kommende Woche anstehen. Beteiligt an dem Gutachten sind das Münchner Ifo-Institut, das Berliner DIW, das Essener RWI, das Kieler IfW und das IWH Halle.


Bildquelle: Kai Pfaffenbach/Reuters

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten