ZINSIDEE DER WOCHE

British American Tobacco-Anleihe: Starkes Blatt

British American Tobacco-Anleihe: Starkes Blatt

WKN: ISIN: US48583U1079 Kasten Inc

0,01 USD
0,00 USD 0,00 %
16.01.2019 - 17:19
03.01.2019 04:30:00

Die Verschuldung von British American Tobacco ist zwar deutlich gestiegen, aber noch ist das Investment-Grade-Rating nicht in Gefahr. Von Jörg Billina



Der Gegenwind wird stärker. Vor allem in den USA ist die Nikotinindustrie bereits stark reguliert. Nun gibt es weitere Einschränkungen. Die Food & Drug Administration (Behörde für Lebens- und Arzneimittel) erwägt ein Verbot von Mentholzigaretten. Denn die US-Gesundheitsbehörde stuft diese als schädlicher ein als herkömmliche Zigaretten. British American Tobacco (BAT) drohen dann herbe Einbußen. Der weltweit zweitgrößte Tabakkonzern (Dunhill, Lucky Strike, Pall Mall) vertreibt in den USA über seine im vergangenen Jahr erworbene Tochtergesellschaft Reynolds American auch die Marke Newport Menthol.



Laut der Investmentbank Jeffries tragen Mentholglimmstengel ein Viertel zum Gewinn von BAT bei. Allzu viel Zeit, sich auf den Bann einzustellen, bleibt nicht, denn bis in zwei Jahren dürfte er in Kraft sein. Bislang aber trägt die Übernahme von Reynolds American noch deutlich zur Umsatz- und Gewinnsteigerung bei. Im ersten Halbjahr 2018 kletterten die Erlöse um 57 Prozent auf umgerechnet rund 12,9 Milliarden Euro, der Gewinn verbesserte sich um 72 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro. Erfolgreich ist der Konzern auch mit seinen innovativen E-Zigaretten und dem Tabakverdampfer Glo.


Unter Nennwert



Im Zuge der Übernahme von Reynolds American ist die Verschuldung des Konzerns allerdings deutlich gestiegen und beträgt aktuell rund 50 Milliarden Euro. Andererseits verspricht sich Konzernchef Nico Durante durch die Übernahme Synergieeffekte von rund 400 Millionen Euro pro Jahr. Auch können die vereinten Unternehmen Marktchancen in den Schwellenländern besser nutzen. Das Investment-Grade-Rating des Konzerns sei weiterhin gewährleistet, analysiert die Landesbank Baden-Württemberg.

Finanziert wurde die Reynolds-Akquisition durch die Auflage von Anleihen im Jahr 2017. Die beiden Bonds sind seit November an der Börse Stuttgart handelbar. Die bis 2037 laufende Anleihe (siehe Kasten) ist mit einem Kupon von 4,39 Prozent ausgestattet. Das 2047 fällige Zinspapier (A2R TLV) weist einen Kupon von 4,54 Prozent auf. Beide Anleihen notierten aktuell unter Nennwert.


Bildquelle: Petr Josek/Reuters, BÖRSE ONLINE

Nachrichten

  • Nachrichten zu Anleihen
  • Alle Nachrichten
pagehit