DESIGNIERTE EZB-CHEFIN

Geldpolitik unter Lagarde: Sparer machen jetzt das schlechteste Zinsgeschäft aller Zeiten

Geldpolitik unter Lagarde: Sparer machen jetzt das schlechteste Zinsgeschäft aller Zeiten

WKN: A2JGMN ISIN: CA3609291032 GAR Ltd (A)

06.07.2019 01:50:00

Die Rendite der deutschen Staatsanleihen ist auf ein historisch einmaliges Tief gefallen. Unter Christine Lagarde dürfte die EZB-Geldpolitik weiter locker bleiben. Sparer müssen jetzt bis zu einer Laufzeit von zwanzig Jahren mit einer negativen Rendite rechnen. Von Matthias Fischer

Die Französin Christine Lagarde wird als Nachfolgerin von Mario Draghi auf dem Chefsessel der Europäischen Zentralbank (EZB) gehandelt. Die derzeitige Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) gilt als Vertreterin einer eher lockeren Zinspolitik. Das könnte bedeuten, dass sie in ihrer Amtszeit die Zinsen weiter senken wird. Schon jetzt liegen die Leitzinsen in der Eurozone bei null Prozent.

Die Anleihenmärkte erwarten jedenfalls, dass Lagarde diesen Weg einschlagen wird. Entsprechend haben sich Investoren mit deutschen Staatsanleihen eingedeckt und so deren Kurs steigen lassen. Spiegelbildlich ist dabei die Rendite der Bonds gesunken. Mittlerweile liegt die Rendite der Bundesanleihen auf dem niedrigsten Niveau in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland: Wer etwa Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren kauft, bekommt dafür eine negative Rendite von rund minus 0,40 Prozent - pro Jahr. Und da ist der Wertverlust des Geldes durch die Inflation noch nicht berücksichtigt Noch mieser fällt das Geschäft bei kürzeren Laufzeiten aus: Einjährige Bundesanleihen rentieren derzeit bei minus 0,80 Prozent. Das heißt, wer heute 10.000 Euro in solche Papiere investiert, bekommt in einem Jahr bei Fälligkeit 9.920 Euro zurück. Erst ab einer Laufzeit von zwanzig Jahren dreht die Rendite der Bundesanleihen minimal in den positiven Bereich.

Weitere Links:


Bildquelle: Carlos Jasso/Reuters

Nachrichten

  • Nachrichten zu Anleihen
  • Alle Nachrichten
pagehit