Geht Schaeffler raus?

Die Konjunktur ist ins Stocken geraten. Auch der nicht börsennotierte Lagerhersteller Schaeffler bekommt das zu spüren.


Zwar läuft es im Geschäft mit Automobilfirmen noch rund, doch die Zukunft ist nicht frei von Risiken. Sollte es erneut zu einer Rezession kommen, stellt sich die Überlebensfrage. Die Übernahme von Continental belastet noch mit einem Schuldenberg von 6,8 Milliarden Euro. Dazu kommen drei Milliarden Miese bei Schaeffler. Um diesen Berg abzutragen, gibt es nur einen Weg: den Verkauf der Conti-Aktien. Kein Wunder, dass Schaeffler die Aktionärsvereinbarung gekündigt hat. Die Erlöse aus dem Verkauf reichen aus, um die Gruppe zu entschulden. Und auch Conti-Aktionäre könnten die Gewinner sein, sagen Analysten. Denn ihr Gewicht im DAX nähme zu, und das Unternehmen würde wieder zu einem Übernahmekandidat avancieren.