Bakersteel: Ein Update zum Edelmetallsektor

Bakersteel: Ein Update zum Edelmetallsektor
30.07.2020 11:14:44

Der Goldpreis erreichte diese Woche in US-Dollar ein Rekordhoch von über 1.900 USD / Unze vor einem unsicheren und sich wandelnden makroökonomischen Hintergrund nach der COVID-19-Pandemie. Viele wirtschaftliche Trends und Themen, die vor der Pandemie existierten, wie sinkende Realzinsen, steigende Schulden und wiederauflebende protektionistische Tendenzen, wurden durch die Krise verstärkt. Die drastischen Maßnahmen der politischen Entscheidungsträger zur Umsetzung beispielloser wirtschaftlicher Impulse und des Gelddruckens haben die Voraussetzungen für einen Bullenmarkt bei Edelmetallen in den kommenden Monaten und Jahren geschaffen.

Während die Dynamik bei Gold zunimmt, ergibt sich eine nahezu perfekte Situation für Goldminenaktien, die bei dem jetzigen starken Goldpreisanstieg von einer erheblichen Margenausweitung profitieren und dazu von niedrigen Energiekosten und einer Verbesserung der Anlegerstimmung profitieren – zu einer Zeit wo Goldaktien immer noch relativ zu breiten Aktienmärkten und physischem Gold unterbewertet sind. Als eine der wenigen Branchen, in denen Rentabilität und Dividendenrenditen steigen und in denen viele Unternehmen einen attraktiven fundamentalen Wert aufweisen, betrachten wir den Goldminensektor seit Anfang der 2000er Jahre als in seiner besten Form. Als spezialisierter Anlageverwalter mit einem aktiven Managementansatz sehen wir eine Vielzahl von Möglichkeiten vor uns in einer Zeit, wo sich ein neuer Bullenmarkt für Edelmetalle entwickelt.

Der Goldpreis ist in den letzten Wochen überzeugend gestiegen und hat sein 2011 Hoch von 1.900 USD / Unze überschritten. Diese Spitzenmarke baut auf der jüngsten starken Performance des Metalls auf, die sich in Folge der COVID-19-Krise und dessen negativen Auswirkungen auf Volkswirtschaften weltweit und der Angst und Unsicherheit auf den Finanzmärkten entwickelt hat. Nachdem der Silberpreis eine ähnlich starke Performance gezeigt hat und ein Vierjahreshoch erreicht hat, nimmt die Dynamik im Edelmetallsektor zweifellos zu.

Gold und Silberpreis
Gold und Silberpreis
Gold und Silberpreis

Quelle: Bloomberg. Stand 27. Juli 2020.


Angesichts der langfristig niedrigen und negativen Realzinsen, einer raschen Ausweitung der Verschuldung, wirtschaftlicher Impulse in einem historisch sehr großen Umfang und wachsenden Inflationsdrucks sind die Haupttreiber des neuen Goldbullenmarkts klar. Die Argumente für eine Allokation in Goldaktien sind in den letzten Monaten angesichts des steigenden Risikos im Finanzsektor, der Rezessions-, bzw. Depressionsängste, der Verschlechterung der öffentlichen Finanzen und der Anzeichen für eine nachlassende Stärke des US-Dollars immer stärker geworden. Bei der Betrachtung des potenziellen Ausmaßes des neuen Goldbullenmarkts identifizieren wir zwei Kernthemen:

1.    Ein großer makroökonomischer Wandel ist im Gange, der auf dem Post-COVID-19-Ansatz der politischen Entscheidungsträger in Bezug auf Wirtschaftsanreize, Gelddrucken und Verschuldung beruht.

2.    Aktien von Goldproduzenten haben aufgrund von Margenausweitung und des damit verbundenen Potenzials zur Erhöhung der Dividenden weiteren Spielraum zu einer Neubewertung.


Eine makroökonomische Verschiebung ist im Gange - Gelddrucken, Schulden und negative Realzinsen

Während das wirtschaftliche Umfeld nach COVID-19 einige Ähnlichkeiten mit den Folgen der globalen Finanzkrise (Global Financial Crisis, GFC) aufweist, in deren Verlauf quantitative Lockerungen, niedrige Realzinsen und steigende Schulden einen historischen Aufwärtstrend im Goldsektor stützten, gibt es bedeutende Unterschiede zwischen der wirtschaftlichen Erholung von COVID-19 und der Bekämpfung von früheren Krisen. Drastische Maßnahmen der politischen Entscheidungsträger weltweit als Reaktion auf die konjunkturelle Abkühlung unterstreichen den grundlegenden makroökonomischen Wandel, der im Gange ist.

Erstens geht das historische Niveau der von den Industrieländern angekündigten wirtschaftlichen Anreize wesentlich weiter als die nach der GFC ergriffenen quantitativen Lockerungsmaßnahmen mit tiefgreifenden potenziellen Folgen für die Inflation und die öffentlichen Finanzen. Die Aufgeschlossenheit für Staatsausgaben, die durch Schulden finanziert werden, hat zugenommen, wie der in der vergangenen Woche abgeschlossene gemeinsame Schuldenvertrag der EU über 750 Mrd. EUR zeigt. Der Konsens für eine rasche Ausweitung der Verschuldung durch die Industrieländer ist eine Abkehr von der Politik der letzten Jahrzehnte, zumal das Potenzial für mehr Ausgaben als Reaktion auf die Krise grenzenlos erscheint.

Ein zweiter Faktor ist die erhöhte Bereitschaft der politischen Entscheidungsträger, durch den Kauf öffentlicher und privater Schulden neue Geldmengen zu schaffen. Die Maßnahmen von Regierungen weltweit zur Gewährleistung von Milliarden an risikoreicheren Darlehen für kleine und mittelgroße Unternehmen, die über Geschäftsbanken, Kurzarbeit und Arbeitslosenunterstützung vergeben werden, sind eine wesentliche Änderung der Haushaltsausgabenmodelle. Im Rahmen solcher Systeme wird Bargeld über Geschäftsbanken direkt an (vorwiegend Mittelstands-)Unternehmen oder die allgemeine Bevölkerung weitergeleitet, anstatt von den Banken selbst, hauptsächlich zur Rekapitalisierung, verwendet zu werden. Während wir im letzten Jahrzehnt eine Inflation verschiedener Vermögenswerte (wie Aktien oder Immobilien) gesehen haben, könnten wir uns jetzt am Beginn einer Phase von einer breiteren, bzw. Konsumenten-Inflation befinden. Insgesamt hat sich die Geldmenge (M2) in Rekordtempo erhöht nachdem politische Entscheidungsträger weltweit Maßnahmen ergriffen haben, um die nachlassende Wirtschaftstätigkeit anzukurbeln.

Damit ist auch die Aussicht auf eine signifikant höhere Umlaufgeschwindigkeit des Geldes gegeben, ein weiterer wichtiger Unterschied zu der Zeit nach der Finanzkrise. Dies wird schlussendlich nicht nur zu einer besseren Kreditversorgung der Realwirtschaft, aber auch zu merklicher höherer Inflation führen.

EBITA
EBITA
EBITA

Quelle: Bloomberg. Stand 27. Juli 2020. *TIPS-Rendite = Rendite von inflationsgeschützen US-Staatsanleihen


Eine weitere Änderung, die wir sehen, ist eine Verschiebung der Haltung der Zentralbanker gegenüber der Rolle der Geldpolitik im Inflationsmanagement, mit dem Potenzial, die Tür zu erheblichem Inflationsdruck zu öffnen, der in den letzten Jahrzehnten in den großen Volkswirtschaften fehlte. In den letzten Wochen gab die US-Notenbank an, dass sie sich vom Ansatz der Philips-Kurve zur Verfolgung der Inflation abwendet, der auf der Theorie beruht, dass sich die Inflation mit sinkender Arbeitslosigkeit beschleunigt, und stattdessen zulässt, dass die Inflation ihr 2% -Ziel überschreitet, bevor Maßnahmen (d.h. Zinserhöhungen) ergriffen werden (Quelle: Bloomberg).

Die Realzinsen gehören nach wie vor zu den wichtigsten Faktoren für den Goldpreis. Niedrige, bzw. negative Realzinsen senken die Opportunitätskosten für das Halten von Gold und erhöhen die Attraktivität von Gold als realer Vermögenswert, bzw. sichere Hafenanlage. In der Vergangenheit haben sich Zeiten von niedrigen Realzinsen als äußerst unterstützend für steigende Goldpreise erwiesen, und wir betrachten die Verpflichtung der Zentralbanken auf der ganzen Welt, niedrige Zinssätze aufrechtzuerhalten, als einen der wichtigsten Faktoren für die Entwicklung des neuen Goldbullenmarktes.

Das vollständige Update zum Edelmetallsektor finden Sie hier im PDF-Format.

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondskategorie 1:
Fondskategorie 2
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volatilität:
Sortieren nach:

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten
pagehit