Capital Group: 5G wird die Welt verändern, aber phasenweise

Capital Group: 5G wird die Welt verändern, aber phasenweise
04.06.2020 10:53:31

„Sobald sich die neue Technologie durchgesetzt hat, kann sie viele Branchen revolutionieren“, sagt Andy Budden, Investment Director bei Capital Group in Singapur. „Bis dahin wird aber noch einige Zeit vergehen und verschiedene Unternehmen profitieren zu unterschiedlichen Zeitpunkten.“ Der Ausbau der Infrastruktur und der zeitliche Abstand zwischen Verfügbarkeit und tatsächlicher Nutzung machten 5G zu einem langfristigen Thema.  

Eine Technologie verändert die Welt

Neue Telekommunikationstechnologien sind in der Regel deutlich schneller als ihre Vorgänger – 5G Schätzungen zufolge etwa 10 bis 100 Mal schneller als 4G. Allerdings biete die neueste Entwicklungsstufe mehr als schnelle Downloads. Kürzere Latenzzeiten, mehr Netzwerkkapazitäten und längere Akkulaufzeiten und die daraus entstehende Möglichkeit, Geräte miteinander kommunizieren zu lassen – also Internet of Things – seien das eigentliche Potenzial.  

Allerdings dauere der Aufbau von 5G-Netzen in verschiedenen Ländern unterschiedlich lange. Während in den USA die Errichtung gerade anlaufe, sei sie in China etwa bereits weiter vorangeschritten. Außerdem gebe es eine Reihe physikalischer Hindernisse, die miteinbezogen werden müssten. „Einen schnellen Umbruch wird es nicht geben und um Unternehmen zu identifizieren, die von der Entwicklung profitieren, muss man flexibel bleiben, diversifizieren und den richtigen Zeitpunkt wählen“, sagt Budden.   

Viele Branchen profitieren, aber zu unterschiedlichen Zeiten

Unternehmen, die von 5G profitieren könnten, ließen sich in drei Gruppen unterteilen. Zum einen gebe es die Anbieter der Technologie, in erster Linie Technologieunternehmen. Zwar dürften ihre Umsätze steigen, bis Mitte des Jahrzehnts würde sich dies aber nicht in den Gewinnen widerspiegeln, da die Einrichtung der Infrastruktur hohe Investitionen bedürfe. In dieser Branche seien daher aktuell eher weniger attraktive Anlagen zu identifizieren.  

Die zweite Kategorie bestünde aus den Ermöglichern von 5G – also Unternehmen, die die Infrastruktur errichten und notwendige Komponenten liefern. „Die Nachfrage nach Mobilfunkmasten, Netzwerkausrüstung, Geräten, Komponenten und der Datenspeicherungsbedarf könnten in den nächsten Jahren stark steigen“, sagt Budden. „Unternehmen in diesem Bereich, erscheinen daher aktuell attraktiver als die reinen Anbieter der Technologie.“ In diese Kategorie fielen etwa Unternehmen wie der Mobilfunkmastanbieter American Tower Corporation, Unternehmen aus der Halbleiterindustrie wie ASML oder Samsung, das die Entwicklung von 5G-Endgeräten anführe.  

Die dritte Gruppe seien die Nutzer der Technologie – also jene Branchen, die maßgeblich von 5G verändert werden könnten. Zentrale Einsatzfelder könnten etwa die Automation von Fabriken oder das autonome Fahren sein. Auch im Gesundheitsbereich – etwa durch computergestützte Operationen – oder im Bereich Energie können erhebliche Potenziale liegen. „Im Energiesektor könnte 5G Kontrollen oder Reparaturen von Anlagen aus der Ferne sowie intelligente Netze ermöglichen“, sagt Budden. 

Schon heute mit Bedacht profitieren

Um frühzeitig von den enormen Potenzialen von 5G zu profitieren, müssten Investitionen mit Bedacht und Planung getroffen werden – für einen Fonds, der weitgehend auf die Technologie setzt, sei es noch zu früh. „Die wirklich revolutionären Chancen finden sich wahrscheinlich unter den Unternehmen, die am Ende 5G nutzen werden“, sagt Budden. „Dieser Bereich steht aber noch am Anfang. Flexible Anlagen in verschiedene Themen und die Kontrolle, ob sich Anlagethema und Investmentchancen im Laufe der Zeit in die richtige Richtung entwickeln, gewährleisten aus unserer Sicht einen stabilen Ansatz.“ 

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten
pagehit