Capital Group: Drei Geschichten, die die Wirtschaft maßgeblich geprägt haben

Capital Group: Drei Geschichten, die die Wirtschaft maßgeblich geprägt haben
19.11.2019 11:09:22

„Das Einzige, was wir zu fürchten haben, ist die Furcht“ Dieses berühmte Zitat von US-Präsident Franklin Delano Roosevelt (FDR) in den Tiefen der Weltwirtschaftskrise unterstreicht ein zentrales Thema von Robert Shiller, Wirtschaftswissenschaftler an der Yale University (USA).

Das liegt nicht daran, dass wir uns mitten in einem Abschwung befinden, der so gravierend ist wie in den 1930er Jahren, sondern daran, dass die Emotionen der Menschen und die Geschichten, die sie sich gegenseitig erzählen, die Wirtschaft ebenso bewegen können wie der Beginn von Wohnungsbauaktivitäten und die Produktionstätigkeit.

Nach der globalen Finanzkrise wurde die Glaubwürdigkeit vieler Ökonomen dadurch beeinträchtigt, dass sie vom schlimmsten Abschwung seit der Weltwirtschaftskrise überrumpelt wurden. Dieser Umbruch veranlasste Shiller, seine Kollegen zu ermutigen, Geschichten ebenso viel Aufmerksamkeit zu schenken wie Wirtschaftsstatistiken.

In seinem neuen Buch „Narrative Wirtschaft“ argumentiert Shiller, dass das Studium der Wirtschaftswissenschaften kurzsichtig geworden ist und zu einer breiteren Sicht auf die Funktionsweise unserer Welt zurückkehren muss. Die Wirtschaft sollte nicht isoliert betrachtet werden – stattdessen ist sie eine Kombination aus Psychologie, Anthropologie, Geschichte und Politikwissenschaft. „Alle diese Wissenschaften sind von Grund auf miteinander verbunden.“

Wie Geschichten sich mit großer Geschwindigkeit verbreiten

Stellen Sie sich vor, Sie leben in einer Stadt, in der sich ein großes multinationales Unternehmen befindet, bei dem viele Ihrer Nachbarn arbeiten. Bei lokalen Veranstaltungen und Gesprächen im Vorgarten zeigen sich Ihre Nachbarn besorgt über die Zukunft des Unternehmens und mögliche Entlassungen. Selbst wenn Ihr Geschäft gut läuft, könnte Sie der Hinweis auf schwierige Zeiten zweimal überlegen lassen, ob Sie sich ein Auto kaufen oder einen Urlaub im Ausland gönnen möchten.

So werden Ideen mit großer Geschwindigkeit verbreitet – wie ein Virus –, wenn Emotionen wie Furcht die Entscheidungen von Menschen und Unternehmen beeinflussen können. Vervielfachen Sie dies in einer Region oder sogar in einem ganzen Land – und die wirtschaftliche Gesundheit könnte darunter leiden.

In solchen Zeiten rät Shiller den Ökonomen, eine Seite aus dem Handbuch des Epidemiologen zu lesen: Zielen Sie auf die betroffene Region ab und untersuchen Sie die subjektiveren Emotionen, die Menschen motivieren.

„Sie sprechen mit den Leuten im infizierten Gebiet… und Sie sagen ihnen: ‚Ihr Nachbar, er ist wirklich krank. Sie sollten sich besser impfen lassen. Noch ist es nicht zu spät“, sagt Shiller, der 2013 (zusammen mit zwei Ökonomen der University of Chicago) den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für die Analyse von Preisen von Vermögenswerten und ineffizienten Märkten erhielt.

Mit Daten und einem Verständnis der erzählerischen Themen, die menschliches Handeln bestimmen, im Gepäck, erklärt Shiller, dass Ökonomen ein vollständigeres Bild von den Entwicklungen in einer Volkswirtschaft erarbeiten und möglicherweise eine klarere Prognose für die Zukunft abgeben können.

 

Mensch gegen Maschine

Heutzutage wird in den Medien viel über neue Technologien berichtet, mit denen Arbeitsplätze automatisiert und Arbeitnehmer ersetzt werden. Das ist keine neue Geschichte. Diese Geschichten nahmen bereits zu Beginn des Industriezeitalters ihren Lauf, als maschinelle Webmaschinen im frühen England des 19. Jahrhunderts anfingen, Textilarbeiter zu ersetzen. Zu diesem Zeitpunkt kämpften die Ludditen, eine Gruppe von Textilarbeitern, gegen die Automatisierung, indem sie die Ausrüstung zerstörten, die sie ersetzte – so wurden sie zur Wurzel aller Bewegungen gegen den technologischen Fortschritt.

„Bei dem Stichwort Automatisierung stellen Sie sich eine Fabrik vor, in der fast keine Mitarbeiter beschäftigt sind“, sagt Shiller. „Es gibt nur wenige Wissenschaftler in einem Kontrollraum, die Knöpfe drücken, und [die ganze Arbeit wird] von Robotern erledigt. Und dann ist künstliche Intelligenz – also die Maschine – auch noch intelligenter als Sie.“

Ob das von Shiller beschriebene, der britischen Science-Fiction-Serie „Black Mirror“ ähnelnde Labor jemals Realität wird, ist nicht wirklich von Bedeutung. Die Furcht davor, dass es passieren könnte, reicht bereits. „Wenn neue dramatische Geschichten über künstliche Intelligenz bekannt werden, könnte dies zu einer ernsthaften Rezession führen“, sagt er.

 

Alte Geschichten mit neuer Bedeutung

Der Journalist und politische Ökonom Henry George schreibt in seinem Buch „Fortschritt und Armut“ über das Paradox der zunehmenden Ungleichheit im wirtschaftlichen und technologischen Fortschritt, ein bekanntes Thema unter heutigen Experten und Wissenschaftlern. Aber George schrieb das Buch 1879 – nach fast einem Jahrzehnt lähmender Wirtschaftskrisen. „Er erwähnt Maschinen, die Menschen ersetzen“, bemerkt Shiller. „Und dann sagt er, wir sind verpflichtet, Menschen zu helfen, die ersetzt werden.“

George wollte im Wesentlichen die Reichen besteuern. Damals waren das die Landbesitzer. Heute könnten es diejenigen sein, die das Kapital und das geistige Eigentum kontrollieren. Die Steuer würde eine „Bürgerdividende“ für diejenigen finanzieren, die von technologischen Kräften vertrieben wurden. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Eine weitere alte Geschichte in einem neuen Kontext dreht sich um die aktuelle Debatte um Bitcoins. Dies geht auf William Jennings Bryan und die Bimetallismus-Debatten um die Wende des 19. Jahrhunderts herum zurück, erklärt Shiller. (Bimetallismus war die Praxis, bei der Papiergeld an den Wert von sowohl Silber als auch Gold gebunden war.)

Beide Bewegungen entwickelten sich außerhalb der „Elite“-Gemeinschaften von Finanzen und Industrie. Überschuldete Bauern lehnten sich gegen ein System auf, das sie als gegen sich gerichtet betrachteten. Im Zuge der Finanzkrise, in der sich viele Hausbesitzer in Not befanden und ihnen die Zwangsvollstreckung drohte, ist die Idee einer alternativen Währung, die unabhängig von den Launen der Wall Street ist, attraktiv.

Während Marktbeobachter heute Daten im Auge haben, um wirtschaftliche Gegenwinde zu erkennen, die eine Rezession vorhersagen könnten, sollten Ökonomen und andere Kommentatoren das Beispiel von FDR im Kopf behalten, dessen Kamingespräche einer besorgten Nation ruhige Ratschläge gaben. „Diese Worte ... haben die Menschen damals inspiriert – und das stellte den Wendepunkt aus der schlimmsten Zeit der Weltwirtschaftskrise heraus dar“, sagt Shiller.

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten