Capital Group: Update zu Argentinien

Capital Group: Update zu Argentinien
16.09.2019 08:11:33

Argentiniens Währungs- und Finanzmärkte haben in den letzten Wochen einen starken Ausverkauf erlebt. Steve Backes, Investmentanalyst für den Bereich Schwellenländeranleihen und Portfoliomanager, erläutert, warum sich die Marktstimmung verschlechtert hat und ob Kapitalverkehrskontrollen Stabilität bringen werden. Darüber hinaus kommentiert er auch die Aussichten für Argentinien.

Was hat die jüngste Volatilität in Argentinien ausgelöst?

Anfang August schnitt der Präsidentschaftskandidat der Opposition, Alberto Fernandez, bei den Vorwahlen in Argentinien unerwartet gut ab und gewann deutlich mehr Stimmen als Präsident Mauricio Macri.

Die Märkte scheinen besorgt darüber zu sein, dass seine Politik – sowohl im Hinblick auf die Wirtschaft als auch auf die Umschuldung – einige der bescheidenen Fortschritte, die unter Macri erzielt wurden, zunichte machen könnte, wenn Fernandez die Parlamentswahlen im Oktober gewinnen sollte. Aus diesem Grund haben wir einen breiten Ausverkauf des Pesos sowie an den Aktien- und Anleihenmärkten erlebt.

Die Lage des Pesos in Argentinien
Die Lage des Pesos in Argentinien
Die Lage des Pesos in Argentinien

Warum wurden am 1. September Kapitalverkehrskontrollen eingeführt – und wie sehen diese aus?

Einfach ausgedrückt ist es so, dass eine Vertrauenskrise viele argentinische und ausländische Anleger dazu veranlasst hat, zu versuchen, ihr Geld aus dem Land abzuziehen. Dies führte zu einer starken Abwertung des Pesos, der die argentinische Zentralbank durch die Verwendung ihrer Devisenreserven entgegenwirken wollte.

In den zwei Wochen nach dem Erdrutschsieg von Fernandez bei den Vorwahlen verbrannte die Zentralbank fast 20 % ihrer Dollarreserven, um den Peso zu verteidigen. Das war natürlich nicht nachhaltig.

Letztendlich standen die Entscheidungsträger vor zwei Möglichkeiten: entweder, sie überlassen den Peso dem freien Fall und suchen nach einer neuen Bewertungsebene oder sie führen Kapitalverkehrskontrollen ein, um schneller für Stabilität zu sorgen. Am 1. September entschied sich die Regierung für die letztere Option.

Die wichtigsten Kapitalverkehrskontrollmaßnahmen beschränken die monatlichen Devisenkäufe der Einwohner, verpflichten Exporteure zur Rückführung ausländischer Einkünfte und zwingen Banken und andere Unternehmen, eine Genehmigung einzuholen, bevor sie Pesos verkaufen, um Devisen zu erhalten.

Greifen die Kapitalverkehrskontrollen?

Die Anleihen-, Aktien- und Devisenmärkte wurden im August hart getroffen, aber ich denke, dass Kapitalverkehrskontrollen eine gute Chance haben, kurzfristig Stabilität zu bringen. Obwohl wir uns noch in einer frühen Phase befinden, hat der Peso etwas zugelegt, da der unmittelbare Druck auf ihn gemildert wurde.

Davon abgesehen ist die Nachfrage nach Dollars nicht verschwunden. Beispielsweise haben sich argentinische Einwohner für Dollars nun dem inoffiziellen Markt zugewandt. Auf diesem Parallelmarkt, der sich für kleinere Transaktionen mit Brokern entwickelt hat, hat der Peso gegenüber dem offiziellen Kurs weiter an Wert verloren.

Es schwebt ein großes Fragezeichen über den Aktien- und Anleihenmärkten im Zusammenhang mit der politischen Agenda der nächsten Regierung. Die Parlamentswahlen finden im Oktober statt und wenn Fernandez gewinnt, wird er sein Amt erst im Dezember antreten. Solange die politischen Aussichten nicht sicherer sind, sollten Anleger meiner Meinung nach auf unruhige Zeiten vorbereitet sein.

Wie sehen Ihre kurzfristigen Aussichten für die argentinische Wirtschaft aus?

Die ermutigende Belebung der Wirtschaftstätigkeit im zweiten Quartal dürfte sich wahrscheinlich umkehren und die Inflation könnte wieder steigen. Ohne einen klareren Überblick über die politische Agenda der nächsten Regierung könnte die Unsicherheit eine dämpfende Wirkung auf die Ausgaben von Unternehmen und Einzelpersonen haben.

Ich beobachte auch das Bankensystem sehr genau. Insgesamt verfügen die argentinischen Banken über erhebliche Reserven bei der Zentralbank und auch anderswo. Dennoch wurde in den Medien berichtet, dass einige Banken Abhebungen einseitig beschränkt haben.

Ich hoffe, dass solche Beschränkungen sich nicht weiter ausbreiten. Die derzeitige Regierung wird versuchen, Einlagenkontrollen bei Einlagen in Dollar bei Banken zu vermeiden. Angesichts der Kapitalverkehrskontrollen hat sich der Anreiz für Dollar verringert. Das letzte, was die Wirtschaft jetzt noch braucht, ist, dass das Bankensystem zum Stillstand kommt.

Eine weitere große Unbekannte ist, wie der Internationale Währungsfonds (IWF) die neuesten Entwicklungen betrachtet. Im Rahmen des letztjährigen Rettungsprogramms in Höhe von 57 Mrd. USD wird der IWF bis Ende September 5,4 Mrd. USD an Argentinien auszahlen.

Die für September und Dezember geplanten Zahlungen können sich verzögern, wenn der IWF beschließt, dass die Fortschritte der Regierung Macri bei der Beseitigung der Finanzprobleme des Landes durch die sich verschlechternden Aussichten und die zunehmende politische Unsicherheit überschattet wurden.

Angesichts der Tatsache, dass die Regierung gegen Jahresende mit erheblichen Schuldenzahlungen konfrontiert ist, würde eine Unterbrechung der Zahlungen durch den IWF die wirtschaftlichen Aussichten erheblich beeinträchtigen.

Wie sehen Ihre Anlageperspektiven für argentinische Anleihen aus?

Als Investmentanalyst sehe ich das längerfristig. Ich glaube derzeit, dass Argentinien eher mit einem Liquiditätsproblem als mit einem Solvabilitätsproblem konfrontiert ist. Das Land sollte daher in der Lage sein, seinen Verpflichtungen gegenüber Anleihegläubigern nachzukommen, indem es das Fälligkeitsprofil einiger lokaler Schuldtitel ändert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Finanzierungslücke zwischen 2020 und 2021 zu schließen, der das Land gegenübersteht. Insbesondere hat die Regierung vorgeschlagen, die Laufzeiten für nach lokalem Recht ausgestellte Staatsanleihen zu verlängern, um den Anleihegläubigern mehr Zeit für Zinszahlungen zu verschaffen. Dieser Vorschlag müsste vom argentinischen Kongress befürwortet werden. Ein ähnlicher Ansatz kann für Papiere mit längerer Laufzeit nach lokalem Recht zur Anwendung kommen. Für auf US-Dollar lautende Anleihen müsste eine Restrukturierung von den Gläubigern genehmigt werden. Alles in allem ist die Situation sehr instabil und, wie bereits erwähnt, ist die Haltung des IWF eine große Unbekannte.

Abschließende Gedanken

Die jüngsten Ereignisse unterstreichen die Bedeutung der Diversifikation bei der Anlage in Anleihen von globalen Märkten und Schwellenländern und veranschaulichen die Gefahren einer Fokussierung der Portfolios auf die renditestärksten Anleihen, um kurzfristige Gewinne zu erzielen. Das ist nicht unser Ansatz bei Capital. Wir sind bestrebt, angemessen ausgewogene Portfolios aufzubauen. Dazu setzen wir die tiefgehende Grundlagenforschung ein, um verschiedene Anleihenportfolios aufzubauen, die im Laufe der Zeit ein günstiges Gleichgewicht zwischen Rendite- und Risikopotenzial bieten können.

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten
pagehit