Moventum: Industrieproduktion der Eurozone steigt unerwartet

Moventum: Industrieproduktion der Eurozone steigt unerwartet
21.03.2019 10:26:48

Zudem wurden die Erwartungen des Marktes, der von einem Zuwachs von 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat ausgegangen war, deutlich verfehlt. In den USA setzte sich die anhaltend stabile wirtschaftliche Entwicklung dagegen fort. So konnten die Einzelhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent zulegen und damit den Konsens (+0,1 Prozent) übertreffen. Ein Durchschlagen der sehr guten konjunkturellen Lage auf die Konsumentenpreise ist dagegen weiterhin nicht in Sicht. Mit einem Zuwachs von 1,5 Prozent gegenüber der Vorperiode blieb die Entwicklung erneut im Rahmen der Erwartungen. Unterfüttert wurde das anhaltende „GoldilocksSzenario“ nochmals durch die sehr robusten Auftragseingänge für langlebige Konsumgüter, welche mit einem Zuwachs von 0,4 Prozent die pessimistischen Markterwartungen (-0,8 Prozent) deutlich übertreffen konnten. Positive Nachrichten kamen zur Wochenmitte aber auch aus der Eurozone, wo sich die Industrieproduktion für Januar mit einem Plus von 1,4 Prozent entgegen den Erwartungen äußert robust entwickelt hatte.

Weniger überraschend waren dagegen die jüngsten Zahlen aus China, wo die Industrieproduktion sich auf unvermindert hohem Niveau von +5,3 Prozent gegenüber der Vorperiode stabilisiert hatte. Zum Wochenabschluss enttäuschte dann etwas überraschend der Empire State Index in den USA. Mit 3,7 Punkten wurden die Konsenserwartungen von zehn Punkten doch deutlich verfehlt. Dies wurde durch das für März vermeldete Konsumentenvertrauen aber spürbar überlagert, das sich mit 97,8 Punkten auf hohem Niveau stabilisierte.
Zusätzlich wurden auch die Erwartungen von 95,8 Punkten übertroffen. In Großbritannien wurde schließlich der nächste Akt im „Brexit-Drama“ aufgeführt. Sicher ist weiterhin nur, dass nichts sicher ist. Ausgang offen.

Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent stieg im Vergleich zur Vorwoche auf 67,13 US-Dollar je Barrel. Der US-Dollar gab gegenüber dem Euro um 0,81 Prozent nach. Auch der Yen wertete gegenüber dem Euro ab (-1,20 Prozent).

In der vergangenen Handelswoche lagen die globalen Aktienmärkte im Plus. Aus Sicht des Euro-Anlegers zeigten sich dabei die europäischen Aktienmärkte besonders fest. Es folgten die USA, die Schwellenländer und schließlich der japanische Aktienmarkt. Innerhalb Europas zeigte sich die Eurozone minimal schwächer. Auf Sektorebene ergab sich folgendes Bild: In Europa entwickelten sich die Sektoren Informationstechnologie, Finanzwerte und Energie überdurchschnittlich. Relative Schwäche zeigten dagegen Versorger, Basiskonsumwerte sowie Gesundheitswerte. In den USA erzielten Biotechnologiewerte, der IT-Sektor sowie Gesundheitswerte eine Outperformance, während Industriewerte, Rohstoffe und Versorger zurückblieben. Während sich in Europa Nebenwerte besser als Large Caps entwickelten, zeigte sich in den USA genau das gegenteilige Bild. Hinsichtlich der Investmentstile entwickelte sich in Europa „Value“ besser als „Growth“, während in den USA die Dominanz von „Growth“ unverändert anhielt.

Im Rentenbereich notierten Euro-Staatsanleihen leicht schwächer. Unternehmensanleihen mit IG-Rating konnten dagegen zulegen. Am besten entwickelten sich aber Hochzinsanleihen.

In der vergangenen Handelswoche konnten alle Strategien eine positive Wertentwicklung verzeichnen. Auf der Rentenseite war dabei u.a. die kürzere Durationspositionierung und das Engagement im Kreditbereich (Investment Grade und High Yield) hilfreich. Auf der Aktienseite war hingegen die Übergewichtung des US-amerikanischen Aktienmarktes nachteilig, da sich Europa überdurchschnittlich entwickelte.

Private Wealth Portfolio – Ziel des Portfolios ist die Erwirtschaftung einer Rendite, welche sich mindestens in Höhe der Inflationsrate bewegt. Interessant für Anleger, die nicht länger bereit sind ihr Kapital den Schwankungen der Märkte auszusetzen. Durch die Steuerung über Risikoparameter und Korrelationen wird eine deutliche Reduzierung der Wertschwankungen erreicht.

Im Umfeld stabiler Aktienund Rentenmärkte konnte PWM Portfolio spürbar zulegen (+0,59%). Herausstechen konnten dabei erneut die Aktienfonds mit konsequenter Wachstumsausrichtung. So erzielte der MS INVF US Growth mit +5,23% eine signifikante Outperformance zum breiten US-Markt. Aber auch der DNB Technology (+2,65%) oder der MS INVF Global Brands (+2,64%) konnten überzeugen. Während sich die L/S-Equity-Fonds in Summe kaum veränderten, erzielten die Multi-Asset-Fonds Acatis Gané Value Event Fonds (+0,91%) und MFS Meridian Fund Prudent Wealth (+0,83%) einen stabilen Wertbeitrag. Bei den Rohstoffen konnten der HANSAgold (+0,60%) als auch der Tresides Commodity One (+0,28%) ein Plus verzeichnen.

Entwicklung MoventumPlus
Entwicklung MoventumPlus

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten
pagehit