Niedrigzinsen treiben Anleger in Aktien und Fonds

Niedrigzinsen treiben Anleger in Aktien und Fonds
06.03.2019 10:11:41

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Zahl der Aktionäre in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf den höchsten Stand seit 2007 gestiegen. Insgesamt besaßen rund 10,3 Millionen Bürger, die älter waren als 14 Jahre, Anteilsscheine von Unternehmen oder Aktienfonds, wie das Deutsche Aktieninstitut (DAI) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das waren 250 000 mehr als im Jahr zuvor. Ein Grund dürften die anhaltenden Niedrigzinsen sein. Klassische Sparformen werfen deswegen kaum noch etwas ab.

Rund jeder sechste Bundesbürger war 2018 demnach in der einen oder anderen Form in Aktien investiert. Anleger interessierten sich vor allem für Fonds-Anteile, die Zahl der Besitzer stieg um 617 000. Die Zahl der direkten Aktionäre sank hingegen um 373 000 auf gut 4,5 Millionen.

Das Börsenjahr 2018 bereitete Anlegern allerdings wenig Freude. Der deutsche Leitindex Dax (DAX 30) büßte mehr als 18 Prozent ein und verzeichnete damit das verlustreichste Jahr seit der internationalen Finanzkrise 2008. Wie sich dieser Rückgang auf das Verhalten der privaten Anleger auswirkt, darüber geben die DAI-Zahlen keinen Aufschluss.

Trotz des vierten Anstiegs in Folge sind die Aktionärszahlen von den Zeiten der Börseneuphorie zur Jahrtausendwende ohnehin noch ein gutes Stück entfernt. 2001 gab es in Deutschland fast 13 Millionen Aktionäre. Das Platzen der New-Economy-Blase am Neuen Markt verschreckte jedoch viele Kleinanleger nachhaltig./mar/DP/nas

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten
pagehit