WisdomTree: Ausblick für Gold bis zum 4. Quartal 2020

WisdomTree: Ausblick für Gold bis zum 4. Quartal 2020
17.01.2020 10:54:40

Nitesh Shah
Nitesh Shah
Nitesh Shah, Director, WisdomTree

Nitesh Shah, Director, WisdomTree

Ende 2019 konnte eine Krise abgewendet werden: Die für den 15. Dezember geplanten Zollerhöhungen zwischen den USA und China blieben aus, da sich beide Länder auf ein „Phase I“-Handelsabkommen verständigen konnten. Doch zum Jahreswechsel brach eine Krise aus, die sich seit geraumer Zeit im Hintergrund zusammengebraut hatte: Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran erreichten Ausmaße, die zuletzt 1979 verzeichnet worden waren. Gold entwickelte sich weiter robust, als die Handelssorgen nachließen, legte es mit Beginn der Iran-Krise aber wieder zu. Der Goldpreis ist am 7. Januar auf 1593 USD/Unze gestiegen, im Jahr zuvor (9. Dezember 2019) lag er noch bei 1461 USD/Unze.

Unseres Erachtens dürften die Spannungen im Nahen Osten und die Handelsstreitigkeiten den Goldpreis 2020 auch weiterhin stützen. Die Risiken, die wir in unserem Beitrag unter dem Titel „40-jährige Spannungen zwischen den USA und Iran im persischen Golf dauern an“ dargelegt haben, kommen derzeit zum Tragen. Da das Phase-I-Abkommen zwischen den USA und China nur einige wenige Themen aufgreift und daher nicht das gesamte Ausmaß der Beanstandungen der USA gegenüber China abdeckt, ist es nicht verwunderlich, dass sich der Goldmarkt weiterhin vorsichtig hinsichtlich weiterer Fortschritte im Handel zeigt. Ein Deal, der fürs Erste ausreicht, könnte die Verabschiedung weiterer Phasen in der Tat bis nach den US-Präsidentschaftswahlen (November 2020) hinauszögern. Schlimmer noch: Die Regierung Trump, die sich durch den Handelsdeal bestätigt fühlt und verfrüht von einem Sieg über China spricht (nachdem sie bereits Handelssiege gegenüber Mexiko, Kanada und eine Reihe asiatischer Länder verkündet hat), könnte ihren Fokus 2020 verstärkt auf das Handelsdefizit mit Europa legen und dadurch das Risiko einer Konjunkturverlangsamung in diesem Jahr erhöhen.

In unserem jüngsten Marktausblick zum globalen makroökonomischen Umfeld unter dem TitelWaffenruheoder Weltuntergang im Handelskonflikt?“ vertraten wir die Ansicht, dass die Entwicklung von Gold und anderen Anlagen stark von den Fortschritten bei den Handelsgesprächen abhängen wird. Dies ist nach wie vor der Fall. Obschon einige Zölle abgewendet wurden, könnte der Handelsprotektionismus in Ermangelung eines umfassenden Handelsabkommens im Verlauf der weiteren Verhandlungen sowohl zu- als auch abnehmen.

Unser internes Modell deutet darauf hin, dass der Goldpreis 2020 weiter steigen dürfte. Sie könnten das Jahr bei rund 1640 USD/Unze beenden. Dieses Basisszenario gründet auf Konsensprognosen für die Treasury-Renditen, den Dollar-Korb, die Inflation und konservative Schätzungen für die spekulative Positionierung bei Gold-Futures. Sollten jedoch die Spannungen im Nahen Osten anhalten oder der Handelsprotektionismus unkontrollierte Ausmaße annehmen und sich die Währungshüter dazu gezwungen sehen, radikale neue Instrumente einzusetzen, so könnte der Goldpreis über die Marke von 2000 USD/Unze steigen. Im Gegenzug könnte der Goldpreis bei einer gütlichen Lösung der Handelsstreitigkeiten bis Ende 2020 auf rund 1470 USD/Unze sinken.

Im Beitrag „Gold: So bewerten wir das Edelmetall“ legen wir unsere Einschätzung der Entwicklung von Gold in der Vergangenheit dar. Sollte sich der Goldpreis also auch in Zukunft entsprechend verhalten, können wir bei Betrachtung der wesentlichen Treiber die künftige Entwicklung des Edelmetalls vorhersagen. Nachfolgend finden Sie unsere Prognosen bei unterschiedlichen Szenarien:

Prognose Goldpreis
Prognose Goldpreis
Prognose Goldpreis

Quelle: Bloomberg, WisdomTree. Aktuelle Daten vom 31. Dezember 2019. Prognosen sind kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse und Anlagen jeglicher Art unterliegen Risiken und Unsicherheiten.

Annahmen:

Annahmen
Annahmen
Annahmen

Quelle: Bloomberg, WisdomTree. Prognosen sind kein Maßstab für zukünftige Ergebnisse und Anlagen jeglicher Art unterliegen Risiken und Unsicherheiten. *Auf Grundlage von Konsensprognosen von Bloomberg vom Dezember 2019

Zusammenfassung der Prognosen: Weltwirtschaft am Scheideweg

Wie im makroökonomischen Marktausblick zum Ausdruck gebracht, befindet sich die Weltwirtschaft an einem Scheideweg. Seit Veröffentlichung des Ausblicks haben sich die USA und China auf ein als „Phase I“ bezeichnetes Handelsabkommen geeinigt, wodurch eine unmittelbare Eskalation der Zollstreitigkeiten abgewendet wurde. Allerdings zeichnet sich ein neues Risiko in Form einer militärischen Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Iran ab, das die Gold-Rally im vergangenen Monat beflügelte. Sollten die Handelskonflikte weiterhin auf versöhnliche Art und Weise gelöst werden, so könnte es bei einer Reihe zyklischer Anlagen zu einer weiteren Erholung kommen. Eine allgemeine Risikobereitschaft käme Gold nicht zugute. Dies stellt unser pessimistisches Szenario dar.

Sollte es hingegen erneut zu einer Eskalation beim Handel kommen, die möglicherweise daher rührt, dass kein weiteres Abkommen geschlossen werden kann, könnten die Sorgen hinsichtlich einer Wirtschaftsstagnation wieder aufflammen. Die Bedenken in Bezug auf ein Übergreifen der Rezession der verarbeitenden Industrie auf die breitere Weltwirtschaft könnte ein umfassendes Eingreifen der politisch Verantwortlichen nach sich ziehen. Da sich der geldpolitische Spielraum derzeit in Grenzen hält, ist mit dem Einsatz neuer monetärer Instrumente und weiteren fiskalpolitischen Maßnahmen zu rechnen. Dies dürfte die Anleger verunsichern, wodurch die Nachfrage nach als sicherer Hafen geltende Anlagen wie Gold zunimmt. Sollten die Spannungen im Nahen Osten Bestand haben, könnte dies die Sorgen der Anleger verstärken. Dies ist unser optimistisches Szenario. Noch ist unklar, wie sich die Lage entwickeln wird. Angesichts der US-Präsidentschaftswahlen in diesem Jahr gehen wir davon aus, dass die USA eine Fortsetzung der Handelsgespräche mit China anstreben werden, um eine Wirtschaftsrezession abzuwenden. Dies ist aber alles andere als sicher.

Überdies könnten Trumps frühere Versprechen, die USA nicht an unnötigen militärischen Konflikten zu beteiligen, eine Deeskalation im Vorfeld der Wahlen bedeuten. Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht bekannt, welche Punkte weitere Phasen des Handelsabkommens abdecken werden, weshalb nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Deal auseinanderbricht. Äußerungen des US-Präsidenten im Vorfeld des „Phase I“-Abkommens zufolge ist dieser gewillt, bis nach den Präsidentschaftswahlen mit dem Abschluss einer vollständigen Vereinbarung zu warten. Im Basisszenario legen wir die Konsensprognosen zu allen Makroinputs für unser Modell zugrunde und reduzieren dann die spekulative Positionierung auf 120.000 Kontrakte (dieser Wert liegt deutlich unter den aktuell erhöhten Niveaus, aber leicht oberhalb des historischen Durchschnitts). Darin kommt die Erwartung zum Ausdruck, dass die aktuellen Sorgen in Bezug auf die Spannungen im Iran und den globalen Handel nachlassen werden.

Den vollständigen "Ausblick für Gold bis zum 4. Quartal 2020" können Sie sich hier im PDF-Format herunterladen.

Verpassen Sie außerdem nicht die bereits veröffentlichten Marktausblicke für das Jahr 2020:

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten
pagehit