WisdomTree - Defensive Assets Teil 7: Verluste zu vermeiden ist einfacher, als sie wieder gut zu machen

WisdomTree - Defensive Assets Teil 7: Verluste zu vermeiden ist einfacher, als sie wieder gut zu machen
31.03.2020 13:11:35

Wir haben uns in den vergangenen Wochen der Überprüfung von Assets gewidmet, die Defensivität und Asymmetrie innerhalb der Anlageklassen bieten. Gleichzeitig haben uns die Märkte in Echtzeit gezeigt, wie solche Assets dazu beitragen können, Portfolios vor einigen Problemen zu schützen. Wir haben beispielsweise gesehen, dass sich US-Staatsanleihen mit langer Laufzeit anfangs dank der raschen Interventionen der US-Notenbank stark erholten und 10-jährige Staatsanleihen trotz der jüngsten Renditekorrektur zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Artikels noch um 14,45 Prozent stiegen. Gold verhielt sich anfangs ebenfalls sehr gut und litt dann unter dem Liquiditätsengpass, stieg aber zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Artikels ebenfalls um 0,6 Prozent. Insgesamt haben beide Assets dazu beigetragen, gut vorbereitete Multi-Asset-Portfolios vor den Hauptverlusten zu schützen (der MSCI World Net TR Index in USD sank im gleichen Zeitraum um 25,1 Prozent). Wir werden uns darauf konzentrieren, zu veranschaulichen, wie solche Assets in Portfolios verwendet werden könnten.

Die folgende Analyse erfolgt zwar aus Sicht eines im Euro-Raum ansässigen Anlegers, sie ist jedoch auch in jeder anderen Währung durchführbar. In einem ersten Schritt werden wir einige Beispielportfolios zeigen, die darauf abzielen, die Widerstandsfähigkeit durch reine Asset-Auswahl zu verbessern, d. h. traditionelle Anlagen durch konservativere Assets zu ersetzen, ohne die gesamte Assetallokation zu ändern. Auf diese Weise können wir die Auswirkungen dieser Assets in den Portfolios veranschaulichen.

Wir werden uns nächste Woche auf einen dynamischeren Ansatz mit systematischen Asset-Allokationsstrategien konzentrieren. Damit sind Strategien gemeint, die regelbasierte Mechanismen verwenden, um Abwehrkräfte zu schaffen, wie z. B. Vol Targeting (regelmäßiger Ausgleich zwischen hochvolatilen und niedrigvolatilen Vermögenswerten, um das Risiko auf einem bestimmten Niveau zu halten), Kapitalschutzmechanismus (Constant Proportion Portfolio Insurance). Hier veranschaulichen wir,

  • wie einige exemplarische defensive Portfolios langfristig potenziell offensivere Portfolios übertreffen können
  • wie ein ausgewogenes Risiko-Rendite-Profil die langfristigen Aussichten für Anleger verbessern kann

Wir werden uns auch die jüngste Wertentwicklung ansehen, um zu sehen, wie sich diese Beispielportfolios in den letzten Wochen und Monaten verhalten hätten.


Defensivität durch Assetauswahl

Die Vermeidung von Verlusten und die Glättung von Renditen zählen zu den wichtigsten Zielen bei der Asset Allocation. Aus diesem Grund übernehmen so viele Anleger ein 60/40-Portfolio, das 40 Prozent sicherere Assets wie Anleihen und solche mit einem Risiko von 60 Prozent oder mehr - Aktien oder Rohstoffe - als Benchmark kombiniert. Dieser Mix zielt darauf ab, ein Exposure in den historisch überlegenen Renditen von Aktien zu ermöglichen und gleichzeitig die Diversifizierungsvorteile festverzinslicher Vermögenswerte zu nutzen. Hier verwenden wir ein auf Euro ausgerichtetes, diversifiziertes 60/40-Portfolio als Standard, um einige exemplarische defensive Portfolios zu vergleichen. Aufbauend auf den Ergebnissen unserer vorherigen Folgen verwenden wir die folgenden beiden Portfolios als Beispiel. Zuerst illustrieren wir ein Rezessionsportfolio, das sich nur auf die Risikominderung fokussiert, ohne sich auf den Rest unseres Frameworks, also Asymmetrie und Aufwärtspotenzial oder Bewertungen zu konzentrieren. Zum Zweiten illustrieren wir ein Defensivportfolio, das in die durch unser Framework aufgedeckten Assets investiert, also in Risikominderung und Aufwärtspotenzial in Einklang bringende Assets, um ein vielseitigeres, für unsichere Zeiten besser geeignetes Anlageprofil zu erzielen.

Portfolio-Gewichtung-1
Portfolio-Gewichtung-1
Portfolio-Gewichtung-1

Quelle: WisdomTree. März 2020 Europe Equities  wird vom STOXX Europe 600 Net Total Return Index vertreten. Enhanced Commodities ist durch den Optimized Roll Commodity Total Return Index vertreten. Gold  ist  durch den LBMA Gold Price PM Index vertreten. Silber ist durch den LBMA-Silberpreisindex vertreten. EUR Aggregate wird vom Bloomberg Barclays EUR Aggregate TR Index vertreten. EUR Treasury AAA wird vom Bloomberg Barclays EUR Aggregate Treasury AAA TR Index vertreten. US Aggregate wird vom Bloomberg Barclays USD Aggregate TR Index vertreten. US Treasury wird durch den Bloomberg Barclays US Aggregate Treasury TR Index vertreten. EUR Treasury Enhanced Yield wird durch den Bloomberg Barclays EUR Treasury Enhanced Yield TR Index vertreten. Global Equity Min. Volatiltät wird durch den MSCI World Min Volatility Netto-TR-Index vertreten. Global Quality Equities wird durch den Wisdomtree Global Quality Dividend Growth Netto-TR-Index vertreten.


Im Rezessionsportfolio ersetzen wir zunächst die europäischen Aktien durch einen Min Volatility-Ansatz mit globalen Aktien aus Industrieländern in einer nicht abgesicherten Version. Dies kommt dem Portfolio in dreierlei Hinsich zugute:

  1. die geografische Diversifizierung außerhalb Europas verbessert das Risiko-Rendite-Profil
  2. der Ansatz der minimalen Volatilität führt, wie bereits beschrieben, zu einer starken Defensive
  3. das stark in Richtung USD und JPY tendierende Währungsexposure bietet ebenfalls einen gewissen Schutz.

Im Bereich Fixed Income konzentrieren wir uns – wie in den vergangenen Wochen betont - auf Assets mit dem stärksten Risikominderungspotenzial: auf hoch bewertete lokale Staatsanleihen und Staatsanleihen in einer Safe-Haven-Währung. Schließlich fügen wir eine zusätzliche Diversifikation hinzu, indem wir Gold in US-Dollar absichern. Ein solches Exposure hilft dem Portfolio durch die Defensivität von Gold, aber auch des US-Dollars.

Im Defensiven Portfolio möchten wir die potenziellen Vorteile asymmetrischerer Assets veranschaulichen (entsprechend den vorherigen Folgen dieser Artikelreihe). Wir haben uns daher auf Aktien aus Industrieländern mit einem Qualitätssprung unter Verwendung des proprietären WisdomTree-Ansatzes konzentriert. Dieser Ansatz bietet eine ähnliche geografische Diversifikation und ein ähnliches Währungsexposure in sichere Häfen wie das Rezessionsportfolio, jedoch mit einem Aktienstil, der eher wetterunabhängig als Min. Volatility ist und daher tendenziell sowohl eine gewisse Risikominderung als auch eine gewisse Aufwärtsbindung bietet. In diesem Beispielportfolio wollten wir die Diversifikation durch den Einsatz von Gold, aber auch durch Enhanced Commodities erhöhen. Schließlich konzentrieren wir uns im Fixed Income-Bereich auf zwei Strategien: Zum einen auf den Bloomberg Barclays US Aggregate Index, um von der üblichen Defensivität des US-Dollars und der US-Staatsanleihen zu profitieren, aber auch auf US-Unternehmen für das Aufwärtspotenzial. Und zum anderen auf EUR Treasury Enhanced Yield, die dem Portfolio die Risikominderung von Staatsanleihen ermöglichen könnte, jedoch mit einer zusätzlichen Duration, die zu einer zusätzlichen Diversifizierung und einen zusätzlichen Renditeverbesserung führen dürfte, was die langfristige Situation optimieren könnte.
Reduzierung von Drawdowns mithilfe Rezession und Defensivität veranschaulichenden Portfolios


In Abbildung 2 konzentrieren wir uns auf die Performance der drei Beispielportfolios (neu ausgerichtet auf ihre ursprünglichen Gewichte, um sicherzustellen, dass die Gewichte nicht driften) während sechs Drawdown-Perioden. Wie erwartet verbessert sich das 60/40-Portfolio gegenüber dem reinen Aktienansatz, jedoch nicht so stark. Das Rezessionsportfolio weist eine erwartungsgemäße Performance mit einer positiven Performance in drei Perioden und nur begrenzten Drawdowns in den anderen drei Perioden auf. Das Defensive-Portfolio liegt mit sechs deutlich reduzierten Drawdowns leicht in der Mitte.

Portfolio-Performance-2
Portfolio-Performance-2
Portfolio-Performance-2

Quelle: WisdomTree, Bloomberg. In EUR. Die historische Performance ist kein Anhaltspunkt für die künftige Performance und jedes Investment kann im Wert sinken. Die in dieser Grafik verwendeten 6 bekannten Zeiträume für die Negativperformance von Aktien sind die Tech Blase (September 2000 bis März 2003), die Finanzkrise (Juli 2007 bis März 2009), die Eurokrise I (April 2010 bis Juli 2010) sowie die Eurokrise II (Mai 2011 bis Oktober 2011), die China-Krise (April 2015 bis Februar 2016) und das vierte Quartal 2018.


Wie gesagt, - die meisten Anleger haben keine Kristallkugel, die ihnen kurz vor dem Drawdown sagt, wann sie in stark defensive Assets wie Cash wechseln müssen. Daher müssten sie lange Zeit in diese Art Assets investiert bleiben, um sich auf mögliche Schocks vorzubereiten. Demzufolge ist es wichtig, die Risikominderung mit dem Aufwärtspotenzial der betrachteten Anlagen in Einklang zu bringen. 

Während sich Abbildung 2 ausschließlich auf die Performance bei Aktienabschwüngen konzentriert, verwenden wir in Abbildung 3 einen ganzheitlicheren Ansatz, um die drei Beispielportfolios zu vergleichen und die Performance über Geschäftszyklen hinweg zu betrachten. Durch diese Linse werden die Vorteile der Beispielportfolios sehr deutlich. In Abbildung 3 haben wir die vergangenen 20 Jahre mithilfe des Composite Leading Indicator („CLI“) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung („OECD“) in vier Perioden unterteilt.

CLI wurde so konzipiert, dass er einige Monate vor dem Beginn einer Verlangsamung der Wirtschaft abnimmt oder zunimmt, bevor die Wirtschaft wieder anläuft. So deutet ein starker Rückgang des CLI auf einen wahrscheinlichen Rückgang der Aktienmärkte hin. Das Portfolio 60/40 ist eindeutig nur eine verwässerte Version von Aktien. Die anderen beiden Beispielportfolios weisen dagegen ein einzigartiges Verhalten auf. Das Rezessionsportfolio zeigt sich sehr stabil, wobei ein geringer Anstieg in allen Perioden ein starker Rückgang des CLI oder ein starker Anstieg ist (ähnlich wie bei Cash). Das Defensivportfolio weist jedoch in Zeiten der wirtschaftlichen Abkühlung eine starke Risikominderung auf, in Phasen wirtschaftlichen Aufschwungs dagegen eine gute Performance. Durch die Fokussierung auf asymmetrische Vermögenswerte soll ein solches Portfolio ein Allwetterverhalten liefern.

Portfolio-Durchschnitt-3
Portfolio-Durchschnitt-3
Portfolio-Durchschnitt-3

Quelle: WisdomTree, Bloomberg.Zeitraum: Juli 2000 bis November 2019. Die Berechnungen basieren auf monatlichen Renditen in EUR. Sie können nicht direkt in einen Index investieren. Die historische Performance ist kein Anhaltspunkt für die künftige Performance und jedes Investment kann im Wert sinken.


Verluste zu vermeiden ist einfacher, als sie wieder gut zu machen.       

Abbildung 4 zeigt, wie wichtig es ist, langfristig defensiv ausgerichtet zu sein. In fast 20 Jahren übertrafen beide Beispielportfolios den 60/40-Mix trotz des letzten 10-jährigen Bullen-Laufs und trotz der Tatsache, dass sie in guten wirtschaftlichen Zeiten im Durchschnitt eine schlechtere Performance aufweisen (siehe Abbildung 3). Dies ist auf eine oft übersehene Tatsache zurückzuführen: Um das bei einem Drawdown von 50 Prozent verlorene Geld wiederzugewinnen, muss ein Asset 100 Prozent dazugewinnen. Wenn also ein volatiler Vermögenswert 50 Prozent verliert und dann 50 Prozent gewinnt, beträgt die Gesamtperformance -25 Prozent. Wenn ein weniger volatiler Vermögenswert 15 Prozent verliert und diese 15 Prozent zurückgewinnt, beträgt die Gesamtperformance nur -2 Prozent. Diese einfache mathematische Regel bietet risikobewussteren Portfolios einen grundlegenden Vorteil. In Abbildung 4 geht es dem Rezessionsportfolio fast vollständig sehr gut, da es 2008 kein Geld verloren hat. Seit März 2009 ist sie verglichen mit einer 222 Prozent Performance bei Aktien nur um 161 Prozent gestiegen. Das Defensivportfolio bietet das Beste von allen mit den höchsten Renditen und der geringsten Volatilität, obwohl es ein höheres Beta aufweist als das Rezessions-Portfolio. Es ist ausgewogener und profitiert von beiden Seiten, d. h. es zeigt ein geringeres Drawdown und ein positives Beta für wirtschaftliche Verbesserungen.

Portfolio-langfristig
Portfolio-langfristig
Portfolio-langfristig
Tabelle Ertrag
Tabelle Ertrag
Tabelle Ertrag

Quelle: WisdomTree, Bloomberg. Zeitraum: Juli 2000 bis Dezember 2019. Die Berechnungen basieren auf tägliche Renditen in EUR.Sie können nicht direkt in einen Index investieren. Die historische Performance ist kein Anhaltspunkt für die künftige Performance und jedes Investment kann im Wert sinken.


Die obigen Ergebnisse stammen vom Ende des letzten Jahres (2019), aber was ist seitdem passiert? Seit Jahresbeginn fielen (zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels, 13. März 2020) europäische Aktien um 27,8 Prozent, das 60/40 Portfolio fiel in diesem Zeitraum um -16,49 Prozent. Beide Beispielportfolios schneiden deutlich besser ab, das Rezessions-Portfolio gab lediglich um -3,37 Prozent nach und übertrifft das Defensive Portfolio mit einem Minus von 8,24 Prozent. Dies war angesichts des starken Abschwungs in den Märkten der vergangenen Wochen zu erwarten. Es wäre jedoch schwierig gewesen, ab Januar dieses Jahres so defensiv wie im Rezessionsportfolio dargestellt zu investieren. Die Märkte stiegen bis zu diesem Zeitpunkt und ein Wechsel von einem höheren Beta zu einem niedrigeren Beta zu Beginn dieses Jahres hätte sich als problematisch erwiesen. Unter der Annahme, dass Anleger im 4. Quartal 2019 und 1. Quartal 2020 ähnliche Exposures beibehalten hätten, stellen wir fest, dass das Defensivportfolio -4,3 Prozent gegenüber -4,8 Prozent im Rezessionsportfolio verloren hätte. Das zeigt zudem, dass Anleger besser in ausgewogenere Anlagen investiert sein sollten. Es ist erwähnenswert, dass das 60/40 Portfolio in diesen beiden Quartalen -14,17 Prozent erzielte. Dies gibt uns ein reales Beispiel für die Vorteile von Allwetterinvestitionen wie das Defensivportfolio mit seiner guten Defensivität im ersten Quartal 2020 und seinem guten Aufwärtsprofil im vierten Quartal 2019.

In der letzten Folge der Serie werden wir das Problem der Defensivität aus einer anderen Perspektive betrachten, indem wir uns auf die dynamische Asset-Allokation anstatt auf die Asset-Auswahl konzentrieren.


Sofern nicht anders angegeben, ist die Datenquelle Bloomberg zum 31​. Dezember 2019


Wichtige Hinweise

Dieses Material wurde von WisdomTree und seinen verbundenen Unternehmen erstellt und soll nicht für Prognosen, Research oder Anlageberatungen herangezogen werden. Zudem stellt es weder eine Empfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren oder zur Übernahme einer Anlagestrategie dar. Die geäußerten Meinungen wurden am Herstellungsdatum getätigt und können sich je nach den nachfolgenden Bedingungen ändern. Die in diesem Material enthaltenen Informationen und Meinungen wurden aus proprietären und nicht proprietären Quellen abgeleitet. Daher übernehmen WisdomTree und seine verbundenen Unternehmen sowie deren Mitarbeiter, Führungskräfte oder Vertreter weder die Haftung für ihre Richtigkeit oder Zuverlässigkeit noch die Verantwortung für anderweitig auftretende Fehler und Auslassungen (einschließlich Verantwortlichkeiten gegenüber einer Person aufgrund von Fahrlässigkeit). Die Verwendung der in diesem Material enthaltenen Informationen erfolgt nach eigenem Ermessen des Lesers. Wertsteigerungen in der Vergangenheit lassen keinen Schluss auf zukünftige Ergebnisse zu.


Hier für Sie zum Nachlesen die bereits veröffentlichten Teile der Artikelserie zu Defensive Assets:

 

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten
pagehit