WisdomTree: Ölpreise im Zeitalter beispielloser Volatilität

WisdomTree: Ölpreise im Zeitalter beispielloser Volatilität
30.03.2020 13:20:04

Wir leben in einer Zeit einer beispiellosen Volatilität der Ölpreise - wohl als Folge eines doppelten Schocks: die Nachfrage bricht zusammen, gleichzeitig steigt das Angebot. Die Ölpreise sind heute volatiler als während der 2008 begonnen großen Finanzkrise oder während der Ölkrise 2014-2016.

Brent Chart 1
Brent Chart 1
Brent Chart 1

Source: Bloomberg, WisdomTree, data available as of close 19 March 2020. Historical performance is not an indication of future performance and any investments may go down in value.

 

Der schiere Preisverfall über eine so kurze Zeitspanne war bisher kaum zu beobachten. Weder 2008 noch 2014 kam es zu derart massiven Verlusten. Wenn wir den Preisniedergang der letzten beiden Wochen auf Jahresbasis umrechnen, wird er die Rückgänge der Jahre 2008 und 2014 übertreffen.

Brent und WTI Chart 2
Brent und WTI Chart 2
Brent und WTI Chart 2

Source: Bloomberg, WisdomTree, data available as of close 19 March 2020. Historical performance is not an indication of future performance and any investments may go down in value.

 

Ein OPEC-Protagonist sucht Rache


Noch während unserer Diskussion um die sich als griechische Tragödie herausstellende Post-OPEC-Tagung veränderten die Ereignisse vom 5. und 6. März die Ölmärkte grundlegend. Die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) und ihre Partnerländer (OPEC+) konnten sich nicht über eine gemeinsame Politik einigen. Wir glauben, dass die OPEC dadurch funktional nicht mehr existiert. Seit 2017 war die OPEC darauf angewiesen, dass Russland ihre Politik unterstützt. Und auch wenn Russland die vereinbarten Produktionsquoten gewöhnlich nicht in vollem Umfang umsetzt, ist die Einheit symbolisch wichtig, da Saudi-Arabien bereit war, mehr als seinen fairen Anteil zu kürzen, um dies auszugleichen. Aufgrund des Treuebruchs Russlands an diesem Bündnis senkt Saudi-Arabien nun die Preise und erhöht die Produktion. Die nachstehende Grafik zeigt den offiziellen saudischen Verkaufspreis für leichtes arabisches Rohöl nach Asien als Spanne zwischen dem durchschnittlichen Kassapreis in Dubai und dem zukünftigen Preis für Rohöl in Oman. Saudi-Arabien verkauft Öl mit einem Preisnachlass von fast 3 US Dollar pro Barrel an seine Konkurrenten. Nachdem sich Saudi-Arabien weigerte, an der ursprünglich für den 18. März geplanten Tagung des Joint Technical Commitee teilzunehmen, wurde das Treffen abgesagt.

Um es klarzustellen - Saudi-Arabien verfolgt jetzt eine eigene Agenda: Das Land möchte Russland größtmögliche Schmerzen zuzufügen, und scheint sich nicht darum zu kümmern, welche Verluste es dabei hinnehmen muss. Saudi-Arabien beabsichtigt, die Kapazität von derzeit 12 Millionen Barrel pro Tag auf 13 Millionen Barrel pro Tag zu erweitern. Noch im Februar 2020 produzierte die Ölmacht 9,6 Millionen Barrel pro Tag. Sollte das Land an der Kapazitätsgrenze produzieren, wird die Welt mit Öl geflutet.

Saudi Chart 3
Saudi Chart 3
Saudi Chart 3

Quelle: Bloomberg, WisdomTree, Daten verfügbar ab Ende 19. März 2020. Die historische Performance ist kein Hinweis auf die zukünftige Performance, und jede Anlage kann an Wert verlieren.


Zweifache Schocks treiben extremen Contango an

Dieser Angebotsschock kommt zu einer Zeit, in der die Nachfrage durch die COVID19-Pandemie sowieso schon stark behindert wird. Dieser doppelte Tiefschlag führte zu einem extremen Contango [1]  an den Ölmärkten. Am Tag vor den OPEC-Treffen befand sich Öl in einem leichten Contango, wobei der Unterschied zwischen dem 1. und 36. Vertrag nur zwischen 2 und 3 Milliarden US-Dollar (WTI und Brent) lag. Am 19. März 2020 stieg der Contango extrem, wobei der Unterschied zwischen dem 1. und 36. Kontrakt zwischen 17 und 18 US-Dollar pro Barrel (WTI und Brent) liegt. Lediglich mitten in der Großen Finanzkrise von 2008 hatten wir einen derart tiefen Contango gesehen.

OPEC Chart 4
OPEC Chart 4
OPEC Chart 4

Quelle: Bloomberg, WisdomTree, Daten verfügbar ab Ende 19. März 2020. Die historische Performance ist kein Hinweis auf die zukünftige Performance, und jede Anlage kann an Wert verlieren.


Wohin wird uns das führen?

Der Schmerz des Ölpreiskrieges 2014-2016 ist den OPEC-Ländern noch immer in Erinnerung. Er konnte Saudi-Arabien jedoch nicht davon abhalten, sich auf einen neuen Preiskrieg mit Russland einzulassen. Wir glauben nicht, dass die Gruppe in absehbarer Zeit ihren Kurs ändern wird und auch nicht daran, dass der Rest der OPEC ohne Saudi-Arabien operieren kann. Das Königreich am persischen Golf ist für den größten Teil der Swing-Produktion der Gruppe verantwortlich - d.h. für den Aufbau freier Produktionskapazitäten, die in Zeiten von Nachfrageschüben oder Angebotsausfällen genutzt werden können.

Es ist zu bezweifeln, dass der Rest der Welt in der Lage sein wird, sich schnell an diese neue Realität anzupassen. Die meisten globalen Ölgesellschaften verwenden nicht das Modell von Saudi Aramco (staatliche Ölgesellschaft in Saudi-Arabien), um überflüssige Kapazitäten zu halten. Die Einstellung der Produktion ist für die meisten Ölfirmen so langsam und kostspielig, dass die Finanzen des Unternehmens existenzbedrohend belastet werden.

Es gab Diskussionen über ein mögliches gemeinsames Ölbündnis zwischen den USA und Saudi-Arabien, die von US-Energieminister Dan Brouillette bestätigt wurden. Es war nur eine von vielen Strategien, die politische Entscheidungsträger in den USA diskutieren. Wir bezweifeln, dass die USA sich an einem Kartell beteiligen werden, das sie seit Jahrzehnten kritisieren. Verzweifelte Zeiten können allerdings verzweifelte Maßnahmen erfordern. Schließlich wurde das OPEC-Kartell auf die texanischen Ölpraktiken der 1930er bis 1970er Jahre ausgerichtet.

Wir halten es eher für möglich, dass die USA es der Marktwirtschaft erlauben werden, die Produktion zurückzuschrauben. Unsere Arbeitshypothese sieht den Break-even-Preis für die Ölförderung in den USA bei 50 US-Dollar/Barrel. Bei einem WTI-Preis von 25 US-Dollar pro Barrel zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels werden die amerikanischen Ölproduzenten leiden. Wir rechnen daher mit einem sprunghaften Anstieg der Konkurse. Im Ölpreiskrieg 2014-2016 brachen zwei Drittel der in den USA in Betrieb befindlichen Bohrinseln zusammen. In den USA dominiert die Schieferölförderung, die nicht die gleichen langen Vorlaufzeiten für das An- und Abschalten der Produktion aufweist, wie die traditionelle Ölförderung. Aber der Niedergang der Bohrinseln kam zu einer Zeit, als die technologischen Verbesserungen der Fördertechniken rasch zunahmen. Der endgültige Rückgang der Produktion fiel also nicht so massiv aus. Diesmal könnten in Betrieb befindliche Bohrinseln, die bereits seit einem Jahr sinkende Umsätze verzeichneten, mit entsprechenden Produktionsgängen einhergehen. Die USA könnten in der Tat zum neuen Swing-Produzenten der Welt werden.

US Chart 5
US Chart 5
US Chart 5

Quelle: Bloomberg, WisdomTree, Daten verfügbar ab Ende 19. März 2020. Die historische Performance ist kein Hinweis auf die zukünftige Performance, und jede Anlage kann an Wert verlieren.


[1] Der Preis für eine Lieferung in der Zukunft liegt über dem aktuellen Kassapreis

Dieses Material wurde von WisdomTree und seinen verbundenen Unternehmen erstellt und soll nicht für Prognosen, Research oder Anlageberatungen herangezogen werden. Zudem stellt es weder eine Empfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren oder zur Übernahme einer Anlagestrategie dar. Die geäußerten Meinungen wurden am Herstellungsdatum getätigt und können sich je nach den nachfolgenden Bedingungen ändern. Die in diesem Material enthaltenen Informationen und Meinungen wurden aus proprietären und nicht proprietären Quellen abgeleitet. Daher übernehmen WisdomTree und seine verbundenen Unternehmen sowie deren Mitarbeiter, Führungskräfte oder Vertreter weder die Haftung für ihre Richtigkeit oder Zuverlässigkeit noch die Verantwortung für anderweitig auftretende Fehler und Auslassungen (einschließlich Verantwortlichkeiten gegenüber einer Person aufgrund von Fahrlässigkeit). Die Verwendung der in diesem Material enthaltenen Informationen erfolgt nach eigenem Ermessen des Lesers. Wertsteigerungen in der Vergangenheit lassen keinen Schluss auf zukünftige Ergebnisse zu.

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten
pagehit