WisdomTree: Vorgezogene OPEC Plus -Tagung könnte die Voraussetzungen für eine Ausweitung der Produktionskürzungen schaffen

WisdomTree: Vorgezogene OPEC Plus -Tagung könnte die Voraussetzungen für eine Ausweitung der Produktionskürzungen schaffen
04.06.2020 10:30:05

Sollte das Treffen tatsächlich diese Woche stattfinden, dürften die Ölpreise am 3. Juni die Tagesverluste wieder wettmachen. Dies könnte dazu führen, dass Brent über 40 US Dollar pro Barrel und WTI über 38 US Dollar pro Barrel steigen.

Angesichts der raschen Vernichtung der Nachfrage und eines Angebotsüberhangs aus der Zeit, als das Kartell in einen Preiskrieg verwickelt war, schien die Herausforderung für die OPEC+, die Ölmärkte ins Gleichgewicht zu bringen, als sie Anfang Mai 2020 schließlich Förderkürzungen akzeptierte, unüberwindbar. Die Förderkürzungen von 9,7 Millionen Barrel pro Tag (mb/d) - die größte jemals koordinierte Förderkürzung - erschienen uns nicht ausreichend, um die Märkte in Balance zu bringen, da diese Kürzungen nur zwei Monate (Mai und Juni) gedauert hätten, bevor sie sich bis Ende dieses Jahres auf 7,7 mb/d verlangsamen und von Januar 2021 bis April 2022 wieder auf 5,8 mb/d zurückgehen sollten. Doch die Nachfrage (von einem niedrigen Niveau ausgehend) scheint erste Anzeichen einer Erholung zu zeigen. Es könnte sein, dass die OPEC+ die Kürzungen um 9,7 mb/d um mehrere Monate verlängert. Das dürfte sich positiv auf den Ölpreis auswirken. Die OPEC+ hatte darüber diskutiert, ihr politisches Treffen vor dem geplanten Treffen am 10. Juni auf den 4. Juni vorzuverlegen. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels war die Datumsänderung noch nicht bestätigt. Russlands anfängliches Zögern, die Kürzungen zu verlängern, scheint überwunden zu sein, aber Russland und Saudi-Arabien sind sich einig, dass alle Mitglieder zuvor die Compliance verbessern müssen.

Warum wäre es sinnvoll, das Datum des Treffens zu ändern? Weil viele OPEC-Mitglieder in den ersten Wochen des Monats (für den Folgemonat) über ihre Preise und Absatzmengen entscheiden, bietet ihnen ein Treffen Anfang Juni eine gewisse Flexibilität bei den Versandentscheidungen im Juli. Wenn man bis zum 10. Juni warten würde, würden die Mitglieder Entscheidungen auf der Grundlage von Kürzungen um 7,7 mb/d treffen. Es wird schwierig sein, eine Erweiterung auf eine Produktionskürzung von 9,7 mb/d (oder eine Erhöhung der Kürzungen) umzusetzen, wenn man es bei der Sitzung am 10. Juni belässt. Ein vorgezogenes Abhalten des Treffens deutet darauf hin, dass die Bereitschaft besteht, für eine längere Zeit tiefere Einschnitte vorzunehmen.

Es versteht sich von selbst, dass sich die Ergebnisse eines OPEC+-Treffens selten im Voraus absehbar sind. Bei seinem Treffen im März 2020 kam das Kartell ohne jeden Deal davon, obwohl sich alle OPEC-Kernmitglieder für eine Kürzung aussprachen. Russland - der größte Nicht-OPEC-Partner - war mit den vorgeschlagenen Kürzungen nicht einverstanden. Dieser Schock löste einen Preiskampf aus.

Im April dauerten die Dringlichkeitssitzungen der Gruppe Tage, nachdem Mexiko - ein weiterer Nicht-OPEC-Partner - sich weigerte, der ihm zugeteilten Quote zuzustimmen. Erst US-Präsident Trump - ein langjähriger Kritiker des Kartells - stimmte den Kürzungen im Namen Mexikos zu, um die Pattsituation aufzulösen. Das Drama um die Verschiebung des Sitzungstermins ist ein gutes Beispiel dafür, wie schwierig es ist, das Verhalten der OPEC vorherzusagen.

Laut einer Umfrage von Bloomberg scheint die Einhaltung der Quoten auf einem Niveau von 77 Prozent moderat zu sein. Die üblichen Nachzügler wie Irak und Nigeria scheinen die Bemühungen zu untergraben. Russland, ein Land, das sich normalerweise nicht so recht an die Quoten hält, scheint jedoch im Mai nahe daran gewesen zu sein, die Produktion auf das Quotenniveau zu bringen.

Seit dem letzten Treffen am 12. April ist die Produktion von Brent um 23 Prozent gestiegen, während WTI um 61 Prozent gestiegen ist. Allerdings gab es in diesem Zeitraum eine beträchtliche Volatilität auf dem Ölmarkt (einschließlich der WTI-Preise, die zum ersten Mal ins Negative sanken). Angesichts des starken Contango auf dem Markt war es für die Anleger schwierig, Renditen in der Nähe dieser Niveaus zu erzielen. Allerdings ist der Contango in der Tat auch erheblich zurückgegangen. Wenn die Ölpreise weiter steigen, könnten die Anleger dem Spot näher kommen.

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Fondsname:
Fondsgesellschaft:
Fondsart:
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Währung:
Jahresperformance:
Volumen:
Sortieren nach:

Nachrichten

  • Nachrichten zu Fonds
  • Alle Nachrichten
pagehit