MARKTAUSBLICK

Robert Halver: Wie ernst die Lage an den Börsen wirklich ist und was nach der Korrektur kommt

Robert Halver: Wie ernst die Lage an den Börsen wirklich ist und was nach der Korrektur kommt

WKN: 508810 ISIN: DE0005088108 Baader Bank AG

2,02 EUR
-0,01 EUR -0,49 %
24.05.2018 - 09:02
15.02.2018 03:45:00

Die Einbahnstraßen-ähnliche Rekordjagd an den Aktienmärkten fand mit einer überfälligen Korrektur ein jähes Ende und auch die für Aktien untypische, fast schon verschwindende Schwankungsbreite ist schlagartig aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht. Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob sich die fundamentale Lage an den internationalen Aktienmärkten eingetrübt hat.



In den Schwellenländern hat die Schwankungsbreite von Aktien auf den höchsten Stand seit der US-Wahl im November 2016 zugenommen. Auch in den Emerging Markets war nach dem kaum noch einzufangenden Optimismus eine Flurbereinigung nötig. Doch eine weitere Asien-Krise ist nicht zu befürchten.





Fundamental stützend für die Schwellenländer wirkt sich die Abkehr von der Strong Dollar-Politik aus, die von der US-Regierung mittlerweile unverhohlen betrieben wird. In diesem Zusammenhang ist weiterhin nicht von mehr als drei bereits eingepreisten Leitzinserhöhungen der Fed auszugehen. Somit ist eine aktienschädliche, markante Dollar-Aufwertung, die früher noch zu einer massiven Kapitalflucht aus Asien und Südamerika in die USA führte, nicht zu befürchten. Der Schuldendienst auf die mehrheitlich in US-Dollar aufgenommenen Kredite der Emerging Markets bleibt ohne Währungsverluste günstig finanzierbar. Neue Systemrisiken sind nicht in Sicht.




Auf Seite 2: In den Schwellenländern wird "Fundamentalismus" groß geschrieben



Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5

Weitere Links:


Bildquelle: Finanzen Verlag, BO, BO, BO, BO, BO, BO, BO, BO, BO, BO, BO