DAX 14.175 1,4%  MDAX 29.453 0,9%  Dow 31.880 2,0%  Nasdaq 12.034 1,7%  Gold 1.854 0,4%  TecDAX 3.093 0,6%  EStoxx50 3.708 1,4%  Nikkei 27.002 1,0%  Dollar 1,0693 1,4%  Öl 113,5 0,6% 
ROBERT HALVER

Die Abschaffung des Bargelds: Cash in der Täsch - aber wie lange noch?

Die Abschaffung des Bargelds: Cash in der Täsch - aber wie lange noch?
27.05.2015 06:47:00

Seite 5 von 6



…aber was nicht passt, kann ja passend gemacht werden!



Unser Bargeldsystem ist also das entscheidende Hindernis, den Euro-Bürgern die Lust auf Sparen zu nehmen. Die Lösung ist also: Das Bargeld muss weg! Dann lassen sich Negativzinsen auch ohne Bargeldhortung und Bank Run umsetzen. Wenn die Euro-Bürger feststellen, dass das Sparguthaben bereits nominell - also vor Inflation - laufend weniger wird, werden sie das Geld lieber für Immobilien, Autos oder Möbel ausgeben.

Übrigens, im Gegensatz zu Steuererhöhungen auf Sparvermögen zum Zwecke staatlicher Konjunkturbewegung machte sich die Politik mit dieser alternativen "Konjunkturmobilisierung" auch deutlich weniger unbeliebt. Denn so lässt uns Vater Staat im Sinne von "Vogel friss oder stirb" zumindest die Wahl: Verarmungssparen oder Konsumfreuden.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, halten Sie die unkonventionelle Bargeldabschaffung für utopisch? Hätten Sie vor 2008 gedacht, dass unser Finanzsystem schulden-, geld- oder stabilitätspolitisch dort steht, wo es heute steht?

Auf Seite 6: Wann kommt sie denn nun, die Abschaffung des Bargelds?



Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6

Indizes in diesem Artikel

pagehit