DAX-WOCHENVORSCHAU

DAX-Ausblick: Experten erwarten Fortsetzung der Aktienhausse - Was das bedeutet

DAX-Ausblick: Experten erwarten Fortsetzung der Aktienhausse - Was das bedeutet
11.04.2021 07:30:25

Auch nach der jüngsten Rekordjagd haben Dax, Dow Jones & Co. Experten zufolge noch Luft nach oben. "Zwar sind Aktienbörsen den realwirtschaftlichen Entwicklungen in der Regel einige Monate voraus, haben also bereits einen Großteil der wirtschaftlichen Erholung nach der globalen Corona-Rezession eingepreist", sagt Carsten Mumm, Chef-Analyst der Privatbank Donner & Reuschel.

"Trotzdem steht - voraussichtlich unter zeitweise höheren Schwankungen - weiteren Kursgewinnen in den kommenden Monaten nichts im Wege, denn der Aufschwung wird sich auch 2022 fortsetzen."

Analyst Konstantin Oldenburger vom Online-Broker CMC Markets setzt auf positive Impulse aus den USA. "Der Plan von US-Präsident Joe Biden für eine grünere Wirtschaft in Verbindung mit einem Konjunkturpaket in einer noch nie gesehenen Größenordnung könnte auch einen noch nie dagewesenen Boom der US-Wirtschaft und der Nachfrage nach Produkten und auch Aktien auslösen - und dass sowohl der digitalen als auch analogen Wirtschaft." Jamie Dimon, Chef der Bank JPMorgan, traut der US-Wirtschaft einen bis 2023 anhaltenden Wirtschaftsboom zu.

In den vergangenen Tagen stieg der Dax zeitweise auf ein Rekordhoch von 15.311,86 Punkten und gewann unter dem Strich etwa ein halbes Prozent. Damit stand er vor dem sechsten Wochengewinn in Folge. Das ist die längste Serie seit rund eineinhalb Jahren. Nikolas Kreuz, Geschäftsführer des Vermögensverwalters Invios, mahnte allerdings zur Vorsicht. Die Gewinner von gestern seien nicht unbedingt die Gewinner von morgen. Außerdem seien einige Branchen im deutschen Leitindex überproportional vertreten. "Hier kann eine Änderung der Favoriten an der Börse den Index schon als Ganzes ins Rutschen bringen."

Ein Belastungsfaktor für heimische Anleger ist Experten zufolge der anhaltende Streit über die Strategie zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie. Weil sich Bund und Länder nicht auf eine gemeinsame Linie einigen können, steht der für Montag geplante Gipfel zu diesem Thema auf der Kippe. Gleichzeitig will der Bund Insidern zufolge den Ländern die Verschärfung der Restriktionen ab einem Inzidenzwert von 100 per Gesetz vorschreiben.

WIEDER MEHR KONJUNKTURDATEN AUF DEM TERMINPLAN


Nach den zwei eher ereignisarmen Wochen rund um Ostern steigt in der neuen Woche die Zahl der Konjunkturdaten-Veröffentlichungen. Den Anfang machen am Montag die europäischen Einzelhandelsumsätze. Am Tag darauf folgt der ZEW-Index, der die Stimmung der deutschen Börsenprofis widerspiegelt. Experten sagen für April einen Anstieg auf 79,1 Punkte von 76,6 Zählern voraus.

In den USA richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Einzelhandelsumsätze am Donnerstag. Er rechne für März mit einem Plus von 6,5 Prozent, weil viele Verbraucher die im Rahmen der Corona-Hilfen ausgezahlten Direktzahlungen des Staates zum Teil umgehend ausgegeben hätten, sagt Commerzbank-Volkswirt Christoph Balz. Der private Konsum gilt als Hauptstütze der weltgrößten Volkswirtschaft.

Am Abend zuvor legt die US-Notenbank Fed ihren Konjunkturbericht, das sogenannte Beige Book, vor. Von ihm versprechen sich Investoren Hinweise auf die weitere Geldpolitik.

US-BANKEN LÄUTEN BILANZSAISON EIN


In der neuen Woche geht außerdem die US-Bilanzsaison wieder los, wie üblich eingeläutet von den Großbanken. Bank of America, Citigroup, JPMorgan & Co. öffnen binnen weniger Tage ihre Bücher.

Unabhängig davon verfallen am Freitag Optionen auf Indizes und einzelne Aktien. Zu diesem Termin schwanken die Aktienkurse üblicherweise stark, weil Investoren die Preise derjenigen Wertpapiere, auf die sie Derivate halten, in eine für sie günstige Richtung bewegen wollen.

rtr

Aktien in diesem Artikel

Citigroup Inc. 61,30 0,18% Citigroup Inc.
CMC Markets PLC 5,30 0,95% CMC Markets PLC
Commerzbank 5,62 0,04% Commerzbank
JPMorgan Chase & Co. 131,46 -0,80% JPMorgan Chase & Co.

Indizes in diesem Artikel

DAX 15.399,65
1,34%
pagehit