MARKTBERICHT

Dax: Brexit und Trump halten Börse im Klammergriff

Dax: Brexit und Trump halten Börse im Klammergriff

WKN: 940602 ISIN: NL0000009538 Philips N.V.

41,71 EUR
-0,35 EUR -0,83 %
22.10.2020 - 17:38
24.01.2017 15:18:00

Das anhaltende Rätselraten um den wirtschaftspolitischen Kurs des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat Anleger am Dienstag von größeren Engagements an den Aktienmärkten abgehalten. Für Aufatmen sorgte dagegen das Urteil des obersten britischen Gerichts, dem zufolge das Parlament einem Austrittsgesuch des Vereinigten Königreichs aus der EU zustimmen muss. Dax und EuroStoxx50 notierten jeweils 0,2 Prozent im Plus bei 11.567 und 3275 Punkten.



Der Londoner Auswahlindex FTSE stieg ähnlich stark auf 7169 Zähler.



"Das Urteil bietet den Abgeordneten die Möglichkeit, die Austrittspläne der Regierung abzumildern", sagte Marktanalyst Fawad Razaqzada vom Online-Broker Forex.com. "Dies erhöht die Chancen für einen 'sanften' statt eines 'harten' Brexit, aber es bleibt unklar, wie sanft oder hart er ausfallen wird." Premierministerin Theresa May hatte sich in ihrer Rede der vergangenen Woche für den sogenannten "harten" Brexit ausgesprochen, bei dem Großbritannien den Zugang zum EU-Binnenmarkt verliert.


Ein Risiko erwachse allerdings aus der richterlichen Entscheidung, den Regionalparlamenten kein Mitspracherecht einzuräumen, warnte Analyst Neil Wilson vom Brokerhaus ETX Capital. Das mehrheitlich pro-europäische Schottland könnte dies zum Anlass nehmen, um erneut über seine Unabhängigkeit abzustimmen. "Und das wäre sehr Sterling-negativ." Die britische Währung bröckelte nach dem Brexit-Urteil auf 1,2433 von zuvor 1,2507 Dollar ab. Der Euro kostete mit 1,0743 Dollar einen knappen Viertel US-Cent weniger als am Vorabend.

"TRUMPONOMICS" - POSITIV ODER NEGATIV FÜR DIE BÖRSE?



Kopfzerbrechen bereitete Börsianer weiter die Politik des neuen US-Präsidenten. "Sicher ist, dass sich die Handelspolitik unter Donald Trump massiv ändern wird", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Wir groß die Auswirkungen sein werden, ist dagegen noch immer unklar." Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie für Deutschland, Österreich und Osteuropa beim Vermögensverwalter Blackrock, sagte eine Fortsetzung der Trump-Rally voraus, die den Börsen seit der US-Wahl Anfang November ein Kursplus von rund zehn Prozent beschert hat. "Wir glauben, dass der Mensch Donald Trump derart gefallsüchtig ist, dass er eine Enttäuschung seiner Wähler, aber auch der Medien, der Finanzmärkte sowie der breiteren Öffentlichkeit um jeden Preis wird vermeiden wollen, zumindest am Anfang."

BT STÜRZTEN WEGEN BILANZ-TRICKSEREIEN AB



Bei den Aktienwerten sorgte der knapp 20-prozentige Kurssturz von BT für Aufsehen. Die Aktien des britischen Telekom-Konzerns sackten an der Londoner Börse auf ein Dreieinhalb-Jahres-Tief von 308,55 Pence und steuerten auf den größten Tagesverlust der Firmengeschichte zu. Weil die Bilanz-Tricksereien der Italien-Tochter größer sind als gedacht, kündigte das Unternehmen zusätzliche Abschreibungen an und strich seine Geschäftsziele zusammen. "Die große Frage ist: 'Gibt es noch etwas anderes, um das sich nicht angemessen gekümmert wurde?'", sagte Investment-Manager Jonathan Roy vom Vermögensverwalter Charles Hanover.

Unter Verkaufsdruck geriet auch Philips. Der niederländische Siemens -Rivale liegt wegen angeblicher Qualitätsmängel von Defibrillatoren mit den amerikanischen Behörden über Kreuz. Die Geräte werden in der Notfallmedizin und in Kliniken eingesetzt, um die Herzfunktion von Patienten mittels Stromstoß wiederzubeleben. Zudem blieben die Quartalszahlen des Konzerns leicht hinter den Markterwartungen zurück. Philips-Aktien verloren in Amsterdam bis zu 4,8 Prozent.

rtr

Aktien in diesem Artikel

BlackRock Inc. 538,90 -0,31% BlackRock Inc.
Philips N.V. 41,71 -0,83% Philips N.V.
Siemens AG 109,08 -0,15% Siemens AG

Indizes in diesem Artikel

DAX 12.543,06
-0,12%
FTSE 100 5.785,65
0,16%
pagehit