DAX-CHARTANALYSE

DAX-Chartanalyse: Überraschend ist nur das Tempo

DAX-Chartanalyse: Überraschend ist nur das Tempo

WKN: 903869 ISIN: JP3305950002 CORONA CORP

28.02.2020 09:30:00

Kurse um 10.000 sind für den Deutschen Aktienindex kein unrealistisches Szenario, und der langfristige Aufwärtstrend wäre dadurch noch nicht vorbei. Sein mittelfristiges Gegenstück allerdings steht nun vor dem Aus. Von Andreas Büchler



Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spricht schon von einer "Infodemie", und reagiert damit auf das übermäßige Ausschlachten der aktuellen Viruswelle durch die Medien. Doch auch wenn Sie zu der vernünftigen Minderheit der Bevölkerung gehören, die das Risiko für Gesundheit und Wirtschaft durch Corona realistisch einschätzt - denn es ist und bleibt minimal - ändert das nichts: Die Herde lässt sich in die Panik treiben, kauft Mundschutzmasken die nachweislich nicht wirksam sind, und verkauft parallel unreflektiert ihren Aktienbestand. Anleger werden dadurch zum Reagieren gezwungen, wenn sie nicht gerade einen sehr langfristigen Plan verfolgen.



Ein Ende des im Januar 2019 gestarteten Aufwärtstrends (schwarz) ist unter diesen Umständen zu erwarten. Allerdings sollte der DAX sich an der Trendkanal-Südgrenze und horizontalen Wendezone im Bereich 11.900 / 12.100 zumindest vorübergehend stabilisieren können: Marktteilnehmer, die aktiv auf fallende Kurse spekulieren, orientieren sich ebenfalls an statistisch und charttechnisch begründeten Kurszielen, um mit einer Gegenposition - einem sogenannten Eindeckungskauf - ihre Short-Position wieder zu schließen. Das könnte dem Index eine Atempause verschaffen. Dieser Effekt wäre eigentlich auch schon am 200-Tage-Durchschnittspreis (violett) zu erwarten gewesen, blieb aber aus - ein Schwächesignal, das zeigt, wie groß die Angst ist. Nächstes Kursziel auf dieser Zeitebene: 11.300 Punkte.





Der erste langfristige Wegpunkt findet sich um 9.900 / 10.100 am unteren Rand des auf dieser Zeitebene erkennbaren Aufwärtstrends (schwarz). Dort endete bereits der Ausverkauf im Jahr 2016, und selbst im Falle eines ernsten Verlaufs der Corona-Pandemie ist kaum mit viel tieferen Kursen zu rechnen. Wie der Vergleich mit dem letzten größeren Einbruch des DAX vor vier bis fünf Jahren zeigt, kann es in einer Crash-Phase auch zu sehr großen vorübergehenden Gegenbewegungen zurück nach oben kommen. Auch diesmal ist damit zu rechnen, der Start einer Bärenmarktrally ist aus technischer Sicht nur noch eine Frage von Tagen, bestenfalls von Wochen. Bis dafür aber konkrete Hinweise vorliegen, bleibt Anlegern nichts übrig außer abzuwarten, und die Aktienquote im Depot zu reduzieren - falls noch nicht geschehen. Dafür eignet sich jede Erholung des Index zurück an seinen 200-Tage-Mittelpreis (violett). Auch eine Absicherung mittels Bear-Zertifikat (siehe Tabelle unten) ist stets eine gute Alternative.


Unterstützungen und Widerstände

Chartmarken Niveau Stärke
Oberes Ziel 2 12.950,00 mittel
Oberes Ziel 1 12.500,00 mittel
Unteres Ziel 1 11.900,00 schwach
Unteres Ziel 2 11.300,00 mittel


Trading-Ideen

Werbung
Trading-Idee für steigende Kurse Trading-Idee für fallende Kurse
Basiswert Basiswert
Produktvorstellung Turbo Long Produktvorstellung Turbo Short
WKN MC6H6F WKN MC6MND
Emittent Morgan Stanley Emittent Morgan Stanley
Laufzeit 19.06.20 Laufzeit 19.06.20
Basispreis 10.800,00 Basispreis 13.050,00
Knock-Out-Schwelle 10.800,00 Knock-Out-Schwelle 13.050,00
Hebel 10,00 Hebel 10,00
Kurs in EUR 11,00 Kurs in EUR 11,00

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die jeweilige WKN: MC6H6F, MC6MND. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise* zu dieser Werbung.


Bildquelle: Finanzenverlag

Aktien in diesem Artikel

Dow Inc 26,00 -3,04% Dow Inc
Morgan Stanley 29,03 -8,84% Morgan Stanley

Indizes in diesem Artikel

DAX 9.534,48
-4,04%
pagehit