DAX-SCHLUSSBERICHT

Dax dank US-Rückenwind erneut im Plus

Dax dank US-Rückenwind erneut im Plus

WKN: KGX887 ISIN: US4972161016 KION GROUP AG Unsponsored American Deposit Receipt Repr 1-4th Sh

12,57 EUR
0,38 EUR 3,15 %
20.03.2019 - 08:16
26.02.2019 18:28:42

Der Aufwärtstrend beim Dax (DAX 30) hält an - vor allem dank der Schützenhilfe aus den USA. Nach einem schwachen Start dämmte der deutsche Leitindex am Dienstag seine Verluste...

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Aufwärtstrend beim Dax (DAX 30) hält an - vor allem dank der Schützenhilfe aus den USA. Nach einem schwachen Start dämmte der deutsche Leitindex am Dienstag seine Verluste zwar schon vor der Handelseröffnung an der Wall Street ein. Doch erst nach Aussagen des US-Notenbankvorsitzenden Jerome Powell, guten amerikanischen Konjunkturdaten und angesichts der sich berappelnden New Yorker Börsen schaffte er es in positives Terrain.

Bei knapp 11 557 Punkten erreichte der Dax erneut den höchsten Stand seit Anfang Dezember. Zum Schluss stand noch ein Kursgewinn von 0,31 Prozent auf 11 540,79 Punkte zu Buche. Der MDAX, in dem sich die mittelgroßen deutschen Unternehmen versammeln, verabschiedete sich 0,07 Prozent fester bei 24 377,46 Punkten aus dem Handel.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) ging es am Dienstag letztlich um 0,28 Prozent auf 3289,32 Zähler bergauf. Am französischen Aktienmarkt ging es ebenfalls moderat nach oben, wogegen London Verluste verzeichnete. Der viel beachtete US-Aktienindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) konnte nach einem verhaltenen Auftakt bis zum europäischen Handelsende seine Verluste wettmachen.

Vor dem Bankenausschuss des US-Senats sprach Powell von einem günstigen Wachstumsausblick für die amerikanische Wirtschaft, wenngleich die Gefahren zugenommen hätten. Gleichzeitig bestätigte er frühere Signale, dass Amerikas Währungshüter die Zinsen vorerst nicht weiter anheben werden.

Zudem hatte sich die Stimmung der US-Verbraucher im Februar deutlicher als erwartet aufgehellt, wie der vom Marktforschungsinstitut Conference Board erhobene Indikator zur Konsumlaune belegte. Dazu wurde der Wert für den Vormonat nach oben revidiert. Die gute Entwicklung sei angesichts steigender Aktienmärkte und der Deeskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China zwar wenig überraschend, schrieb Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba. Doch "positiv hervorzuheben ist, dass sich die Erwartungskomponente deutlich verbessert hat und der Index insgesamt wieder auf einem hohen Niveau liegt. Konjunktursorgen sollten vor diesem Hintergrund nicht geschürt werden".

Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets verwies zudem auf die Nachwirkungen der Euphorie am Markt darüber, dass "eine weitere Runde an US-Strafzöllen den Unternehmen und damit auch den Börsen vorerst noch einmal erspart geblieben ist". Doch zunehmend gebe es auch skeptische Stimmen, denen "Details über echte Fortschritte fehlen", warnte Stanzl mit Blick auf die Verlängerung der US-chinesischen Handelsgespräche.

Etwas Bewegung gab es beim Thema Brexit, wovon sich der deutsche Leitindex aber nicht aus der Ruhe bringen ließ. Die britische Premierministerin Theresa May will das Parlament darüber entscheiden lassen, ob das Land die EU am 29. März ohne Abkommen verlassen soll, sofern ihr Abkommen bis zum 12. März keine Zustimmung findet. Sollten die Parlamentarier einen ungeregelten Brexit ablehnen, will May dann doch über eine Verschiebung des EU-Austritts abstimmen lassen.

Im Dax standen die Aktien von Spitzenreiter BASF mit einem Kursplus von über vier Prozent im Fokus. Zwar waren weder die Jahreszahlen des Chemiekonzerns noch der Ausblick überragend. Doch immerhin sei das Schlussquartal nicht so schwach wie befürchtet ausgefallen, schrieb Barclays-Analyst Sebastian Satz. Zudem hätten sich nach den gestrigen, enttäuschenden Aussagen des Spezialchemiekonzerns Covestro die Ängste vor noch vorsichtigeren Unternehmenszielen nicht bewahrheitet, ergänzte ein Händler.

Dessen Anteilscheine büßten am Dienstag weitere zweieinhalb Prozent ein. Analyst David Varga vom Bankhaus Metzler empfahl sie zum Verkauf und verwies auf attraktivere Investmentchancen innerhalb der Chemiebranche.

Derweil hält der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer nach einem schwierigen Geschäftsjahr die Dividende stabil. Analysten hatten hingegen eine kleine Erhöhung erwartet. Zudem begann der zweite Prozess gegen Bayer in den USA wegen möglicher Krebsgefahren glyphosathaltiger Produkte der Tochter Monsanto turbulent. Die Aktien der Leverkusener verloren 0,64 Prozent.

Im Nebenwerte-Index SDAX stürzten Aixtron-Titel (AIXTRON SE) um mehr als 13 Prozent ab. Hier belasteten eingetrübte Geschäftsaussichten. Der Ausblick des auf die Halbleiterindustrie spezialisierten Anlagenbauers auf 2019 lese sich sehr vorsichtig, obwohl Aixtron ein gutes Zahlenwerk für das abgelaufene Jahr präsentiert habe, sagte ein Händler.

Eine skeptische Studie des Bankhauses Lampe setzte den Aktien der Gabelstapler-Produzenten Kion (KION GROUP) und Jungheinrich mächtig zu: Sie büßten knapp zwei beziehungsweise rund vier Prozent ein. Analyst Gordon Schönell stellte die Anleger auf ein Ende des Branchenbooms ein.

Am deutschen Anleihenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei 0,01 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) stieg um 0,03 Prozent auf 142,40 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,10 Prozent auf 166,23 Punkte. Der Euro kostete zuletzt 1,1377 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1361 (Montag: 1,1355) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8802 (0,8807) Euro. gekostet./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Aktien in diesem Artikel

AIXTRON SE 8,32 0,48% AIXTRON SE
Barclays plc 1,97 1,34% Barclays plc
BASF 67,97 0,38% BASF
Bayer 62,70 -9,87% Bayer
CMC Markets PLC 0,99 1,44% CMC Markets PLC
Covestro AG 47,71 -0,50% Covestro AG
Jungheinrich AG 27,18 -1,24% Jungheinrich AG
KION GROUP AG 51,12 -0,66% KION GROUP AG
KION GROUP AG Unsponsored American Deposit Receipt Repr 1-4th Sh 12,57 3,15% KION GROUP AG Unsponsored American Deposit Receipt Repr 1-4th Sh

Indizes in diesem Artikel

DAX 11.788,41
1,13%
Dow Jones 25.887,38
-0,10%
MDAX 25.395,51
0,70%
SDAX 11.069,00
1,42%
EURO STOXX 50 3.409,00
0,62%
EURO STOXX 373,67
0,63%
REX Gesamt Kursindex 142,41
-0,01%
pagehit